Jungfrau Sex
Erotische Geschichten

Die 32-Jährige Jungfrau und der fremde Mann!

0 1312

Die 32-Jährige Jungfrau und der fremde Mann!

Zu meiner Person, ich bin 32 Jahre ledig und arbeite als freiberufliche Künstlerin. Ich habe ein kleines Atelier, von dem ich mehr schlecht als recht leben kann. Aber ich bin frei und kann tun und lassen was ich will. Eine feste Beziehung hab ich nicht, aber jede Menge Bewerber, die mich umgarnen möchten.

Klar, da sind ein paar geile Böcke, die nur darauf aus sind mich flach zu legen, aber mehr wie fummeln lass ich nie zu. Zu Hause dann wenn es mich zu sehr juckt, habe ich in der Schublade ein paar elektrische Helferlein in verschiedenen Größen und Ausführungen, mit denen ich es mir dann selber besorge.

So richtig gevögelt hatte ich noch nie mit einem Mann, also quasi war ich noch Jungfrau. Dan kam der Tag der alles verändern sollte. Eine gute Bekannte rief mich an, ich solle doch den nächsten Freitag frei halten, ich sei zum Junggesellinnen Abschied eingeladen.

Nun da ich die Mädels größtenteils kannte,  sagte ich spontan zu und rannte so in die Falle. Treffpunkt war ein Lokal wo wir früher schon das eine oder andere Gläschen Wein oder ein paar „Kurze“ geleert hatten. Mir viel auf, keine machte Anstalten wie üblich weiter zu ziehen in die nächste Kneipe.

Ganz im Gegenteil es wurde gebechert und gebechert, mir wurde jetzt schon schwindelig im Kopf als sich dann auch noch Freunde und Bekannte so nach und nach dazugesellten, kam mir die Sache doch etwas seltsam vor. Einer wurde direkt neben mir platziert, eine nette Erscheinung, höflich sehr zurückhaltend.

Er gefiel mir gleich, er war so richtig mein Typ. Einzig, das viel mir gleich auf, er wurde von den anderen eher distanziert, mit mehr Respekt behandelt. Mir gegenüber stelltelte Er sich mit Carsten vor. Die erste Berührung mit der Hand schlug bei mir ein wie der Blitz, und ich suchte geradezu den körperlichen Kontakt, so heimelich fühlte ich mich in seiner Nähe.

Jungfrau Möse leckenAber wer oder wo verflixt war die Braut deren Junggesellenabschied hier gefeiert werden sollte? Alle Augen waren mehr oder weniger versteckt immer nur auf uns Beiden gerichtet. Durch seine gewinnede Art lenkte er mich mehr und mehr ab und zog mich immer mehr in seinen Bann.

Es wurde Runde um Runde ausgegeben, die Stimmung wurde immer toller, als Carsten fragte; „Ist das in Ordnung wenn ich Dich jetzt einmal küsse?“ Nix lieber als das, ein allgemeines Gejohle und Bravo hob an. Aber was sollte das? So hat mich noch nie einer geküsst ich schmolz einfach dahin, diese Lippen wie Samt und Seide der Kuss war eine Offenbarung die bei mir bis unten durch ging.

Meine Möse wurde feucht und rief ; hier ich auch, bitte küss mich hier auch. Als der Beifall abebbte und ich wieder zu Atem kam, dämmerte es mir, so benebelt war ich nun doch noch nicht. Ich sollte hier und jetzt verkuppelt werden, von wegen Junggesellenabschied.

Man hatte mich in die Falle gelockt und ich sollte verbandelt werden mit einem Mann, den ich überhaupt nicht kannte, dem ich aber jetzt schon blind mein volles Vertrauen schenkte. Er strahlte eine Selbstsicherheit und Ruhe aus, war redegewandt und wurde mehr und mehr zärtlicher.

Seine Berührung glich einem Hauch, ich schmolz nur so dahin. Alle meine Vorsätze in Bezug auf einen Mann wurden null und nichtig. Ich hatte einen richtigen Schwips und hoffte dieser Traum würde nie enden als so nach und nach sich die ersten verabschiedeten.

Dan kam die Frage von Carsten; „Und? Was machen wir beide nun? Darf ich Dich zu mir einladen, ich wohne gleich gegenüber im Hotel, ich verspreche dir du brauchst keine Angst zu haben.“ In mir tobten nun zwei Seelen, gehe ich mit einem wildfremden mit aufs Zimmer und vertraue ihm, oder rufe ich eine Taxe und nix wie weg.

Denn was auf dem Zimmer passieren würde, war mir schon klar, er wollte mich ficken! Tausend Gedanken versuchte ich zu ordnen. Vor seinem Hotelzimmer angekommen, fragte er mich, ob ich ihm vertraue. Ich sagte ja ich vertraue dir.

Da nahm Er mich auf seine Arme und trug mich wie eine Braut über die Schwelle und behutsam mit einem Kuss setzte er mich in einen Sessel ab. Alles zog wie eine Nebelwand an mir vorbei, hatte ich das alles nur geträumt, diese Küsse auf der Haut, das streicheln bis zum Wahnsinn.

 

Meine Pussy ist klatschnass!

Jungfrau SexWährend er kurz im Bad verschwand, fasste ich mir in die Hose. Meine Fotze war so feucht wie noch nie zuvor! Mein Slip tropfte frömlich vor lauter Geilheit. Ich konnte nicht anders und musste anfangen meine Pussy zu massieren.

Kurz vergaß ich, dass er noch im Bad war und ich stöhnte kurz auf. Ich hoffte er hat es nicht gehört, doch dann kam er aus dem Bad und fragte, ob alles in Ordnung sei. Er sah, wie ich schnell meine Hand aus der Hose zog. Und auf einmal konnte ich dabei zuschauen, wie sich eine unglaubliche Beule in seiner Hose aufrichtete.

Ich hatte Angst vor dem, was gleich passieren würde, aber ich wollte es so sehr! Er sagte kein einziges Wort mehr, sondern zog seine Hose runter und sein harter Schwanz kam zum Vorschein! So hatte ich mir einen Penis in echt auch vorgestellt!

Er zog mir die Klamotten aus und begann an meiner klatschnassen Fotze zu lecken. Ich kann ga rnicht beschreiben, wie geil dieses Gefühl war! Ich ärgerte mich kurz, dass ich 32 Jahre alt war und diese schönen Gefühle erst jetzt kennenlernte.

Da ich nicht wusste, was ich mit seinem Schwanz genau machen sollte, hat er meine Hand geführt. Ich hatte das Gefühl, dass ihn das noch besonders geil machte! Er zeigte mir ganz genau, wie ich seinen Penis berühren musste und was er geil fand.

Sex mit der JungfrauIch spielte das erste mal mit einem Penis und das machte mich nur noch geiler. Und er hat dabei meine kleine Pussy massiert. Ich hatte das Gefühl, ein Wasserfall läuft mir aus der Möse, so geil war ich. Doch irgendwann wollte ich endlich seinen Schwanz spüren.

Weil ich noch Jungfrau war, führte er seinen harten Schwanz ganz vorsichtig ein. Am Anfang tat es noch weh, aber schnell verschwanden die Schmerzen und dieses geile Gefühl wie sein Schwanz in mein kleines Loch eindrang, überkam meinen ganzen Körper.

Ich bekam steife Nippel, die er mit seinem Mund liebkoste, während er sein Schwanz immer tiefer in meine Fotze presste.

Doch es dauerte auch nicht lange und sein Schwanz wurde immer praller, bis er dann in mir explodierte! Er sagte, ich sei so eng, dass er es einfach nicht länger aushalten konnte.

Dieses Gefühl, wie sein Sperma in meine Muschi gepumpt wurde, war einfach nur geil. Weil er so schnell kam, leckte er mir meine Pussy danach noch etwas weiter, bis auch ich genug hatte.

Ob es was mit uns wird, kann ich noch nicht so genau sagen. Aber ich danke ihm vielmals dafür, dass er mich endlich entjungfert hat!

Würdest du auch gerne mal so eine geile Sau entjungfern? Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!

Weitere Sex Geschichten

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *