Paarsex mit der besten Freundin
Voyeur

Paarsex mit der besten Freundin!

0 11296

Paarsex mit der besten Freundin!

Ich war sehr aufgeregt, als ich den Mann meiner Träume heiratete. Ich hatte schon phantasiert, wie magisch unsere Ehe ablaufen würde und unser Sexleben aussehen wird, wenn wir mal keine guten Zeiten hatten.

Vor vier Monaten war unsere Hochzeit und wir planten damals unsere Flitterwochen auf einer Insel zu verbringen, wo wir unsere Ehe nochmals feiern können und unendlich viel Sex haben würden. Aber nur wenige Stunden vor unserem Flug ging es mir nicht mehr gut und ich musste ins Krankenhaus gebracht werden.

 

Die Suche nach einem Sexpartner

Der Arzt meinte zu mir, dass mein Zustand nicht lebensbedrohlich sei und ich mit Hilfe einer Operation bald wieder auf den Beinen sein würde.

Nach einer Woche wurde ich entlassen, aber mein Einschnitt auf dem Bauch hinderte uns am Sex. Wir haben höchstens ein oder zweimal im Monat überhaupt gefickt. Mein Mann tat mir einfach leid, weil ich wusste, wie geil er ständig war und nur wenig zwischen uns passierte. Ich hatte ihm ab und zu mal einen geblasen, aber das war definitiv nicht genug. Er wollte mehr.

Mein Mann war 26 Jahre alt und auf dem Höhepunkt seiner sexuellen Lust. Den ganzen Tag dachte er nur an Sex. Aus diesem Grund überlegte ich einmal, ob ich ihm eine Prostituierte holen soll, aber das wäre wohl geschmacklos und langweilig. Ich wollte ihm eine Frau suchen, die meinen Mann leidenschaftlich zum Orgasmus bringt, während ich zuschauen kann.

Es gab keine andere Person auf der Welt, der ich erlauben würde, Sex mit meinem Mann zu haben, außer meiner besten Freundin, Terry. Ich träumte schon lange von Paarsex mit ihr.

 

Meine Freundin sollte meinen Mann ficken

Ehemann beim Sex zuschauenSie ist mit mir bereits durch dick und dünn gegangen und war meine Trauzeugin gewesen. Ich vertraue ihr bedingungslos. Eine Woche nachdem ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, besuchte sich mich zu Hause in meinem Schlafzimmer.

Terry saß neben dem Bett und wir unterhielten uns. Ich hatte Angst und ich war mir unsicher, was sie sagen würde, wenn ich sie frage, ob sie meinen Mann ficken würde. Ich beschloss, es schnell und schmerzlos zu machen.

„Terry, ich möchte dich etwas fragen und du bist die letzte Person, die helfen kann“, sagte ich. Sie nahm meine beiden Hände und schaute mir in die Augen.

„Ich würde alles für dich tun“, erwiderte sie schnell. Diesen Moment nutzte ich.

„Ich möchte, dass du mit meinem Mann heute Nacht fickst und ihn endlos befriedigst“, forderte ich schnell.

 

Das Sex-Geschenk

Terry schaute mich kurz fragend an, aber dann erklärte ich ihr meine Situation und sie war damit einverstanden. Als Nächstes rief ich meinem Mann an und erzählte ihm, dass er heute Abend schnell Nachhause kommen soll, weil ich eine Überraschung plante.

Ungefähr um sechs Uhr hörte ich schon Geräusche an der Eingangstür und ich lief schnell zur Tür.

„Ich möchte deine Augen verbinden, weil ich jetzt mit der Überraschung beginnen möchte“, sagte ich zu ihm.

Er zögerte zuerst und dann zog ich ihm seinen Anzug, die Schuhe und seine Socken aus. Ich verband seine Augen und nahm ihn an die Hand. Ich führte ihn in Richtung unseres Schlafzimmers, wo leise Musik spielte.

 

„Was machst du Doreen? Du weißt, dass wir noch keinen Sex haben können. Ich würde dich nur verletzen“, sagte er aus voller Überzeugung.

Ich konnte nur etwas grinsen, aber ich verriet noch nichts. An der Schlafzimmertür fragte ich ihn, ob er kurz warten könne, damit ich das Geschenk für ihn öffnen kann.

Ich öffnete die Tür und dort lag Terry in unserem Bett. Sie trug eines meiner verführerischen Negligés. Es war aus raffinierter Spitze, verführerischen Details und in Netzoptik. „Jetzt darfst du deine Augenbinde abnehmen“, sagte ich zu meinem Ehemann.

 

Paarsex – Mein Mann sollte jetzt meine Freundin ficken

Als er Terry sah, sagte ich in leicht rauchiger und erotischer Stimme: „Das ist dein Geschenk. Ich möchte, dass du sie auf allen Ebenen vögelst, deinen Penis in sie einführst und ihre Scheide mit deinen Samen füllst“.

Mein Mann hielt sichtlich den Atem an. Er hätte bestimmt niemals gedacht, dass ich so weit gehen würde. Nachdem er das realisiert, näherte er sich meiner besten Freundin langsam.

Sie öffnete ihre Arme und grinste ihn an. Beide Köpfe näherten sich langsam und ohne ein Wort auszuwechseln, fingen sie an, sich zu küssen.

Ich wollte so gerne mitmachen, aber es war sein Geschenk und ich wollte, dass er den Moment genießt. Ich habe schon einmal dabei zugesehen, als Terry mit ihrem Partner hemmungslosen Sex hatte und ich dachte, dass es meinem Mann auch gefallen würde, wenn ich zuschaute.

Verführerisch ließ Terry das Negligé fallen und hatte nur noch ein weißes Höschen an. Mein Mann schaute ihren kurvigen Körper an und küsste weiter ihre üppigen Lippen, die schon nass waren.

 

Ich schaute ihnen beim Sex zu

Terry begann nun meinen Mann weiter auszuziehen. Als er nackt vor ihr stand, hielt sie seinen massiven Penis in der Hand und ich war wirklich sehr neidisch. Dieses Paarsex Abenteuer machte mich einfach nur wild!

Mein Mann kniete vor ihr, während Terry auf allen Vieren stand und den Schwanz meines Mannes in den Mund nahm. Nebenbei zog Terry auch ihr Höschen aus und schmiss es in eine Ecke.

Als mein Mann ihren Mund fickte, bewegten sich ihre Brüste auf und ab. Ich wollte so sehr an ihren Brüsten saugen.

Dies war das erotischste, was ich je gesehen hatte und es machte meine Pussy auch sofort feucht vor Aufregung. Terry wusste, was sie tat und mein Mann stöhnte vor Freude, als sie die Eier meines Mannes mit ihrem Mund liebkoste.

 

Ich wusste, dass mein Mann nicht enttäuscht sein würde. Er legte Terry auf unser Bett, um den Anblick ihrer feuchten Pussy zu genießen, die schon geschwollen war vor Erregung.

Mit den Fingern fing er an, mit ihren Schamlippen zu spielen. Terry zerdrückte meine Bettwäsche mit einer Hand, als er zwei Finger in sie einführte.

Mein Mann probierte anschließend den Geschmack ihrer Scheide, in dem er seine zwei Finger in den Mund steckte, die zuvor in ihr steckten. Er lächelte und streckte seine feuchten Finger in meiner Richtung. Ich näherte mich den beiden etwas, um ebenfalls an den Fingern zu lecken und die Pussy meiner Freundin zu schmecken.

Den Geschmack kannte ich aber schon. Er senkte seinen Kopf zwischen ihre Beine und fing an, ihre Klitoris zärtlich zu lecken. Zwischendurch spielte er mit seiner Zungenspitze an ihren Schamlippen herum. Dieser Akt ließ Terry zittern und sie stöhnte laut auf.

„Oh, nein. Hör‘ nicht auf!“, sagte sie laut, als mein geiler Mann etwas zurück ging. Im gleichen Moment nahm sie seinen Hinterkopf und drückte ihn wieder in Richtung ihrer Pussy, damit er mit seiner Zunge weiter das Innere ihrer Scheide erkunden konnte.

Ich stand neben dem Bett und streichelte die Brustwarzen meiner besten Freundin. Ihre Nippel waren sehr hart und erregt, als mein Partner zu ihr sagte: „Es ist nun Zeit, dass ich dich endlich hemmungslos ficke.“

 

Er steckte seinen Schwanz in ihre Pussy

Terry strahlte vor Freude, als sie sich in die richtige Position stellte. Mit ihren Fingern öffnete sie ihre Schamlippen, damit der große Penis meines Mannes hineinpasste. Als die volle Länge in ihrer Pussy steckte, stöhnte sie lauter.

„Oh mein Gott, der ist echt groß… Ficke mich leidenschaftlich und höre niemals auf!“, befahl sie. Ich ging etwas zur Seite, um denen genug Platz für ihren Akt zu machen. Der Anblick brachte mir so viel Freude, dass ich echt feucht war und den Anblick der beiden genoss.

Ich konnte mich nicht mehr zusammenreißen und nahm zwei Finger, die in meinen Tanga wanderten. Der Geruch von Sex füllte den Raum, während sie leidenschaftlich stöhnten und fickten. Mein Mann drehte Terry um, damit er sie von der Seite nehmen konnte. Im selben Moment nahm er seine andere Hand und rieb an ihrer Klitoris.

Ich vermutete, dass diese vielen Bewegungen zu viel für sie waren, denn sie fing fast an zu zittern. Mein Mann hatte die Intensität erhöht, als ihre Pussy so feucht war, dass ihre Flüssigkeit schon auf dem Schwanz meines Mannes zu sehen war. Terrys Scheide war wirklich sehr feucht und ich stellte mir vor, wie ich sie ebenfalls mit meinem Mund befriedigte.

 

Paarsex mit der besten FreundinDie Lieblingsstellung meines Mannes war Doggy-Style, in der er sie anschließend brachte. Ich wusste, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis er Terrys Pussy mit seinem Sperma füllen würde.  Dieser Gedanke erregte mich sehr, sodass ich immer intensiver in meinem Höschen mit meiner Klitoris spielte.

Einen Augenblick später hörte ich sein schreiendes Stöhnen, das ich gewöhnt war.

Ich wusste, er würde gleich seinen Samen in ihr entladen. Sein Gesicht war verschwitzt und sein Penis immer noch sehr groß vor Erregung. Ich wollte, wenn er gekommen war, auch die Flüssigkeit meiner besten Freundin und seinem Sperma schmecken.

Ich lief beiden entgegen, als mein Mann seinen Hintern etwas zusammenkniff, sein Gesicht verzog und in diesem Moment, seinen weißen Saft in sie einführte. Als er seinen Penis herauszog, war mein Mund weit geöffnet und ich kniete neben ihm.

Er steckte seinen Schwanz zwischen meine Lippen und ich schmeckte so sein ganzes Sperma und die Scheidenflüssigkeit meiner besten Freundin. Das war einfach so geil!

Ich gab beiden einen kleinen Moment, damit sie sich erholen konnten. Nun lagen wir alle drei im Bett.

 

Lust auf mehr?

„Ich hoffe, du hast dein Geschenk genossen. Wollen wir weitermachen oder habt ihr schon genug?“, sagte ich leicht provokant. Beide sagte kein Wort und nickten mir mit erhitztem Gesicht zu. Meine Pussy war so feucht, dass mein Höschen schon total nass war und wir starteten Runde zwei… Und es wird nicht bei diesem mal gewesen bleiben, wir machen sicherlich öfter mal Paarsex wie diesen.

 

Bist Du jetzt so richtig geil und hast Bock auf noch mehr versaute Fickgeschichten, dann schau dir doch mal unsere Startseite an!

Weitere Sex Geschichten

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *