Beim fremdgehen erwischt
Usergeschichten

Die Verlobte beim Sex erwischt!

0 2421

Die Verlobte beim Sex erwischt!

Zur Vorgeschichte ganz kurz: Ich schwebte mit meiner Freundin bereits im siebten Himmel, wir waren auch schon mit der Hochzeitsplanung in Vorbereitung als meine guten Bekannten zu mir kamen mit der Ansage, Jochen wir tun es nur ungerne aber wir müssen mit dir reden.

Ich muss dazu sagen, mein Freund Axel bezeichne ich als wahren Freund. Er war nicht wie die Anderen nur Kumpels, auch mit seiner Frau verstand ich mich prächtig auf ihre ehrliche offene Art.

Sie sagten zu mir: „Du sollst nicht ins offene Messer laufen, aber wir müssen es dir sagen, deine Braut hat noch ein festes Verhältnis mit einem anderen.“ Mir wich die Farbe aus dem Gesicht und es wurde mir schwarz vor Augen.

„Es tut uns sehr leid aber es ist nun mal Tatsache.“ Das konnte und wollte ich einfach nicht glauben. Es sollte ein Mitarbeiter aus der gleichen Agentur sein mit dem sie sich vergnügte.

Sex mit einer fremdenUnd so stand ich dann gleich am nächsten Tag vor der Niederlassung Ihrer Arbeitsstelle, einer Reiseagentur, und harrte der Dinge. ich konnte es kaum glauben, wie ein Paar kamen die Beiden heraus und bestiegen nicht weit einen Ford und weg waren Sie.

Da wir ja wie gesagt schon mit der Hochzeitsplanung beschäftigt waren, beschloss ich Sie mal bei Ihr zu Hause zu überraschen und ich hatte da ja noch ein paar Fragen. Ich fuhr also zu ihr und schloss die Wohnung auf da hörte ich schon das was ich nun garantiert nicht erhofft hatte.

Sie hatten Sex! „Ja gut machst Du das nicht so fest nicht das ich wund werde und er was merkt, aber weiter so ich komme bald halt durch nicht das du wieder eher abspritzt!“ Ich hatte genug mitbekommen und riss die Türe auf!

Sie war Dogge Style, er wohl bei den letzten Stößen. Ich sagte: „Entschuldigung darf ich mal kurz stören?“ Er zog seinen blanken Schwanz aus Ihrer Möse, Sie schaute mich wie ein Geistererscheinung an.

Ich sagte: „Komm, gib mir nur den Ring zurück du dreckiges Miststück, meinen Schlüssel brauchst du ja auch nicht mehr, meine Klamotten kannst du deinem neuen Stecher schenken. Deine Klamotten schmeiße ich in den Müllschlucker wo ich dich am liebsten auch reinschmeißen würde, aber selbst der würde dich noch auskotzen.“

Heulend gab sie mir die Sachen und ihrem ficker sagte ich: „Wenn du auch nicht besser bist wie diese Schlampe, du wusstest ja das sie verlobt war. Danke das du mir früh genug die Augen geöffnet hast.“

Ich setzte meine und Ihre Eltern davon in Kenntnis, dass die Hochzeit geplatzt war, auch Axel und seine Frau, die mich vor schlimmerem bewahrt hatten. Auch meinen Arbeitgeber setzte ich erstmal in Kenntniss, da ich ein paar Tage brauchte das alles zu verdauen.

 

Das Hotel

Im Hotel geficktIch nahm in Bad Hönningen am Rhein ein Zimmer, und erst hier mir kam das ganze Grauen so richtig zu Bewusstsein. Wie konnte ich nur so blind sein das nicht früher zu bemerken? Ich nannte mich einen Deppen, Idioten und was mir noch so alles einfiel.

Ich hatte zu rein gar nichts Lust oder Interesse, schlich durchs Haus wie ein verprügelt Hund, nur mal kurz was essen und schon wieder auf dem Zimmer. Mein zurückgezogen Verhalten blieb den anderen Gästen nicht verborgen.

An einem Grillabend im Wintergarten setzte ich mich ganz in eine Ecke, der Wintergarten war gut besucht ich war schon im Begriff mich wider zu verkrümeln, als der Wirt zu mir an den Tisch kam mit der Frage, ob es ok wäre, wenn sich jemand für den Abend zu mir geselle.

Mit einem eher mürrischen Kopfnicken stimmte ich dem zu. Es kam eine, ja wie soll ich sagen, nicht mal 30-jährige, elegant gekleidete Frau, die sich auch gleich bedankte Platz nehmen zu dürfen.

An Ihrem Ring sah ich, sie war verheiratet, aber wieso war sie dann alleine hier? Aber was ging mich das an. Ihrem Gesicht sah man an das war auch nicht die wahre Lebensfreude. Eine Unterhaltung beschränkte sich zunächst auf viel Schweigen.

In Gedanken war ich schon wieder bei meiner Ex. Warum konnte ich nicht so einen Abend mit ihr genießen? Als ich die Hand meiner unbekannten auf meiner spürte ,das Büffet ist eröffnet wollen wir?

Erst jetzt merkte sie wohl, dass ich total aus der Spur war. Lass uns erstmal was essen und nur wenn sie wollen, reden wir mal darüber das erleichtert bestimmt.

Mehr wie im Trance schlich ich hinterher, so wie ein Kind das seine Mama nicht verlieren will. Nun mit fortschreitendem Abend und etlichen Bierchen schaffte sie es doch, das ich ihr mein Trauma offenbarte.

Ich erfuhr auch mehr über sie, sie war aus Dänemark hatte aber Ihre Wurzeln in Schweden. Sie war seit drei Jahren verheiratet und hatte selbst die Notleine gezogen, da ihr Mann sie fortlaufend betrogen hatte.

Sie wartete nun darauf dass ihr Anwalt ihren Anteil des zustehenden Geldes auf ihr Konto transferierter und die Scheidungspapiere zusendet.

 

Der Sex!

So schmiss uns der Wirt als quasi die letzten raus, es war schon fast 0 Uhr. Am Folgetag gingen wir durch das Städtchen. Später im Hotelzimmer, ging es dann erst richtig zur Sache!

Beim fremdgehen erwischtKaum waren wir im Zimmer, holte sie meinen Schwanz aus der Hose. So schnell konnte ich gar nicht schauen, wie sie anfing meine Eichel zu lecken. Es dauerte keine 10 Sekunden und mein Schwanz war steinhart!

Jetzt wollte ich auch ihre Fotze sehen, also ging ich in die 69er Stellung und zog ihr den Schlüpfer runter. Sie hatte eine frisch rasierte Muschi, die einfach nur perfekt aussah. Ich wusste sofort, dass ich hier erst meine Zunge und etwas später dann auch meinen Schwanz drin versenken wollte.

Sie hatte angeblich auch schon länger kein Sex mehr, so eng wie ihr Loch war, könnte das auch wirklich der Fall gewesen sein. Leider bin ich direkt nach dem zweiten Stoß schon in ihr gekommen. Doch das hielt sie nicht davon ab, meinen Schwanz sauber zu lecken.

Und er blieb hart, eigentlich musste ich immer etwas warten, nachdem ich gekommen bin. Doch diesmal war direkt eine zweite Runde drin! Ihre Fotze hat mich einfach so angetörnt! Ich fickte sie in sämtlichen Stellungen!

Am Ende dieses Tages habe ich ihr fünf mal meinen Saft gegeben. Und dies sollte die nächsten zwei Tage noch so weiter gehen! Wir hatten quasi dauerhaft Sex und waren nur zwischendurch mal beim Büffet.

Es war eine der geilsten Erfahrungen, die ich jemals gemacht habe. Wir blieben noch in Kontakt und trafen uns immer mal wieder für eine schnelle Nummer!

Was hättest du in seiner Situation gemacht? Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!

Weitere Sex Geschichten

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *