Gangbang

Ich ficke drei junge Kerle

1 14411

Ich ficke drei junge Kerle

Ich war 36 Jahre alt und fand, dass meine besten Jahre vorüber waren. Ich hatte eine Ehe und Scheidung hinter mir, was mein Selbstbewusstsein nicht steigern ließ.  Auf dem Dating Markt fühlte ich mich nicht mehr wohl, weil ich ein paar Kilos zu viel hatte, dafür hatte ich aber ein schönes, makelloses Gesicht, welches viel jünger aussah.

 

Meine Vergangenheit

Der Arsch der FrauIn meiner Ehe hatte ich eigentlich viel Sex. Ich war die Person, die immer bereit war und meinem Mann immer gab, was er wollte. Dennoch scheiterte sie, weil mein Mann die schmutzige Kleidung im Wäschekorb des Badezimmers fand, wo ich Höschen und BH behielt, die voller Sperma war.

Ich behielt die Kleidung als Trophäe, um meinen Freundinnen in der Universität zeigen zu können, was ich für eine geile Nacht hatte. Es waren auch Kleidunsttücke dabei, die mit dem Sperma meiner Exlover voll waren. Ich liebte es, wenn der Geruch und Geschmack von Sperma im Raum lag. Damit war es wohl meine eigene Schuld, dass unsere Ehe zerbrach.

Heutzutage fehlt mir der Sex, weshalb ich viele Sexspielzeuge in meinem Schlafzimmer habe. Fast jeden Abend starte ich einen Marathon der Masturbation bevor ich schlafe. Nach der Scheidung fiel ich in ein tiefes Loch, aß etwas mehr aus Frust und nun benutze ich Chaträume im Internet um mein Verlangen nach sexuellen Austausch zu stillen.

Das änderte sich jedoch durch eine alte Begegnung: An einem kalten Tag im November ging ich einkaufen und bemerkte im Supermarkt eine Gruppe von jungen Kerlen. Für einen kurzen Moment vergaß ich meine Kilos und erinnerte mich daran, wie scharf ich damals war. Als ich an denen mit meinem Einkaufswagen vorbeiging, hörten sie plötzlich auf zu reden.

 

Die überraschende Begegnung

Ich dachte mir nichts dabei, wollte sie aber provozieren, indem ich mich bei der Gemüsetheke ganz weit nach vorne beugte, sodass die einen gewissen Einblick in mein Dekolleté bekamen. Meine Titten konnten sie zu mindestens erahnen. „Hi“, sagte der eine.

Ich schaute hoch und es war ein sehr attraktiver Kerl. Ich wunderte mich, ob er hier war, weil er mich aus einem Chat kannte.

„Guten Morgen“, antwortete ich und checkte die anderen Typen ab. Es waren insgesamt drei Stück, alle jung und ein wenig schüchtern. Ich träumte schon immer von einem Dreier, weshalb mich dieser Gedanke schnell übernahm und ich fühlte, wie meine Pussy feucht wurde. „Kann ich euch helfen?“, fragte ich, nachdem keiner etwas sagte.Nymphomanin Fotze

Der Hübscheste von allen fing an zu lachen und sagte: „Du erinnerst dich also nicht an mich?“ Er machte eine kleine Pause und erklärte dann weiter: „Ich bin Mark Goodall, du hast vor vielen Jahren auf mich aufgepasst.“ Und dann kam es mir in den Sinn, ich habe diesen Jungen mal gebabysittet. Als er 16 Jahre alt war und seine Pubertät ihn überrannte, habe ich ihn immer geärgert.

Als er kleiner war, habe ich ihn sogar nackt gesehen. Die Erinnerung daran und die Vorstellung, wie er heute wohl nackt aussehen würde, erregte meine Pussy immer weiter. Damals war ich echt ein wildes und geiles Biest.

„Wow, du bist sehr attraktiv geworden, kein Wunder, dass ich dich nicht erkannt habe!“, sagte ich verschämt und er antwortete: “Du siehst auch gut aus, ich mag breite Frauen.”

Ich grinste und schaute seine beiden Kumpels an: „Wer sind die beiden?“ „Tony und Leo“, antwortete er und fügte noch hinzu: „…die mögen auch breite Frauen.“ Seine Anspielung verstand ich jetzt langsam und reagierte, indem ich fragte: „Oh okay, verstehe. Sucht ihr ein wenig Spaß?“ Meine Pussy sprach deutlich aus mir, die schon so lange auf Sexentzug war.

 

Intime Gespräche und mehr

Die Jungs grinsten und wir gingen alle gemeinsam auf dem Parkplatz, nachdem ich bezahlt hatte. „Erinnerst du dich noch an die Nacht, als ich in deinem Bett schlief, weil du nicht alleine einschlafen wolltest? Und du heimlich auf meinen Arsch gespritzt hast?“, fragte ich um ihn zu testen.

„Du wusstest, dass ich mir einen runtergeholt habe? Ich dachte du schläfst“, sagte er ein wenig verschämt. Die beiden anderen Typen lachten nur. „Ich hätte dich in der Nacht gerne gefickt. Deine Hände waren überall an meinem Körper“, erklärte ich ihm.

Nachdem ich meine Einkäufe im Auto verstaut hatte, gingen wir ein wenig spazieren. In der Umgebung des Parkplatzes war ein kleiner Wald, wo wir hingingen. „Lass es uns hier tun“, schlug ich vor und fügte noch hinzu: „Du darfst mich als erstes ficken und dann sind deine zwei Kumpels an der Reihe.“

Hier war es relativ ungestört. Ich zog meine Jacke aus, legte sie als Decke auf den Rasen und setzte mich hin. Die Jungs schauten nur zu. Im nächsten Moment zog ich einfach meine Hose und Unterwäsche herunter, sodass alle drei meine Pussy sehen konnten. Ich hatte mich zwar vor ein paar Tagen rasiert, aber es waren nur ein paar Haare zu sehen.

 

Jetzt geht der Spaß los!

Ich spreizte meine BeinMilf mit großen Brüstene, zog meine Schamlippen mit der einen Hand auseinander und hoffte, dass die Jungs ein wenig an Scharmgefühl verlieren würden, wenn sie meine feuchte Pussy sehen würden. Alle starrten meine feuchte Öffnung an und es gab mir sehr viel Selbstbewusstsein.

Ich ging auf allen Vieren, drehte mich um und sagte: „Los, Mark! Du darfst als erstes!“ Er zögerte nicht, zog seine Hose vor seinen Kumpels herunter und sein Schwanz stand direkt wie eine Eins. Sein Penis ist deutlich größer als ich ihn in Erinnerung hatte. Er kniete sich also hinter mir hin und drückte in einen Rutsch seinen Schwanz in meinen feuchten Tunnel. Das war ein Gefühl!

Endlich werde ich mal wieder gefickt! Mark war zuerst etwas zögerlich, aber dann wurde er immer schnell und rammte gerne sein Ding in mich hinein. Es  fühlte sich unglaublich schön an, mal wieder einen Penis zu spüren. Ich vergaß, wer er war und stöhnte immer weiter auf, als er sein Glied härter in meine Pussy steckte.

Ich drehte mich dann um, lag mit meinem Arsch auf der Jacke und ließ ihn, mich von vorne ficken. Zwischendurch schaute ich zu, wie sein Penis in mich verschwand und wieder herauskam.

Es machte mich einfach unglaublich an. Es dauerte nur ein oder zwei Minuten als ich schon merkte, dass Mark härter in seinen Bewegungen wurde und laut atmete, bis er einmal kurz zusammenzuckte, mich an den Hüften packet und meine Pussy mit Sperma füllte.

“Nicht aufhören”, schrie ich, bzw. meine Pussy, aber Mark verließ meine Pussy und Tony folgte. Sein Schwanz fühlte sich anders an. Er war zuerst etwas vorsichtiger und fickte mich in einem anderen Rhythmus.

Aber er schaffte es irgendwie noch tiefer in mich hineinzugelangen. Meine Lüste schrien innerlich nach mehr, ich wollte es wilder und härter. „Los Tony, fick mich richtig hart“, schrie ich, um ihn anzuspornen.

Auch er packte mich an den Hüften, um zu führen und fühlte sich gut an. Ich erinnerte mich an meine wilde Zeit, wo ich viele Jungs so vernascht habe und es machte mich noch wilder. Als er immer tiefer ging, machten wir noch einen Positionswechsel, indem ich mich auf dem Bauch legte und er von hinten in meine Pussy tauchte.

Das war für mich immer sehr intensiv und ich ertappte mich, wie ich sehr laut stöhnte.

In dieser Position hielt Tony keine Minute aus, als er langsamer wurde und sein Penis explodierte. Ich fühlte, wie sein Sperma in mich hineindrang und es war geil. Dennoch wollte ich mehr, weshalb Mark jetzt an der Reihe war. Alle Jungs standen um mich herum wie in einem Halbkreis und ich war fast wie ein wildes Tier, genoss aber deren Blicke.

 

Leo- der Gönner

Dann war Leo dran. Leos Penis fühlte sich zuerst schlaffer, dann aber viel härter an. Ich lag immer noch auf dem Bauch, aber wir wechselten schnell die Position, sodass wir beide seitlich lagen und er seinen Penis von vorne in meinen feuchten Tunnel einführte.

In dem Moment war ich ziemlich stolz auf mich, dass ich bereits 2 Typen zum Orgasmus gebracht hatte und nun sollte noch der Dritte folgen.

Leo hatte aber scheinbar ein wenig mehr Erfahrung mit Frauen, denn er nahm seine Hand zur Hilfe und streichelte meinen Kitzler, während er mich fickte. Sein Penis ging zwar in einem langsameren Rhythmus in mich hinein, aber seine Hand und seine Bewegungen machten mich total wild.

Ich fühlte, dass auch ich bald zum Orgasmus kommen würde.

Mit seiner anderen Hand griff er mir nun von hinten zwischen meine Arschbacken und streichelte und massierte meinen Arsch. Das war echt sehr intensiv!

Dann schaute ich wieder nach unten und sah, wie sein harter Schwanz in Sekundentakt in mich hineinging. Ich stöhnte, denn es war echt geil, die Blicke der beiden Kerle auf mich zu haben und Leo vor mir zu haben, der mich von vorne und hinten beglückte.

Dieses Mal mit Leo dauerte jedoch auch nicht so lange und ich merkte, dass er gleich sein Sperma in mich hineinspritzen würde. Den Moment unterbrach ich, indem ich seiner Hand Unterstützung leistete und mich dabei auch befriedigte.

Nach wenigen Sekunden stöhnte ich so laut auf, dass es bestimmt der ganze Wald gehört hatte, aber ich kam und Leo kam mit mir. Sein Penis blieb kurz stehen und dann hatte ich drei verschiedene Sperma-Arten von drei Kerlen in mir.

Als Leo seinen Schwanz herauszog, stand ich auf, zog meine Hose hoch und sagte, dass wir uns morgen bei mir treffen. Dann werde ich denen mal zeigen, was es sonst noch beim Sex zu wissen gibt!

Da hätte ich auch gerne mitgefickt! Gefallen dir Sexgeschichten wie diese? Dann lese dir weitere davon bei uns durch!

Weitere Sex Geschichten

1 Comment

  1. h.franke24. Februar 2018 at 14:38 - Antworten

    suche auch fickbare Frauen alter , Nationalität Figur egal wichtig geil und zeigefreudig darf auch weiblichen anhang haben wohne in Brandenburg bin 65.

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *