Ex Freundin bläst meinen Schwanz
Erotische Geschichten

Ex-Freundin bläst meinen Schwanz

0 8018

Stefanie kannte ich schon seit Jahren und damals war sie war dafür bekannt, auf der Straße zu leben.
Jetzt aber nicht mehr, seitdem sehen wir uns sehr selten.

Manchmal, aber sehr selten sehe ich sie in dem Zimmer von ihrem Freund, weil ich von draußen durch das Fenster schaue.
Ich konnte sehen, wie sie das Zimmer aufräumt und ihre Kleidung zusammen sammelt. Die Klamotten waren immer eins der Dinge, die mir sehr an ihr gefielen.

Aus Make-Up machte sie sich nichts. Das hatte sie bei ihrer Haut auch nicht nötig.

Nachts ging ich oft an Steafnie´s Zimmer vorbei und bemerkte eines Abends, dass bei ihr noch Licht brannte, aber ihre Vorhänge waren zugezogen.
Doch man konnte ihre Bewegungen sehen: Sie tanzte fröhlich durchs Zimmer und das erregte mich immer, wenn sie das tat.

Plötzlich stand jemand neben ihr. Sie küssten sich und ich nehme an, dass es ihr Freund war.

Als sie fertig waren, ging sie auf die Knie und es sah aus, als würde sie ihm einen blasen.

Später ging das Licht dann aus und ich träumte davon, dass sie nun alleine runter geht. Eine gewisse Chance bestand und ich war voller Hoffnung.
Ich sah in meiner Fanatsie, wie sie das Haus verließ und wir ein Stück zusammen gingen.
Sie sah müde aus und wir beide wussten, warum das so war.

Natürlich stellte ich ihr die Frage, ob sie eine erfüllte Nacht hatte. Nicht die beste Frage, ich weiß. Aber ich konnte das Bild in meinem Kopf einfach nicht vergessen.
Sie sah mich an und war eindeutig verlegen. Aber wie gesagt, das war alles reine Fantasie.

Ich hatte oft Fotos von ihr gemacht. Die hatte ich durch ihr Schlafzimmerfenster gemacht, als die Vorhänge offen standen. Einige waren in Kleidung, andere hingegen zeigten sie nackt oder nur teilweise bedeckt.

Die halbnackten gefielen mir am Besten.

Aber die, die meinen Schwanz hart machten, waren die, die zeigten, wie eine Freundin von Stefanie ihrem Freund einen geblasen hat, während Stefanie daneben stand und zusah. Zwar war es nie ich auf den Fotos, aber so konnte ich es mir am Besten vorstellen, wie es wär, wenn sie an meinem Schwanz lutschen würde.

Wir waren mal ein Paar, trennten uns aber. Jederzeit würde ich sie jedoch zurück nehmen. Deshalb ging ich auch oft in ihre Stadt, um sie zu sehen.

Ich war so in meine Gedanken an Stefanie vertieft, als ich die Hauptstraße entlang lief. Mich ‚weckte‘ dann irgendwann eine Stimme aus meinen Gedanken, sodass ich wieder in der Realität landete.

Erst war ich sauer, aber dann sah ich, dass es Stefanie und ihr Freund waren, die nach mir riefen.
Er sah leider sehr zufrieden aus. Aber Stefanie sah verstört aus. Deshalb ging ich zu ihr, führte sie zu einer Bank und legte meinen Arm um sie. Ich freute mich, denn so nah war ich ihrem Körper schon lang nicht mehr. Ich fühlte richtig ihre Wärme. Ihr Freund ging dann allein weiter, denn er wollte noch schnell Zigaretten kaufen.

Mein Schwanz wurde hart, als wir uns unterhielten und ich hoffte, dass sie meine Beule in der Hose nicht sah.

Aber ich glaub, sie war zu aufgeregt, um es zu bemerken.
Ich schlug irgendwann vor, gemeinsam einen Kaffee trinken zu gehen. Sie bat mich aber, sie stattdessen lieber sofort nach Hause zu bringen. War ja auch schon spät.

Der Heimweg war sehr schön, aber als wir an ihrer Tür ankamen, sah ich, dass ihr Freund dort bereits auf sie wartete. Das ärgerte mich natürlich.
Er ging auf sie zu und sagte nicht viel. War aber eindeutig nicht begeistert, dass wir zusammen dort ankamen. Vermutlich dachte er, wir würden nur kurz reden und dann wieder getrennte Wege gehen.

Stefanie sagte ihm, dass ich zwar in der Stadt war, wir uns aber nur zufällig über den Weg liefen und ich mit ihr nach Hause ging, nachdem wir kurz auf der Bank saßen, damit ihr nichts passiert.

Er guckte misstrauisch, bedankte sich dann aber, dass ich sie heil nach Hause gebracht habe.
Daraufhin schnappte er ihre Hand und führte sie zu ihrer Tür. Ich war schon total unglücklich in dem Moment.
Dann stellte mir innerhalb Sekunden vor, wie sie sich auf ihrem Bett küssen und seine Hand unter ihrem Kleid verschwindet.

Doch sie schickte ihn überraschenderweise nach Hause und sagte, dass sie noch etwas mit mir spazieren gehen möchte, aber noch kurz ein Schluck trinken möchte. Ich war überrascht, aber voller Freude.

Angepisst ging ihr Freund dann aber auch zu sich nach Hause.

Zum ersten Mal befand ich mich in ihrer neuen Wohnung. Sonst sah ich sie immer nur von draußen. Sie war klein, aber genau nach meinem Geschmack.

Sie gab mir ein Glas Sekt und wir beide tranken es auf ex aus.
Ich dachte, wir würden jeden Moment wieder nach draußen gehen, aber wir blieben in ihrem Schlafzimmer.

Die Gardine stand offen und es brannte nur ein dezentes Licht. Oft sah ich diese Situation, bloß, dass ich der war, der sich gerade draußen befand.
Nach dem Glas Sekt fragte ich mich jedoch, ob ihr Freund vielleicht gerade unten ins Fenster schaut, um zu gucken, ob wir wirklich gleich spazieren gehen.

Plötzlich küsste sie mich. Ihre vollen Lippen fühlten sich so gut auf meinen an. Ich hatte das Gefühl fast vergessen. In dem Moment vergaß ich einfach alles um mich herum und genoss den Moment. Lange hatte ich es mir gewünscht und nun wurde es wahr!

Wir küssten uns wild, sie schmiss mich aufs Bett und stieg auf mich. Bei weiteren heißen Zungenküssen rieb sie ihren sexy Körper immer wieder gegen meinen Schwanz. Meine Beule war mittlerweile steinhart und Einsatzbereit. Trotzdem dachte ich, es war von ihr nur „ausversehen“, aber wie sich später raus stellte, war es ihre volle Absicht.

Sie ging dann nach ein paar Minuten wieder in die Küche und füllte die Sektgläser auf. Als sie wieder im Zimmer stand, bat sie mich, vom Bett aufzustehen und das Glas entgegen zu nehmen. Ich wunderte mich keine Sekunde, aber sie hatte damit einen Plan verfolgt.

Wir beide tranken das Glas im Stehen und mitten im Raum aus. Von draußen hätte man alles sehen können.
Sie blickte mir tief in die Augen, als sie mein Glas nahm und auf dem Schrank abstellte.

Plötzlich fiel sie auf die Knie und sagte, dass sie mir etwas gutes tun möchte, weil ich sie so beschützt habe auf dem Heimweg. Es hätte ja etwas schlimmes geschehen können.

Ex Freundin bläst meinen Schwanz

Sie öffnete meine Hose und schon platzte mein praller Schwanz raus.

Erst küsste sie ihn ganz zärtlich und dann saugte sie ihn – mal richtig wild, mal wurde sie wieder etwas langsamer.
Sie wusste noch genau, was mir gefällt. Ich spritzte ihr in den Mund und sie hatte es geschluckt. Scheinbar hat sie sich gemerkt, dass ich es extrem geil find.

Es war unbeschreiblich und ich wollte mich bei ihr bedanken. Wollte also ihre Muschi lecken. Aber sie meinte nur: „Es ist ok so. Behalt mich einfach gut in Erinnerung.“

Ich wusste, dass es nie wieder geschehen wird und mir einzig und allein ihre Bilder und meine Erinnerungen bleiben.
Sie wird niemals wieder mein sein. Aber ich danke ihr für diese Nacht und diesen unfassbar geilen Blowjob.

Hast du nach diesem Blowjob noch Bock auf mehr Sexgeschichten? Dann lies noch mehr auf unserer Startseite!

Weitere Sex Geschichten

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *