Loading...
Loading...

Erotische Geschichten

Die Belohnung von meiner Mutter

0 420

Die Belohnung von meiner Mutter

Mein Name ist Michael und ich bin mittlerweile seit ein paar Jahren von Zuhause ausgezogen. Mein Dad starb vor 5 Jahren und seitdem besuche ich meine Mutter regelmäßig Zuhause, damit sie nicht so alleine ist.

So war es auch heute, als ich von der Arbeit kam. Auf dem Heimweg fuhr ich bei ihr vorbei und beschloss, sie zu besuchen. Ich ging hinein und sie lag auf der Couch. Dort hatte sie sich im Schlaf zusammengerollt und trug nur kurze, enge Kleidung. „Hallo, Mama. Ich wollte dich besuchen kommen“, sagte ich.

„Oh hey, Schatz“, antwortete sie und lächelte mich an. Dabei rollte sie sich sofort auf ihren Rücken, um sich hinzusetzen. Ihre Beine spreizte sich beim Aufsetzen kurz und mir fiel alles aus dem Gesicht. Sie trug scheinbar keine Unterwäsche, sodass ich einen kurzen Blick auf ihre rasierte Muschi erhaschten konnte.

Ich bekam sofort einen Ständer, weshalb ich mich schnell hinsetzen wollte. Denn ich dachte, so würde sie meinen Ständer nicht bemerken.

„Nun, du brauchst dich nicht hinzusetzen. Umarme mich einfach“, sagte sie dann. Ich schaute sie an, dann stand sie auf und ich beobachte sie näher. Ihre braungebrannten Oberschenkel waren echt sehr sexy, ihre Brüste waren noch sehr fest und sie besaß einen dicken, runden Arsch.

Seit Jahren hatte sie lange braune Haare, welches ihr auf der linken Seite ins Gesicht fiel. Noch nie fiel mir auf, wie sexy sie eigentlich war. Aber mein Ständer in der Hose blendete mir ihren Sexappeal verstärkt ins Gehirn.

„Komm jetzt, umarme mich“, sagte sie erneut, weil ich mich noch nicht bewegt hatte. Ich umarmte sie dann und hielt meinen Schwanz so gut es geht fern. Dann küsste sie meine Lippen, so als wäre ich noch immer fünf Jahre alt. „Wie geht es dir, mein Sohn?“, fragte sie. „Danke, Mum. Mir geht es gut“, erwiderte ich und setzte mich endlich hin.

Nach etwas Smalltalk stand sie aber wieder auf und ging in die Küche. „Du hungriges Baby, ich mache dir Abendessen. Du bist von deiner Arbeit bestimmt ausgehungert“, sagte sie auf dem Weg. „Nein, Mum. Mir geht es gut. Hast du Bier da?“, fragte ich sie dann.

„Bist du wirklich in Ordnung?“ antwortete sie mit einer Gegenfrage. „Ich habe mit Taylor Schluss gemacht und ich brauche deshalb jetzt etwas Ablenkung“, erklärte ich ihr dann. „Ach, na ja. Taylor war sowieso eine Bitch. Sie hatte keinen Arsch und flache Titten. Ich habe sowieso nicht verstanden, warum du sie so mochtest“, sagte sie und lachte.

Dann fasste sie sich mit ihren Händen an ihren Arsch. „Eine Frau benötigt einen großen Arsch, um richtig gefickt zu werden. Ich dachte, das wüsstest du bereits“, sagte sie dann und lachte weiterhin. Ich nickte nur und war über ihre Offenheit erstaunt.

Dann saßen wir in ihrem Wohnzimmer und tranken gemeinsam etwas Bier. Sie saß auf der Couch gegenüber von mir, ihre Beine waren die ganze Zeit gespreizt und ihre Füße auf der Couch. Ihre Schamlippen zeigten sich zwischendurch, die in den letzten Sonnenstrahlen glitzerten. Ich starrte sie einfach nur erstaunt an und fragte mich, seit wann meine Mutter keine Unterwäsche trägt.

 

Der Gefallen

„Kannst du mir einen Gefallen tun? Ich würde mich darüber sehr freuen und du wirst damit ordentlich belohnt“, fragte sie dann. „Was denn?“, fragte ich nach. „Baby, ich will, dass du mein Date für ein Event auf meiner Arbeit bist. Niemand kennt dich dort und würde wissen, dass wir verwandt sind.“

„Wird es dort Alkohol geben?“, fragte ich als nächstes. „Ja, na klar. So viel wie du trinken kannst“, antwortete sie und ich lächelte sie direkt an. Sofort wusste sie, dass ich ihr damit die Zusage gegeben hatte. „Aber wir müssen so tun, als wären wir ein Paar.“

„Okay, kein Problem”, sagte ich. Ich lachte dabei. Meine Mutter bohrte aber weiter nach: „Ist das wirklich kein Problem? Du musst mit mir ganz eng tanzen und mich sogar küssen. Auch müssen wir Händchen halten und so tun, als würden wir richtig scharf aufeinander sein. Nur so glauben mir meine Arbeitskollegen, dass ich mit dir zusammen bin.“

„Mama, das ist kein Problem. Du küsst mich ja auch jedes Mal auf meine Lippen, wenn wir uns sehen“, erklärte ich ihr weiterhin. „Was muss ich anziehen?” fragte ich kurz danach. „Schatz, du musst dich gut anziehen. Ein Smoking wäre passend mit einer schönen Krawatte. Aber keine Sorge, ich kaufe dir einen und deine Belohnung wird dich umhauen.”

Als sie das sagte, bewegte sie erneut ihre Beine und ich sah wieder ihre Pussy. So oft, wie ich mittlerweile auf ihre rasierte Pussy schauen konnte, kann es kein Zufall mehr sein. Dachte ich zumindest. „Was ist denn meine Belohnung?“ wollte ich nun blendend wissen.

Dabei grinste ich und schaute wieder in ihren wunderschönen Schritt. Dieses Mal waren ihre Schamlippen etwas eingedrückt, sodass ihre linke Seite größer und feuchter aussah. Ein geiler Anblick, auf jeden Fall.

„Was immer du als Belohnung willst“, sagte sie. Ich war kurz sprachlos. „Ich werde mir etwas ausdenken“, meinte ich dann und starrte erneut auf ihre prallen Brüste. Ich fragte mich, warum mir ihr heißer Körper wirklich noch nie zuvor aufgefallen war.

„Ok, Baby, wir sehen uns morgen Abend für das Event“, sagte sie dann.  Dann zog sie mich näher heran und wickelte ihre Arme um meinen Hals. Meine Hände lagen in diesem Moment auf ihrer Hüfte, sodass ich ihre scharfen Kurven spüren konnte.

Dann führte sie mich mit ihrer Hand zu dem Spiegel im Flur. „Sieh mal, es muss so aussehen, als wären wir verliebt. Das kannst du besser. Fass mich richtig an und packe meinen Arsch. Alle müssen das ja auch glauben“ flüsterte sie dann. Ich folgte dann ihren Worten und streichelte kurz ihren Arsch. Dabei lachte meine Mutter kurz, aber stöhnte dann aufgrund meiner Berührung einmal kurz auf.

Dann wollte ich weiter das glückliche Paar üben. Daher lehnte ich mich nach vorne, küsste ihre Lippen und genoss die Wärme ihrer Haut. Im selben Moment zwickte ich wieder in ihren Arsch. „Wir sehen uns morgen, Mama. Dann können wir da ja weitermachen“, sagte ich ihr und ging. „Ich danke dir, Schatz. Love you!“, schrie sie mir noch hinterher.

Der nächste Tag

Am nächsten Tag fuhr ich zu ihrem Haus und war ein paar Stunden früher da, weil sie mich darum bat. Ich klingelte an der Haustür und dann ging die Tür auf. Sie war noch nicht angezogen.

Denn halb nackt stand sie vor mir, ein schwarzer BH hielt ihre Titten hoch, ein schwarzes Spitzenhöschen und schwarze, oberschenkelhohe Strümpfe bedeckten ihre Beine und den Schambereich. „Oh Schatz, ich war gerade dabei mein Make-up aufzutragen, aber wie gefällt dir mein Outfit bisher?“, fragte sie.

Ich stand da und starrte sie an. Sie sah wieder unglaublich scharf aus. Mein Schwanz wurde wieder sofort hart in meiner Jogginghose. „Oh, ich brauche noch deine Beratung bei den Schuhen. Ich habe ein paar zur Auswahl und möchte einige anprobieren, um die perfekte Höhe zu erreichen“, nuschelte sie zwischen ihren Lippen und lenkte dann ab.

Dann zog sie das erste Paar an und ging zu mir. „Die sind zu klein, Mum. Ich bin dafür noch zu groß“, erklärte ich ihr. Dann zog sie das nächste Paar an. Dieses Mal ein schwarzes Paar mit Glitzersteinen. Ihre Beine waren darin sehr sexy.

„Das ist perfekt“, lächelte sie und sah mir in die Augen. Ihre Hände wickelten sich dabei um meinen Hals und zogen mich näher heran. Währenddessen rutschten meine Hände über ihre Rippen zu ihrem unteren Rücken runter. „Jetzt musst du meine Lippen lange küssen, damit wir sie überzeugen“, sagte sie.

Ich zögerte nicht lange und unsere Lippen versiegelten sich erneut. Ihre Lippen waren weich und schön. Bei unserem Kuss drückte ich ihre prallen Wangen und zog sie näher an mich heran. Dabei vergaß ich meinen harten Schwanz, bis er zwischen ihren Oberschenkeln landete. Meine Spitze berührte dann ihre Pussy.

Ich war so erregt, sodass sich meinen Mund fast von Zauberhand öffnete und ich meine Zunge zwischen ihre Lippen drückte. „Mmmm“, stöhnte sie. Ihr Mund öffnet sich nun auch weiter. Es war ein sehr erregender Moment, in dem ich auch an ihren Lippen saugte.

Dann zog sie sich aber mit ihrer Zunge zurück. „Fuck, das war intensiv“ sagte sie und lächelte. „Wenn du nicht mein Sohn wärst, würde ich kein Höschen mehr tragen! Du machst mich gerade wirklich sehr an, mein Schatz“, erklärte sie weiter und lachte. Dann wechselte sie aber schnell das Thema: „Deine Kleider sind in deinem alten Zimmer. Zieh dich an, Baby.“

Dann ging ich in mein altes Kinderzimmer und zog mich direkt nackt aus, um die ganzen Sachen anzuziehen, die sie mir rausgelegt hatte. Plötzlich wollte meine Mutter mir aber noch schnell etwas erzählen und kam ins Zimmer.

Dann starrte sie auf meinen Schwanz, der sich gerade wieder beruhigt hatte. „Oh wow, du bist wirklich sehr gut bestückt“, waren dann ihre Worte. Aber danach ging es nicht weiter, denn sie ging schnell vor Scham raus und ich zog mich zu Ende um.

Nach ungefähr 30 Minuten kam meine Mutter dann wieder vorbei, als sie fertig war. Ihr Haar und Make-up sahen fantastisch aus, sie trug ein kleines schwarzes Kleid, ihre Beine wirkten groß und sahen lang aus. Wow, dachte ich mir nur. „Mum, du bist echt die schärfste Frau auf der Welt!“, sagte ich. Dann hörte ich ein lautes Hupen von draußen. Die Limousine war da und wir gingen raus.

 

In der Limousine

Schnell setzten wir uns in das überteuerte Auto. Dann legte ich meinen Arm um sie und wir schlossen das Sichtfenster. Meine andere Hand legte ich auf ihre Oberschenkel. „Ich muss dir etwas gestehen“, sagte ich dann. „Es ist etwas schlimmes“, erklärte ich weiter. Dann setzte sie sich auf und drehte sich zu mir um, ihre Hand rutschte dabei über meinen Reißverschluss.

Mein harter Schwanz war darunter und er platze fast vor Geilheit. „Ich denke, du kannst spüren, was ich dir sagen möchte“ sagte ich ihr dann vorsichtig ins Gesicht. Sie grinste nur kurz und kaum eine Sekunde später griff sie nach meinem Schwanz in der Hose.

Ihre Bewegungen waren einfach geil und man merkte, dass sie Erfahrung hatte. Sie war eben eine sehr sexy Frau für ihr Alter und hatte bereits viele Kerle vernascht. Dann schaute ich sie einfach nur an und legte mich nach hinten. Mit einer Handbewegung öffnete sie als nächstes meinen Hosenstall.

Mein harter Penis sprang ihr dabei förmlich ins Gesicht. Nun kam sie mit ihren Lippen meinem Teil entgegen und liebkoste zuerst die Spitze meines Penis und dann nahm sie ihn komplett in den Mund.  Dabei machte sie mein Penis so richtig feucht und es fühlte sich unglaublich warm und verboten an.

Als nächstes legte sie nicht sofort los, sondern ging alles langsam und genüsslich an. Sie steigerte sich von Sekunde zu Sekunde mit den Bewegungen und ich kam immer mehr in Fahrt. Dabei hielt sie Blickkontakt und schaute mir tief in die Augen. Sie sah in meinen Augen, wie sehr ich es genoss und wie geil ich ihr Zungenspiel an meinem harten Teil fand.

Dann hielt aber die Limousine an. Wir waren beide erschrocken, schnell schloss meine Mutter wieder den Reißverschluss an meiner Hose. „Es ist nicht schlecht, es ist eigentlich wirklich süß, dass du mich scharf findest“, sagte sie. Der Chauffeur ging schnell an unsere Tür und öffnete sie.

Dann gingen wir zu dem Event von ihrer Arbeit, welches eigentlich nur ein Treffen zwischen Arbeitskollegen in einem schicken Hotel war. Dort aßen und tranken wir etwas. Wir hatten eine tolle Zeit und waren beide etwas betrunken. Niemand ahnte, dass ich ihr Sohn war und überall stellte sie mich als ihren „jüngeren Partner“ vor.

„Baby, kommst du und tanzt mit mir?“, fragte sie dann. Wir gingen auf die Tanzfläche hinaus und umarmten uns beim langsamen Tanzen. Meine Hände legte ich dabei auf ihren Rücken. „Mmmm Baby“, stöhnte sie mir ins Ohr. „Ich liebe es, wie du mich berührst. Küss mich, Baby“, sagte sie weiter. Unsere Lippen berührten sich dann sanft und wir küssten uns leidenschaftlich.

Die Lichter waren dabei dunkel und meine Hände wanderten weiter nach unten und kniffen wieder ihren Arsch. Irgendwie konnte ich die Finger einfach nicht von ihrem Arsch lassen. „Mmmm ja, Baby“, flüsterte sie dann. Dabei öffnete sich mein Mund weiter, genauso wie ihrer und wir knutschten weiter herum.

In einer kurzen Knutschpause sagte sie: „Das war heiß! Dein Mund weiß, was er tut.“ „Du solltest mal sehen, was er an anderen Orten bewirken kann“, flüsterte ich daraufhin in ihr Ohr. Als diese Worte bei ihr ankamen, lächelte sie und biss sich dabei auf die Lippen.

„Folge mir“, sagte sie dann und nahm meine Hand. Sie führte mich in eine Art Abstellkamera auf dem Event. Dort waren große Regale, aber auch ein alter Stuhl stand in der Mitte.

 

Sex im Abstellraum

„Setz dich, Baby“, forderte sie. „Das ist jetzt deine Belohnung. Bisher hast du mir ja noch keinen Wunsch genannt, daher bestimme ich ihn jetzt“, erklärte sie mir. Ihr Kleid fiel direkt auf den Boden und ihre Muschi glitzerte mir ins Gesicht.

Ich konnte diese Situation noch nicht begreifen. „Und ja, ich ging ohne Höschen aus dem Haus, als ich deinen Schwanz gesehen habe!“, sagte sie weiter. Direkt zog ich ihren BH aus, ihre großen, schönen Titten kamen mir dann sofort entgegen. „Komm her und mach mit Mami rum“, heizte sie mich auf.

Ich fackelte nicht lange, stand auf und zog mich sofort aus. Mein harter Schwanz sprang hervor und er war noch größer als je zuvor. Dann zog ich sie weiter aus, bis ich jeden Zentimeter ihrer nackten Haut spürte.

Wir haben sofort rumgemacht. Sie ging direkt auf die Knie und saugte meinen Schwanz mit Augenkontakt. Ich stöhnte dabei wild und für einige Minuten beglückte sie mich auf diese Weise. Doch dann setzte sie sich auf den Stuhl. Ihr Arsch war nun hoch in der Luft. Sie hatte ein kleines rosa Arschloch, welches mich anmachte.

Geile Milf vollgespritztIch sah diese Bewegung als Einladung, ihrem Arsch mit meinem Mund näher zu kommen. Deshalb umschloss ich mit meinem Mund ihr Loch und leckte sie am Loch. „Mmmmmm Baby“, stöhnte sie.

Als nächste schob ich meine Zunge in ihren Arsch. Dann legte ich sie auf den Rücken und fing an, ihre perfekte kahle Muschi zu lecken und saugte ihre Klitoris wie einen Schwanz. Dabei lutsche und biss ich sanft an ihren Schamlippen und leckte ihr Inneres.

„Oh mein Gott“, schrie sie und packte meine Arme und zog mich zu sich. „Du willst Mami ficken, nicht wahr? Fick mich!  Fick mich jetzt! Und hart!“ Ich schlug meinen Schwanz in ihre pulsierende Pussy, ihr Körper zitterte unter mir, als ich auch in ihr Arschloch eintauchte.

Nach wenigen Stößen kam sie bereits zum Orgasmus. Mein Mund saugte dabei an ihren Titten und mein Schwanz war härter als je zuvor. Ich fickte sie für etwa eine halbe Stunde am Stück.

„Oh mein Schatz, du hast aber Ausdauer. Spitze in mich hinein, bitte! Für mich, Baby!“ stöhnte sie, als sie vor ihrem nächsten Orgasmus stand. „Fülle mich mit deinem Sperma! Ich will, dass mein Sohn in meiner Fotze kommt“, stöhnte sie weiter.

Ich konnte es nicht mehr ertragen und füllte sie direkt mit meinen Samen. Dabei merkte ich noch, wie sie im selben Moment kam. Ihr Körper pulsierte dabei und dann sackte sie zusammen genauso wie ich.

„Verdammter Junge, du kannst ficken!“, lachte sie und wir zogen uns schnell wieder an. „Das war deine Belohnung, jetzt gehen wir aber wieder zurück zur Party. Morgen darfst du Mama vielleicht noch einmal ficken, wenn du nett bist“, sagte sie und wir verließen die Abstellkammer.

Hast du auch so eine enge Beziehung zu deiner Mutter? Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!
Loading...

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *

Loading...

Wer schreibt hier eigentlich?

Ob es jemanden gibt, der Sexgeschichten genauso liebt wie wir? Gute Frage! Doch wer sind wir überhaupt? Mandy und Torben, 30 und 32 Jahre alt und süchtig nach Erotischer Literatur! Wir schreiben schon länger unsere eigenen Sexgeschichten und machen hin und wieder auch mal erotische Fotoshootings in sehr guter Qualität. Unser halbes Leben besteht aus Sex und allem was noch so dazu gehört.

Hier veröffentlichen wir hin und wieder unsere Geschichten, die wir zum Teil selbst erlebt oder frei erfunden haben. Doch auch Gastschreiber, die ihre Geschichten veröffentlichen, haben wir immer wieder. Du kannst uns auch deine Storys einsenden, klicke dafür auf den Button unter diesem Text. Doch jetzt wünschen wir dir erstmal viel Spaß mit all den geilen Geschichten die es hier zu lesen gibt!

 

Sende uns deine Sexgeschichte!

Loading…

Letzte Kommentare