Flotter Dreier im Hotel
Gangbang

Flotter Dreier im Hotel

0 11100

Mit Leichtigkeit hob er mich hoch und legte mich mein Freund aufs Bett, sodass ich letztenendes auf den Knien war. Ich trug ein Kleid und als er sah, dass ich keine Unterwäsche trug, nannte er mich eine dreckige Schlampe. Er lehnte sich zurück, als wolle er die vollbusige und kurvige Frau bewundern, die grad in High Heels vor ihm kniete.

Er begann damit, seinen Gürtel auszuziehen, während er am Bettrand stand und ich wickelte meine Beine um ihn. Als er dann sein Hemd auszog, streifte ich meine Hand über seinen Schritt. Er fragte mich, ob ich sowas schonmal gemacht hatte. Das machte mich total nervös und Schmetterlinge tanzten in meinem Bauch, als er mir die Frage stellte. Ich wusste, dass er es aus irgendeinem Grund liebte, etwas über meine sexuelle Vergangenheit zu hören.
Besonders die Details interessierten ihn sehr.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren er und ich schon seit Monaten zusammen und er kannte somit meine dreckigen Geheimnisse, was mir etwas peinlich war in dem Moment.

Endlich zog er seine Hose aus und zeigte mir seinen Schwanz. Ich fing an, langsam seinen Schwanz zu wichsen, als er mir eine weitere Frage stellte.
Wir hatten eine dreckige Nacht geplant, aber ich erwartete, dass wir dabei zu 2. bleiben würden.
Ich hatte noch seinen Schwanz in der Hand und fragte, was seine Frage bedeuten würde und er lächelte frech über beide Ohren, sodass mir klar war, dass er alles geplant hatte. Er wollte mit mir einen flotten Dreier

Doch wie kam es zu diesem Sexdate?

Doch fangen wir etwas weiter vorne an. Er arrangierte alles. Das Hotel, mein Outfit usw.- er dachte einfach an jedes Detail! Wir hatten 2 verschiedene Zimmer gebucht, um die Spannung zu steigern und um 20 Uhr waren wir in seinem Zimmer verabredet. Ich zog also mein absolut eng anliegendes und knappes Marine-Kleid an und dazu meine High Heels. Das Outfit war so knapp, dass man quasi nichts seiner Fantasie überlassen musste.

Meine Brüste waren sehr in Szene gesetzt und guckten zum Großteil prall oben heraus. Auf seinen Wunsch trug ich weder BH, noch Unterwäsche und meine Oberschenkel waren glänzend und glatt. In diesem Outfit schlich ich mich dann in sein Zimmer. Ich betrat erst den Flur, ging diesen entlang und musste an den Sitzplätzen des Restaurants vorbei. Mir war bewusst, wie knapp mein Outfit war.
Und natürlich war ich nicht die einzige dort. Die Gäste konnten mich alle sehen. Die Männer haben sicher einen Blick riskiert und die Frauen waren etwas schockiert. An der Bar angekommen bemerkte ich, dass er dort schon war. Wir hatten Blickkontakt und ich ging zu ihm rüber.

Der Mann, den er getroffen hatte, stellte sich vor und er bewertete meinen Body von Kopf bis Fuß.
Ich bin kein Model, ich habe an der richtigen Stelle Kurven und meine Beine sahen schön lang aus.
Sein Blick sagte mir, dass ihm auch gefiel, was er sah. Als er kurz aufstand bemerkte ich erst, wie riesig er war. Er hatte zudem sehr große Hände. Seine Haut war dunkel und er sah sehr sportlich aus.

Ich setzte mich hin und zupfte etwas an meinem Kleid, um zu vertuschen, dass ich keine Unterwäsche trug.
Ich versuchte es zumindest, wobei ich genau wusste, dass der Versuch nichts bringen wird. Wir 3 tranken viel Wein und kamen so ins Gespräch.
Wir hatten mehr als üblich, verraten – Immerhin sahen wir ihn zum ersten Mal.
Aber der große Fremde (Andre) genoss das Gespräch mit Freude.

Je mehr ich trank, desto mehr entspannte ich und verhielt mich teilweise sogar etwas kokett Andre gegenüber. Ich träumte schon lange von einem flotten Dreier. Wir hatten zwar schon viel sexuell erlebt, aber eine Erfahrung mit einem flotten Dreier blieb mir bisher leider verwehrt. Ich drehte mich zu ihm und zwinkerte frech mit den Augen und berührte ihn spielerisch.
Dabei stellte ich mir vor, welche Überraschungen alle auf mich warten könnten.

Unter meinem Kleid wurde es immer feuchter, das spürte ich. Deshalb ging ich meine Nase pudern. Sagte ich zumindest, um kurz vor der sexuellen Spannung am Esstisch zu fliehen. Ich hoffte so sehr, dass wir später einen flotten Dreier haben werden. Als ich zurück kam, standen die Jungs auf und alles deutete daraufhin, dass wir zurück ins Hotelzimmer gehen und zufällig war Andre´s Zimmer direkt neben dem von meinem Freund.
Die hatten sogar eine Verbindungstür, die mehr Raum und Freiheit erlaubte. Ich hoffte so sehr, jetzt gleich einen flotten Dreier zu haben. Doch wir gingen alleine in unser Zimmer, vorerst!

So haben wir Andre kennen gelernt. Anscheinend war er in diesen Plan involviert und mein Freund wollte von Anfang an auf einen flotten Dreier raus. Auf jeden Fall hörten wir kurz auf und gingen erneut zur Bar, wo Andre wartetet. Mein Freund quatschte kurz mit ihm und ohne ein Wort zu sagen kam er mit uns erneut den Flur entlang in Richtung der Zimmer.

Auf einmal berührte er meine feuchte Muschi

Im Aufzug tat Andre es dann: er berührte mein Oberschenkel und seine Hand wanderte zu meiner Feuchten Muschi.
Er schob die Fingerspitzen ganz leicht in den Spalt und leckte dann an den Fingern. Mein flotter Dreier war zum greifen nah! Mein Freund konnte seine Latte nicht verbergen, als wir den Weg zum Zimmer liefen.

Die Jungs saßen auf der Couch und dort wurden noch ein paar Getränke geleert. Ich war so aufgeregt und Andre packte mich und setzte mich auf seinen Schoß. Mein Freund saß gegenüber. Mein Freund küsste mich hart und leidenschaftlich mit der Zunge und die ersten Stöhngeräusche kamen von ihm. Andre brauchte keine Einladung, um seinen Penis raus zu holen.

Flotter Dreier im Hotel

Er küsste meinen Hals, was in mir ein kribbeln auslöste und er öffnete das Band von meinem Kleid.
Dabei enthüllte er meine riesigen, natürlichen Brüste, die Andre sofort packte und er begann an meinen harten Brustwarzen zu saugen. Strom durchströmte meinen Körper – Von den Fingerspitzen bis zu meinen Zehen und am meisten fühlte ich meine Muschi, wie sie verrückt spielte.

Ich wurde grob behandelt und es gefiel mir. Ich sah, wie mein Freund seinen riesigen Schwanz streichelte und dann wollte ich, dass mehr geschieht.

Jetzt wollte ich den flotten Dreier, von beiden Schwänzen gefickt werden!

Also drehte ich mich zu Andre, hob seinen Kopf aus meinen riesigen Titten und küsste ihn hart und leidenschaftlich. Ich biss mir auf die Lippen und wollte, dass beide mit mir spielen. Er sollte mich nehmen- so wie er es gern wollte.

Dann passierte es endlich:
Er hob mich mit Leichtigkeit hoch und legte mich aufs Bett, sodass ich letztenendes auf den Knien war.
Dabei nannte er mich eine dreckige Schlampe, als er mich mit voller Lust betrachtete.

Ich wickelte meine Beine um seinen Körper, als er am Bettrand sein Hemd und Gürtel auszog.
Meine Hand war an seinem prall gefüllten Schritt und ich streichelte ihn dort.

Bisher hatte er seinen Schwanz einfach aus der Hose hängen. Jetzt knöpfte ich seine Hose voller Lust auf und zog sie schnell nach unten.
Sein Schwanz traf mich, denn er sprang mit solch einer Kraft aus der Hose und schlug mitten in mein Gesicht.

Ich sah nur noch eins: Schwarz. Einen dicken, langen  Penis mit dicken Adern.
So einen dicken hatte ich noch nie zuvor gesehen!

Ich machte meine Hände mit Speichel nass, saugte seine Spitze und rubbelte am Rest des Schwanzes.
Mein Mund war gefüllt und mein Kiefer war so weit auf, wie es nur irgendwie möglich war. Dabei hörte ich eine freche und schmutzige Aussage. Guckte Andre dann mit unschuldigen Augen an, als sein Schwanz noch in meinem Mund steckte und ich dran saugte.
Ich konnte kaum Luft holen.

Er zeigte mir deutlich, dass ich mich unter seinen Schwanz hinlegen soll, damit ich seine Eier lutschen kann. Dabei wichste ich dann seinen schwanz mit den Händen weiter. Er knetete meine riesigen Titten durch und rieb meine Muschi, bis sie klatschnass war.

Ich konnte fühlen, wie sie sich öffnete und verzweifelt ihn in ihr spüren wollte.
Ich bewegte mich zu seinem Reiben etwas schneller.
Fast wäre ich dabei erstickt, denn dabei zwang er mich, seinen Schwanz noch tiefer im Mund zu haben.

Andre kletterte auf das Bett, über meinen Körper und leckte meinen Kitzler.
Dabei drückte seine Latte in mein Gesicht und ich tat mein Bestes, um ihn zu stimulieren, aber ich konnte mich nur auf seine eidechsenartige Zunge konzentrieren, die an meiner nassen Muschi leckte.

Ich schaute kurz rüber zu meinem Freund, bisher beobachtete er uns nur. Während er das tat hat er sich einen runter geholt. Er genoß es zu schauen wie es mir besorgt wird!
Andre steckte kurz seine Finger rein und kniete dann zwischen meinen Beinen. Meine Beine waren breit, meine Füße in der Luft und er steckte sein ‚Monster‘ langsam rein.

So nass und geil ich auch war, steckte sein Schwanz einfach fest in meiner Muschi. Er war so viel dicker, als jeder andere, der zuvor in mir steckte.

Sein Riesen Schwanz zwängte sich in meine Fotze

Er füllte mich bereits komplett mit der Hälfte seines Schwanzes aus.
Also bewegte er ihn hin und her, damit sie sich ausdehnte, damit er Stück für Stück tiefer eindringen konnte.

Der Schweiß tropfte von meinem ganzen Körper, als er mich fickte.
Ich stöhnte vor Freude und hatte gleichzeitig Schmerzen, weil er an meinem Gebärmutterhals ankam.
Es fühlte sich an, als würde er sie zu Hackfleisch verarbeiten.

Ich konnte nicht mehr genug bekommen und schrie ‚härter‘ und er hämmerte mit einer enormen Kraft und Geschwindigkeit in mich rein. Meine Stimme zitterte, als ich schrie, als ich einen extrem intensiven Orgasmus hatte. Andre flüsterte mir zu, dass ich nach oben klettern soll.
Ich schaute meinen Freund an und sah,  wie er selbst sehr erregt war, als er den riesigen Penis sah, wie er in meiner Muschi verschwindet.

Irgendwann hörte ich auf, mitzuzählen, wie viele Orgasmen ich hatte.
Ich saß auf ihm und ein Orgasmus kam nach dem nächsten. Dabei wackelten meine Titten und ich schlug sie in sein Gesicht, während ich ihn ritt.

Ich beschrieb meinem Freund, wie groß Andre war. Wie sich sein großer Penis anfühlt, und wie dick er ist.
Er murmelte schmutzige Komplimente vor sich hin und fickte mich weiter und saugte an meinen dicken Brüsten.

Auf einmal warf er mich runter und verlangte, dass ich auf allen Vieren meinem Freund gegenüber knien soll.
Ich schrie vor Schmerz, denn er steckte seinen Schwanz in meine Hintertür und er fickte mich wie eine billige Nutte. Währenddessen habe ich meinem Freund den Schwanz geblasen. Andre war kurz davor abzuspritzen, zog ihn dann raus und hämmerte ihn wieder in meine Muschi. Es fühlte sich an, als wäre alles in mir drin gerissen.

So wie er stöhnte, war er nur ganz knapp davor, seinen Saft in mich rein zu spritzen und ich schrie und bat ihn, abzuspritzen. Er steckte noch schnell einen Finger in mein Arschloch– So tief er konnte, sodass er seinen Schwanz durch die Hautwand spüren konnte. Auch mein Freund war kurz davor zu spritzen.

Auf einmal kam die zweifache Ladung Sperma

Auf einmal spürte ich wie Andre in mich rein spritzte. Eine dickflüssige warme Flüssigkeit überschwemmte meine Muschi, tropfte raus und lief meine Schenkel entlang.
Er zog ihn raus und schüttelte die letzten paar Tropfen auf meinen Po.

Mein Freund spritze ungefähr zeitgleich in mein Gesicht und auf meinen Mund. Erschöpft sackte ich zusammen. Zu müde war ich, um sein Sperma aus meinem Gesicht zu wischen. Zu müde war ich, um es zu schlucken.
Meine Muschi war taub und fühlte sich tot an.

Ich lag hilflos und zufrieden auf dem Bett und träumte davon, weil es meine Fantasie übertraf. Wir alle hatten unfassbar viel Spaß bei diesem Dreier! Am Ende ist jeder auf seine Kosten gekommen und es war mit Sicherheit nicht das letzte mal, das wir ein Date mit Andre hatten 😉 So ein flotter Dreier im Hotel, hat schon was.

Bock auf noch mehr geile Fickgeschichten? Schau doch mal auf unserer Startseite vorbei 😉

Weitere Sex Geschichten

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *