Blowjob von der Mutter
Erotische Geschichten

Der erste Blowjob von der Mutter

1 25765

Der erste Blowjob von der Mutter

An einem Abend ging Helena aus dem Haus, um Lebensmittel einzukaufen. Sie hatte schon länger kein Sex mehr gehabt, weshalb ihre Gefühle sie auf dem Heimweg überrannten. Sie musste die ganze Zeit an den geilen Typ im Supermarkt denken.

Daher hielt sie auf dem Heimweg kurz am Straßenrand an, zog ihr Sommerkleid hoch und streichelte ihre Pussy. Sie hatte sich vor ca. 1 Woche rasiert, weshalb sie ein wenig haarig war, aber das mochte sie besonders.

Nachdem ihre Finger kurz in ihre Schamlippen eindrangen, fühlte sie sich bereit und streichelte sich vorsichtig. Dennoch beschloss sie, es zu Hause zu Ende zu bringen und fuhr heim.

 

Der Akt im Schlafzimmer

Blowjob von der MutterZu Hause angekommen ging sie direkt ins Schlafzimmer, wo sie ihr Kleid über den Kopf auszog und sich ihren Vibrator aus dem Kleiderschrank holte. Sie störte es nicht, dass die Zimmertür ein wenig offen stand, denn niemand war zu Hause.

Als nächstes legte sie sich aufs Bett, schaltete den Vibrator ein und spreizte ihre Beine. Dann berührt sie ihren Kitzler mit dem vibrierenden Vibrator und ein leichtes Stöhnen verließ ihre Lippen. Sie streichelte ihn erst zärtlich und dann immer wilder, bis ihr ganzer Körper prickelte und sie kam.

Mit gespreizten Beinen lag sie weiter auf dem Bett und hörte nicht, dass die Wohnungstür aufgegangen war. Ihr Sohn, Mark kam nach Hause.

Mark ist ein typischer Teenager. Er hatte kein Sixpack, war aber trotzdem nicht schlecht gebaut. Bisher hatte er auch nur einmal im Leben Sex, denn seine Exfreundin verstand nicht genau, wie sie mit seinem fast 18 Zentimeter langen Teil in der Hose umgehen sollte. Wie auch immer, es ging für ihn nie gut aus…

Den ganzen Tag über sah Mark viele heiße Frauen in der Schule und freute sich darauf, sich endlich zuhause einen herunterzuholen. Doch als er Geräusche in dem Schlafzimmer seiner Mutter hörte, ließ er den Plan fallen.

Neugierig ging er die Treppen aufwärts zu ihrem Schlafzimmer und wollte wissen, was er da hörte. Er schaute durch den Türspalt und sah seine Mutter nackt mit gespreizten Beinen liegen. Sie atmete immer noch sehr tief, was seine Aufmerksamkeit erregte.

In diesem Moment merkte er erst, wie sexy seine Mutter eigentlich war. Sie hatte große Brüste, zwar keinen perfekten Bauch, aber dafür endlos lange sportliche Beine, die sie bestimmt vom Joggen bekam. Er starrte ihr zwischen die Beine, denn er konnte noch sehen, wie feucht sie war. Dieser Anblick erregte ihn so sehr, dass sich etwas in seiner Hose bewegte.

 

Der Zuschauer

Seine Mutter war noch voll in Trance ihres Orgasmus. Sie konnte nicht anders, als noch einmal den Vibrator anzuschalten und diesen sanft über ihren Kitzler zu führen. Mark schaute zu, aber sein Atmen stoppte.

Mutter leckt meinen SchwanzAls nächstes nahm seine Mutter ihre rechte Hand, zog ihre Schamlippen auseinander und führte den Vibrator erneut in ihr feuchtes Loch. Mark war so hypnotisiert von dem Anblick, dass er seine Hose direkt herunterzog und sein Teil mit der einen Hand umfasste. Er konnte nicht anders, denn das war besser als ein Porno! Er streichelte zuerst seinen Penisschaft, rieb dann immer wilder an seinem Schwanz und hörte nicht auf.

Seine Mutter war währenddessen total in Rage. Sie tauchte den Vibrator immer tiefer, zog ihn dann aber plötzlich aus ihrer feuchten Öffnung und benutzte nun ihre Finger, die zärtlich und intensiv in ihre Pussy eintauchten.

Ihren G-Punkt stimulierte sie wie wild, sodass schnell ihr zweiter Orgasmus folgte, der ihren Körper zusammenzucken ließ und dann plötzlich ein Schrei aus ihrem Mund kam. In diesem Moment öffnete sie wieder ihre Augen und bemerkte, dass ihr Sohn im Türspalt stand.

Sie fühlte sich ertappt, aber dann sah sie seinen harten Penis aufrecht stehen. Mark merkte dann erst, dass seine Mutter die Augen offen hatte und er erstarrte kurz und schämte sich dann. „Es tut mir leid, Mum“, murmelte er, als er noch seinen Penis in der Hand hielt und versuchte, seine Hosen wieder hochzuziehen.

„Wie lange stehst du schon dort?“, fragte sie. „Ich vermute ein wenig zu lange“, antworte er, als sein Penis nun wieder in seiner Hose versteckt war.

Helena wusste nicht, was sie tun sollte. Sie wusste nur, dass der Penis ihres Sohnes knallhart war, als er sie beim Masturbieren beobachtete. Sie lag einfach noch für ein paar Sekunden nackt im Schlafzimmer, als sie hörte, wie ihr Sohn in sein Zimmer ging und die Tür zu machte. Ihre Pussy wollte jedoch mehr und sie wusste, dass ihr Sohn dieselbe Leidenschaft besaß.

Deshalb schlich sie sich leise an seine Zimmertür heran und horchte, was er machen würde. Sie hörte, wie der Reißverschluss seiner Hose geöffnet wurde und dann bemerkte sie ein Stöhnen.

 

Das Spiel geht weiter

Sie schaute durchs Schlüsselloch und sah, wie ihr Sohn auf dem Bett lag und seinen Penis weiter bearbeitete. Das war zu viel für Helena, denn sie hatte auch ihre Bedürfnisse und verstand nicht, wieso sie sich beide nicht helfen würden.

Sie öffnete also leise die Tür, ging in sein Zimmer zum Bett und ersetze seine Hand mit ihrer. Mark war sprachlos und schaute nur, denn das alles ging sehr schnell. Seine Mutter rieb dann sein gewaltiges Ding hoch und runter und Mark ließ seinen Lüsten freien Lauf.

Dann kniete sie sich hin, öffnete ihren Mund und verschlang seinen Schwanz. Zugegebenermaßen war dieser viel zu groß, sodass sie nicht sein ganzes Teil aufnahm, aber das störte niemanden. Jetzt hatte sie mal wieder was sie wollte, einen Sexpartner und sie hatte sichtlich Gefallen daran, wieder einen Schwanz zu lutschen.

Mark wusste nicht genau, was hier geschah, aber er wollte das angenehme Gefühl nicht unterbrechen. Er hatte noch nie zuvor einen Blowjob, weshalb er sehr gebannt von der Situation war. Dennoch wusste er nicht, wie er sich verhalten soll. Sollte er die Titten seiner Mutter berühren oder ging das zu weit?

Er wusste nur, dass aufhören keine Option war, weshalb er sich einfach seinen Lüsten hingab. Seine Mutter lutschte seinen Schwanz und er liebt es. Das einzige Problem, was er hatte, war, dass er kurz vorm Orgasmus stand, obwohl er nicht wollte, dass der Blowjob so schnell endete. „Mum, ich komme gleich“, stöhnte und flüsterte er.

 

Schon vorbei?

Mutti beim blasenSeine Mutter interessierte das aber nicht. Sie wollte weitermachen, denn sie wollte ihren Sohn schmecken. Noch nie zuvor ließ sie einen Kerl in ihrem Mund spritzen, aber bei ihrem eigenen Sohn hatte sie plötzlich das Bedürfnis. Sie wollte spüren, wie sein Sperma aus seinem Schwanz spritzt.

Sie lutschte sein Teil also immer schneller und Mark konnte sich nicht mehr länger zusammenreißen, sodass er sein Sperma entfesselte und Ladung für Ladung in dem Mund von seiner Mutter landete. Helen gab ihr bestes und wollte alles schlucken. Zwei bis drei Mal schluckte sie, aber es kam immer mehr. Sie ließ seinen Penis nicht los, bevor sie merkte, dass er in ihrem Mund schlaffer wurde.

Sie stand auf, leckte noch den Rest seines Sperma von ihren Lippen ab und sagte: „Dein Sperma schmeckt sehr süßlich, ich liebe es.“ Mark war sprachlos, seine Mutter gab ihm gerade seinen ersten Blowjob und sie sah super sexy aus, als sie den Rest seines Spermas ableckte.

„Nun da wir jetzt das Eis gebrochen haben, wirst du mich das nächste Mal befriedigen müssen, ich freue mich schon drauf“, ergänzte seine Mutter und verließ das Zimmer.

Mark war immer noch ein wenig unsicher und wusste nicht, wie es mit ihm geschah. Dennoch freute er sich auf das nächste Mal, was noch kommen würde. Sein Schwanz reagierte auf jeden Fall wieder auf den Gedanken seiner nackten Mutter…

Die Mutter war willig und wollte es! Gefallen dir Sexgeschichten wie diese? Dann lese dir weitere davon bei uns durch!

Weitere Sex Geschichten

1 Comment

  1. Eddy15. Juli 2018 at 12:54 - Antworten

    Bei mir war es meine Schwestern, die mich in den Sex eingeführt haben und es war und ist geil

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *