Loading...
Loading...

Gepiercte Nippel
Erotische Geschichten

Haus des Spermas – Aufgewacht

0 623

Haus des Spermas – Aufgewacht

Ich spüre die zarten Schamlippen über meinen Mund gleiten, sie berühren nur leicht meine Lippen, ganz zart. Oben angekommen verlassen sie meine Lippen, nur um kurz darauf wieder auf meine Unterlippe platziert zu werden.

Diesmal etwas fester. Ich merke wie sie sich auseinanderdrücken und meinen Mund umschließen. Ganz langsam werden sie tiefer gedrückt. Im Zeitlupentempo gleiten sie wiederholt über meinen Mund. Ich bin versucht die Zunge rauszustrecken.

Lasse es aber, da ich genau weiß, dass das kein gutes Ende für mich nehmen würde. Wie lange liege ich schon hier? Zwei Stunden, oder gar drei? Ich kann es nicht sagen, habe Raum- und Zeitgefühl scheinbar vollends verloren. Ich kann mich noch erinnern, dass es dämmerte als ich mich mit dem Rücken auf das Bett legen musste.

Haus des SpermasSatinbettwäsche, sehr kühl, aber irgendwie auch angenehm. Eine leichte Gänsehaut hat sich von meinem nackten Hintern aus auf den Weg bis zu meinen Schultern gemacht. Bevor ich dieses wohlige Gefühl mit einem zufriedenen Lächeln quittieren konnte, wurde es auch schon schwarz um meine Augen und ich bekam die Augenbinde übergestreift.

„Erik, du bist heute hier damit ich herausfinden kann ob ich dich auf meine Reise mitnehmen kann“. Ich kenne diese Stimme und in derselben Sekunde beginnt mein Schwanz zu zucken, steif zu werden, sich etwas aufzurichten. Ich kann es selbst nicht glauben welche Macht diese Frau über mich und meine Sinne hat.

Ich bin ihr total ausgeliefert und das schon seit Jahren. Es ist immer dasselbe Spiel, dennoch komme ich nicht los von ihr. Mein Magen zieht sich zusammen, so als ob einem jemand einen leichten Boxschlag verpasst hätte. Nicht allzu schmerzhaft, aber so also würde diese Kontraktion einen direkten Einfluss auf meinen Herzschlag hätte.

Es beginnt schneller zu schlagen und ich merke den erhöhten Puls in meinem Ohr. Meine Lippen werden trocken und ich bringe nur ein gestammeltes „Ich bin bereit alles dafür notwendige zu machen“ heraus. Ich höre ihre Schritte näherkommen…tak, tak, tak…ein spitzes, hartes Geräusch.

Mein Kopf beginnt damit sich seine eigene Realität zu schaffen und vor meinem geistigen Auge sehe ich lange, schlanke Beine, die in mörderischen, schwarzen Plateau High Heels stecken. „Das werden wir noch sehen und jetzt halte deinen Mund, das einzige wofür du den heute noch gebrauchen wirst, ist das zu schlucken was ich dir gebe“.

Jetzt ist mein Schwanz richtig hart. Der leicht erhöhte Pulsschlag hatte sich zu einem amtlichen Pochen hochgearbeitet und mein Mund fühlte sich jetzt so trocken an, dass ich sowieso keine Wörter mehr über meine Lippen bekommen hätte.

Eine Hand berührt meine Zehen und gleitet über meinen Fuß, zur Wade, berührt das Knie und wandert auf die Oberschenkelinnenseite. Langsam, immer näher zu meinem Schwanz. Die Fingernägel werden aufgestellt und leicht in die dünne Haut meiner Oberschenkel gedrückt.

Kreisende Bewegungen, die sich bis in meinen Kopf drehen. Ich öffne leicht den Mund, der Atem stockt, gleich muss es soweit sein, gleich muss sie meinen Schwanz berühren. Ich merke wie sich Außenseite der Finger meine Eier streifen.

Mein Schwanz schnellt empor, ich schließe die Augen. Sie umfasst mit einem gekonnten Griff meine Eier und beginnt sie zu massieren, mit der anderen Hand greift sie sich meinen Schwanz, umschließt ihn und beginnt ihn langsam zu wichsen.

Meine DominaDie ersten Bewegungen sind immer die schönsten, dann wenn die Vorhaut das erste Mal ganz über die Eichel gezogen wird und alles so schön spannt. Trocken ist dieser Schwanz schon lange nicht mehr, der erste Vorerguss hat bereits alles ganz geschmeidig gemacht.

Sie wichst langsam weiter und knetet parallel die Eier. „Erik, ich habe heute etwas ganz Besonderes mit dir vor. Ich habe mir extra für dich die schwarzen Schuhe angezogen, auf die du so abfährst.

Schwarze halterlose Strümpfe mit Spitze und einen G-String.“ Ich wusste, immer wenn sie diese Kombination trägt, liegen ihre Brüste frei. Sie hat eine perfekte Figur, wahrscheinlich um die 93-69-91, 50kg, 178cm groß. Dazu einen perfekten 70H Silikonbusen, mit gepiercten Nippeln. Langes blondes Haar und grüne Smaragdaugen, die ich selbst durch die Augenbinde funkeln sehen konnte.

Sie wichste mir weiterhin den Schwanz und legte sich zu mir ins Bett, dabei presste Sie Ihre unglaublichen Titten seitlich an meinen Oberkörper. Ich konnte die kalten Nippelpiercings spüren, die sich wie kleine Nadeln in meine Rippen bohrten.

Sie hatte sich silberne Stifte durch die Brustwarzen stechen lassen und kleine Kugeln an die Enden montiert. So unglaublich gerne würde ich diese Brüste jetzt mit meinen beiden Händen streicheln wollen und mit der Zunge ihre Brustwarzen bearbeiten. Davon war ich jedoch weit entfernt.

„Gleich hole ich für dich eine andere Frau ins Zimmer, sie wird sich auf dein Gesicht setzen und du wirst ihr schön den Arsch lecken und wenn ich es dir erlaube, auch ihre Muschi“. Hast du das verstanden, herrschte sie mich an. Ich brauchte nur noch ein leises, staubtrockenes „Ja“ heraus.

„Und das ist noch nicht alles, öffne deinen Mund!“. Ich tat wie sie mir befahl. Ich spürte ihre Haarspitzen auf mein Gesicht fallen, sie streifte sie sich mit einer Hand nach hinten, sie lehnte jetzt so halb auf meinem Oberkörper. Mit der anderen Hand wichste sie mir immer noch den Schwanz. Sie ließ langsam Speichel aus ihrem Mund in meinen laufen. „Streck die Zunge raus“, befahl sie mir und spuckte eine ordentliche Ladung Speichel drauf.

„Ich will, dass du es in deinem Mund verteilst und mit der Zunge auch auf deine Lippen gibst“. Ich schmeckte die salzige Spucke und war kurz davor abzuspritzen. Jedoch sollte ich das niemals ohne ihr okay machen. Ich verteilte also die Spucke auf meinen Lippen und in der Sekunde schob sie mir eine Brustwarze mit dem Piercing in den Mund.

Gepiercte Nippel„Leck mir jetzt die Nippel und bring das Piercing zum Glänzen. Ich will, dass meine Brust richtig nass wird.“ Die schönen runden Brüste wurden mir jetzt richtig ins Gesicht gedrückt, anders war es auch gar nicht möglich, an die Nippel zu kommen, so groß wie die beiden Dinger waren.

Ich tat mein Bestes und befeuchtete ihre Nippel so gut es ging, immer hin und her zwischen den Brüsten. Es war eine wirklich große Menge Spucke, die mir Herrin Eve da geschenkt hatte und ich hatte zu tun, nicht alles zu schlucken, sondern für Ihre Brüste zu verwenden. Immer wieder berührte ich mit meiner Zungenspitze ihre Nippel und die Piercings und verteilte den Speichel über ihre Titten.

„So das reicht jetzt, höre auf und ich will, dass du deinen Mund wieder weit öffnest“. Sie hörte auf mir meinen Schwanz zu wichsen uns kniete sich seitlich über mich, dabei hielt sie mir eine Brustwarze knapp über meinen geöffneten Mund. Sie spuckte nochmal Speichel auf ihre Brust und ließ es über die Brustwarze und das Piercing in meinen Mund laufen.

„Schluck jetzt alles!“. Ich schmeckte des süßen, salzigen Geschmacks ihres wunderbaren Speichels und wähnte mich im Himmel. Endlich durfte ich schlucken. Als ich damit fertig war, hörte ich nur noch ein hämisches Lachen. „Gut gemacht, du hast somit die erste Aufgabe bestanden und dich als Schlucksklave bewiesen.

Was du allerdings noch nicht wusstest, bevor ich zu dir gekommen bin habe ich mir von 13 Männern in den Mund spritzen lassen. Ich habe ihre Schwänze gewichst, ihre Eier gelutscht und sie so lange geblasen bis einer nach dem anderen sein Sperma in meinem Mund deponiert hat.

Ich konnte den Mund kaum noch schließen, so viel war da drinnen. Ich habe wirklich von jedem Mann jedes Tröpfchen Sperma aufgesaugt und teilweise geschluckt. Zusätzlich durfte mir noch jeder der Männer in den Mund spucken, was alle mit sehr großer Begeisterung auch taten. Was von diesem Cocktail noch übrig war, das hast eben du bekommen“.

In meinem Kopf drehte sich alles, meine Gedanken kreisten, sollte ich mich jetzt schlecht oder angeekelt fühlen. Wahrscheinlich schon und jeder normale Mensch würde das auch tun, aber bei mir hatte es eine andere Wirkung und ich wolle mehr.

Noch immer lachend und mich verhöhnend rutschte sie von mir runter, dabei streifte sie alles an Spucke und wie ich jetzt weiß Sperma, was noch auf ihren Titten klebte an meinem Oberkörper ab und richtete sich auf. Dabei versetzte sie meinem noch immer erigierten Penis einen leichten Schlag mit der Außenseite der Hand.

So geil wie ich war, durfte ich dennoch nicht abspritzen. „Wir beide sind noch lange nicht fertig“ raunte sie mir zu und machte sich auf den Weg die zweite Frau ins Zimmer zu holen.

Hast du auch schon mal eine solche Sex Fantasie gehabt? Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!
Loading...

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *

Loading...

Wer schreibt hier eigentlich?

Ob es jemanden gibt, der Sexgeschichten genauso liebt wie wir? Gute Frage! Doch wer sind wir überhaupt? Mandy und Torben, 30 und 32 Jahre alt und süchtig nach Erotischer Literatur! Wir schreiben schon länger unsere eigenen Sexgeschichten und machen hin und wieder auch mal erotische Fotoshootings in sehr guter Qualität. Unser halbes Leben besteht aus Sex und allem was noch so dazu gehört.

Hier veröffentlichen wir hin und wieder unsere Geschichten, die wir zum Teil selbst erlebt oder frei erfunden haben. Doch auch Gastschreiber, die ihre Geschichten veröffentlichen, haben wir immer wieder. Du kannst uns auch deine Storys einsenden, klicke dafür auf den Button unter diesem Text. Doch jetzt wünschen wir dir erstmal viel Spaß mit all den geilen Geschichten die es hier zu lesen gibt!

 

Sende uns deine Sexgeschichte!

Loading…