Loading...
Loading...

Mit LKW Fahrern ficken
Erotische Geschichten

Die 18-Jährige Fickstute und die LKW Fahrer

0 1867

Die 18-Jährige Fickstute und die LKW Fahrer

Vor 10 Jahren, ich war gerade 18 geworden, da fuhren meine Eltern mit mir in die Ferien nach Südspanien. Schon am 2. Tag flirtete ich mit einem 19-jährigen Spanier. Er sprach ein gutes Deutsch, sodass wir uns einwandfrei verständigen konnten.

Wir gingen zusammen schwimmen, am Strand spazieren und abends in die Disco. Nach einer Woche war ich total in ihn verknallt. Meine Eltern warnten mich, ich solle ja aufpassen, dass der junge Mann mich nicht verführt. Ich war zwar keine Jungfrau mehr, aber das wussten meine Eltern nicht.

Am nächsten Tag stand mein Schwarm mit einem Motorroller vor unserem Hotel. Er wollte mit mir zu einer kleinen Bucht fahren, wo man sich nahtlos bräunen konnte. Da wären nur ganz wenige Leute, die das Gleiche vorhätten. Nach 15 Minuten Fahrzeit kamen wir dort an.

Es war da wirklich sehr schön. Wir breiteten eine Decke auf den Sand aus. Im Rucksack hatte ich Cola und Wasser und die Badesachen, die ich hier wohl nicht brauchte. Mein Schwarm zog sich als erster aus. Da konnte ich seinen Körper bewundern. Er war makellos braun, hatte eine tolle Figur.

Überall pechschwarzes Haar. Er beobachtete mich, wie ich mich zögerlich auszog. Dann war auch ich völlig nackt und sah wie sein Glied steil in die Höhe ragte. Er nahm mich an die Hand und wir liefen die paar Meter zum Wasser.

Als wir bis zur Brust im Wasser standen, drückte er mich an sich und wir küssten uns, wobei ich sein steifes Glied an meinem Schambereich spürte. Wenig später lagen wir auf der Decke und knutschten. Beim Küssen befühlter er meine Brüste. Seine Hand strich über meinen Bauch zu den Schenkeln, an den Innenseiten der Schenkel aufwärts.

Mein Unterleib kribbelte, als er mit seinen Fingern meine Schamlippen berührte und einen Finger zwischen meine Spalte schob. Ich kämpfte mit mir. Einerseits hate ich große Lust, ihn in mir zu spüren.

Anderseits hatte ich Angst geschwängert zu werden, da ich keine Verhütung nahm. Ich wusste, dass ich nur wenige Tage im Monat empfangen kann, rechnete zurück, wann ich die letzte Regel hatte und kam zu dem Schluss, dass ich es riskieren kann.

So entspannte ich mich und genoss seine Bemühungen. Mein wollüstiges Stöhnen und das Spreizen meiner Schenkel ermunterte ihn, mich zu besteigen und schon war sein hartes Glied tief in meiner Muschi.

Erst fickte er mich sachte, dann immer härte und schneller. Ich war zunächst unter ihm passiv, aber dann wuchs bei mir die Erregung und ich drängte mein Becken ihm entgegen. Plötzlich stellte er die Bewegung ein und ich merkte das pulsieren seines Gliedes in mir und schon spritzte er in mehren Schüben sein warmes Sperma.

 

Der nächste Tag

Die nächsten Tage fuhren wir wieder zu der besagten Bucht. Wir waren immer allein und so knutschten und fickten wir. Er nahm mich zu seinen Eltern mit. Am letzten Tag trafen sich unsere beiden Eltern in einem Lokal am Strand, um sich kennenzulernen. Zwischenzeitlich betrachteten wir uns als Liebespaar und wollten in Verbindung bleiben.

Versaute 18 Jährige#Wieder zu Hause bekam ich meine Regel. Ich war so verliebt, dass es mir nichts ausgemacht hätte, wenn er mich geschwängert hätte; wäre ich doch dann mit ihm schneller zusammengekommen, anstatt noch so lange warten zu müssen. Wie schrieben uns sehr oft, oder telefonierten. Wie machten uns aus, dass ich in den Herbstferien wieder zu ihm kommen wollte, Nur noch keine Ahnung wie ich das bewerkstelligen könnte.

Da erfuhr ich durch Zufall, dass ein paar Häuser entfernt ein Mann wohnt, der Fernfahrer ist und öfters eine Tour nach Südspanien fährt. Den fragte ich ob er mich mal mitnehmen würde. Mädchen, das ist nichts für Dich, dann überlegte er und sagte, es sei denn, ich gebe Dich als meine Tochter aus, dann lassen die Kerle dich unterwegs eher in Ruhe.

Mit der Zeit passte es gut. Ich musste nur einen Tag die Schule schwänzen. Eine Woche konnte ich in Spanien bleiben, ehe er mich wieder nach Hause mitnahm.

Nun war es endlich so weit. Ich kletterte mit meinem Rucksack auf den Beifahrersitz seines LKWs. Arglos erzählte ich ihm von meinem Freund in Spanien und er gab mit Tipps, wie ich mich verhalten soll. Vor allen Dingen dürfte ich bei Dunkelheit nicht allein den LKW verlassen, weil sich da Typen rumtreiben, die nur darauf warten, so ein junges Mädchen zu ficken.

Der erste Halt mit Übernachtung war in Frankreich. Wir gingen Essen und danach zusammen in den Waschraum. Er zog sich nackt aus und ging unter die Dusche. Er war kein großer Mann mit breiten Schultern dicken Oberarmen und wie ein Bär behaart und ich sah sein dickes fleischiges halbsteifes Glied. Nachdem er sich getrocknet sagte er, jetzt du.

Ich war nicht so naiv, dass ich mir nicht ausrechnen konnte, dass er als Belohnung, dass er mich mitnahm, mich dafür auch ficken wollte. So hatte ich in meinem Rucksack auch Kondome mit. Im Führerhaus des LKWs wollte ich meinen Schlafanzug anziehen, aber er sagte, den brauchst du nicht, da hinten ist es dafür zu warm.

Und dann lagen wir nackt nebeneinander in der Schlafkabine. Die Straßenbeleuchtung erhellte etwas die Kabine, sodass ich sehen konnte, wie sein Schwanz in voller Größe auf seinem behaarten Bauch lag. Ich nahm an, dass er nicht mehr lange warten wird, bis er mich besteigen wird und während ich mit noch Gedanken machte wie ich an die Kondome in meinem Rucksack komme, drehte er sich zur Seite schob erst ein Bein über meine Beine.

Dann schob er sich über mich, wobei er mit seinen Knien meine Beine auseinander drückte. Ich habe Kondome dabei, ich verhüte nicht. Da sagte er, die werden sowieso zu klein sein, du fickst doch morgen auch mit deinem Freund, da ist es egal wer dich besamt. Sein Schwanz stieß mehrmals gegen meine Muschi.

Mit seiner feuchten Eichel teilte er meine Schamlippen. So meine kleine Stute, jetzt wird Papi dir es ordentlich besorgen und dann dehnte er mit seinem dicken fleischigen Schwanz meine Öffnung. Seine stämmigen Arme rechts und links von mir stützten ihn über mir. Sein Mund näherte sich meinen Titten und er fing an, an meinen Nippeln zu saugen und zu lecken.

Meine Stute wird geil, bemerkte er, sobald die Nippel fest und steif wurden. Derweil steckte sein Schwanz tief in meiner Muschi. Ich merkte nur ab und zu ein Zucken. Seine Erregung steigerte sich und er fing sich an in mir zu bewegen. Mit kräftigen Stößen schüttelte er mich unter sich durch, bis er sich mit seinem Gewicht auf mich legte und sich in mir entlud.

Gegen 2 Uhr nachts wachte ich auf, weil mir die Blase drückte. Ich kletterte über den schlafenden Mann ins Führerhaus, überlegte ob ich mich anziehen und zum Klo gehen sollte oder ob ich aussteigen und gleich neben dem Führerhaus pinkeln sollte.

Zum Klo traute ich mich nicht, dann hätte ich ihn wecken müssen und er würde mich vor dem Einschlafen wieder ficken. So entschied ich mich zum Pinkeln nur das Führerhaus zu verlassen. Nachdem ich mich nach aller Seite umgeblickt hatte und nichts verdächtiges entdeckt hatte, stieg ich, nackt wie ich war, aus. Die Tür knackste beim Öffnen, aber er wachte nicht auf und so ließ ich mich nieder, um mich zu erleichtern.

 

Draußen beim pinkeln

Mit LKW Fahrern fickenIch wollte mich gerade erheben, Da spürte ich wie von hinten sich eine Männerhand auf meinen Mund presste. Von hinten fuhr eine Hand zwischen meine Beine und hob mich in die Luft. An meinem Ohr zischte die Stimme: Still sonst du tot. Wir nur Liebe machen.

Er trug mich an die Rückfront eines LKWs, klopfte an die Tür, die gleich aufging und zwei andere Typen nahmen mich in Empfang. Der Laderaum war beleuchtet. Zur Hälfte mit Kartons beladen. Auf dem Boden war eine fleckige Matratze, auf der sie mich jetzt alle ficken würden.

Jetzt ärgerte ich mich, dass ich meinen Schläfer nicht geweckt hatte. Das wäre das kleinere Übel gewesen. Aber nun blieb mir nichts anderes übrig als es über mich ergehen zu lassen. Wehren wäre zwecklos, gegen die drei Typen hätte ich keine Chance.

An ihren gierigen Blicken auf meinen nackten Körper war ihre Geilheit abzulesen. Ich sah zu wie sie sich auszogen und ihre Klamotten auf die Kartons warfen. Ein älterer grauhaariger, bestimmt über 60, war zuerst nackt. Sein Glied war dünn und ziemlich lang. Er hatte meine Größe, stellte sich hinter mich und rieb sein Glied an meinem nackten Po.

Dabei fasste er nach vorne an meine Brüste, mit einer Hand ging er mir zwischen die Beine um wohl mit den Fingern zu fühlen ob ich schon feucht bin und fickbereit, denn was er zu den Anderen sagte, verstand ich nicht. Der Opa fasste unter meine Arme, der andere Typ hob mich an den Beinen und sie legten mich auf die Matratze.

Der Zweite Typ war ein kleiner Dicker, etwas Jüngerer, der muss ganz besonders unter Druck stehen, bei ihm tropfte Sperma auf den Boden. Bevor der Opa, der bereits zwischen meinen Beinen kniete, in mich eindrang, wischte der Dicke über seine Eichel und befeuchtete die Innenseite meiner Schamlippe und dann spürte ich wie Opa mit einem wollüstigen Grunzen seinen Schwanz immer tiefer in mich stieß.

Er fickte langsam und bedächtig ziemlich lange. Die anderen beiden traten von einem Bein auf das andere. Ihre Schwänze standen hart und steif in der Luft. Kaum hatte der Alte sich in mir entleert, bestieg mich der Dicke und der fickte wie ein Stier.

Bei jedem Stoß rutschte ich unter ihm von der Matratze runter. Als ich mit dem Oberkörper schon auf dem nackten Boden lag, bekam ich von ihm die erste Ladung. Er stand auf, zog mich zurück auf die Matratze. Sein Schwanz war noch dick und hart. Er stieß gleich wieder tief in mich; nur jetzt hielt er mich an den Schultern fest und dann kam er nochmal, überschwemmte mich mit seinem Sperma.

Der Typ, der mich angeschleppt hatte, war jetzt an der Reihe. Die anderen beiden zogen sich Kartons heran, um sich zu setzten und uns zuzuschauen. Unter meinem Po war die Matratze schon nass vom vielen Sperma und nun kam das auch vom dritten Typ noch hinzu. Nach wenigen Minuten spürte ich auch den Samenstrahl von dem Dritten.

LKW Fahrer fickt 18 JährigeWenn ich gedacht habe, dass ich jetzt wieder zurückkönnte, war das ein Irrtum. Denn der Dicke hatte noch längst nicht genug. Er wartete geduldig bis sich sein Kumpel erhob, dann besamte er mich das dritte Mal. Der Opa saß breitbeinig an meinem Kopfende.

Über meinen Augen baumelte sein behaarter Sack, darüber sein langer dünner halbsteifer Schwanz. Er wollte mich auch noch einmal ficken. Als er sein Schwanz in mich eingeführt hatte, erhob er sich wie zu einem Klimmzug und einer der beiden stellte meine Beine unter ihm zusammen.

Opa umschloss mit seinen meine Beine und für ihn war meine Muschi nun schön eng. Für seinen dünnen Schwanz die richtige Reibung und mit Genuss drückte er seinen so tief wie es ging in meine Muschi. Ganz lange blieb er so in mir, bewegte sich kaum, stattdessen befasste er sich ausgiebig mit meinen Titten.

Inzwischen hatten die anderen sich angezogen. Dem Alten sein Schwanz versteifte sich in mir und da begann er erst mich zu ficken. Ein Blick auf meine Uhr, über eine halbe Stunde war der Alte schon in mir und es schien, als würde er gleich abspritzen und so war es auch.

Zwei Stunden hatten sie mich in ihrer Gewalt, dann brachte mich der eine Typ wieder zurück. Ich ging erst mal breitbeinig in die Hocke und ließ deren Sperma aus meiner Muschi laufen. Schnell kletterte ich wieder über meinen Schläfer, der zum Glück nicht aufgewacht war und dann ging mir alles durch den Kopf. 10 Tage nach der letzten Regel. War verdammt knapp, die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis war bei 90 %.

Schlafen konnte ich nicht mehr, vor lauter überlegen. Nach 5 Uhr wurde von draußen hell in der Kabine. Mein Fahrer schlief noch. Sein Schwanz lag dick und steif auf seinem Bauch. Die Eichel kam ein Stück aus der Vorhaut raus. Ab und zu zuckte das Glied und es erschien an der Öffnung ein Spermatropfen, der langsam auf seinen Bauch herunterrann. Das ist also ihre Morgenlatte, wovon die Kerle immer reden, dachte ich mir und mir war schon klar, was passiert sobald er wach wird.

Eine Stunde hat es noch gedauert bis ich seine Finger Zwischen meiner Spalte fühlte. Du bist ja richtig geil, hörte ich ihn sagen, kannst es wohl nicht mehr abwarten bis Papi die kleine Stute deckt. Mit den Worten oh was bin ich so verdammt geil stieß er in mich rein und fickte so heftig, dass das ganze Führerhaus erzitterte. Allerdings muss ich zugeben, dass mich die Erregung auch erfasst hatte und ich ihm meine Becken unwillkürlich entgegenstreckte, als er mit einem Brüller sein Samen in mich pumpte.

 

Der nächste Tag

Sex mit LKW FahrerAm Abend erreichten wir den Treffpunkt, wo mein Freund mich mit seinen Eltern abholte. Die Woche war ich wie im siebenten Himmel. Wir knutschten fickten so oft wir die Gelegenheit dazu hatten. Viel zu schnell war die Zeit um und sie brachten mich wieder zu dem Treffpunkt. Der LKW war schon da. Ich verabschiedete mich und kletterte in das Führerhaus und wir fuhren los.

Jetzt bemerkte ich erst, dass er die kurze Hose gar nicht an hatte, sondern er hatte sie nur auf den Schoß gelegt. Ich fahre gleich auf den nächsten Rastplatz. Zieh dich schon mal aus und leg dich nach hinten. Ich tat es, bevor ich in die Kabine schlüpfte, nahm ich ihm die Hose vom Schoß und so saß er unten nackt mit steifem Schwanz am Steuer.

Das wird gleich bestraft, rief er in die Kabine. Kurz darauf hatte er den Parkplatz erreicht. Er kam über mich, hat dein Freund dich anständig gefickt, wollte er wissen. Ich bejahte, aber bestimmt nicht so wie du es brauchst und wie ich es dir gebe. Insgeheim zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich unten immer feucht wurde, wenn ich an diesen Typen gedacht hatte.

Und so war ich jetzt auch nass, als er über mit war und bereitwillig spreizte ich ihm meine Schenkel und schon war sein dicker Schwanz tief drin. Nach wenigen Minuten explodierte ich unter ihm. Dieser geile Bock brachte mich dermaßen in Ekstase. Meine Spanischer Freund hatte das bis jetzt noch nicht geschafft. Durch meinen Heftigen Bewegungen unter ihm löste ich bei ihm den vorzeitigen Erguss aus.

Du geile Fickstute, moserte er mit mir. Du willst bestimmen wann ich dich besame. Dann grinste er. Beim nächsten Mal bestimme ich wieder wo es lang geht. Das tust du doch jetzt schon, oder meinst du ich weiß wo du langfahren must. Frech wir die kleine Kröte auch noch. Ich sah geile Wut an ihm. Da hatte ich was angefangen. Ich spürte wie sein Schwanz in mir wieder hart wurde und er fing wieder heftig an zu ficken.

Bis zur Wurzel rammte er mir seinen dicken Schwanz in die Muschi. Ich hatte schon Muskelkater von der Nacht. Aber bald kann ich mich nicht mehr rühren. So ließ ich ihn in mir austoben und als sein nächster Erguss kam, war er befriedigt und wir fuhren weiter.

Alle drei Stunden machten wir Pause, damit er mich ficken kann. Abends steuerten wir die gleiche Raststätte in Frankreich an. Dieses Mal ging ich nachts nicht mehr aus dem Führerhaus. Am nächsten Abend war ich dann wieder zu Hause. Meine Mutter wollte gleich wissen ob ich mit meinem Freund geschlafen habe, was ich zugegeben habe und ob der Fahrer nicht zudringlich geworden ist, da ich mit ihm in der Kabine schlief.

Der kann doch mit Frauen nichts anfangen. Ich hatte dir doch erzählt das er schwul ist, sonst hättest du mich doch nicht mitfahren lassen.

Es kam wie ich befürchtet hatte. Ich war mit 18 schwanger und bekam 2-eiige Zwillinge Heute sind sie 10 Jahre alt. Ich bin mit dem Spanier glücklich verheiratet und wir leben in Berlin. Keine Ahnung welcher von den vier Kerlen sie gezeugt hat.

Was für eine geile fickstute, da hättest du sicher auch gerne mal reingehalten, oder? Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!
Loading...

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *

Loading...

Wer schreibt hier eigentlich?

Ob es jemanden gibt, der Sexgeschichten genauso liebt wie wir? Gute Frage! Doch wer sind wir überhaupt? Mandy und Torben, 30 und 32 Jahre alt und süchtig nach Erotischer Literatur! Wir schreiben schon länger unsere eigenen Sexgeschichten und machen hin und wieder auch mal erotische Fotoshootings in sehr guter Qualität. Unser halbes Leben besteht aus Sex und allem was noch so dazu gehört.

Hier veröffentlichen wir hin und wieder unsere Geschichten, die wir zum Teil selbst erlebt oder frei erfunden haben. Doch auch Gastschreiber, die ihre Geschichten veröffentlichen, haben wir immer wieder. Du kannst uns auch deine Storys einsenden, klicke dafür auf den Button unter diesem Text. Doch jetzt wünschen wir dir erstmal viel Spaß mit all den geilen Geschichten die es hier zu lesen gibt!

 

Sende uns deine Sexgeschichte!

Loading…