Sex mit einem Rentner
Erotische Geschichten

Rentnersex

0 8792

Rentnersex

Mein Name ist Maggie und ich bin 19 Jahre alt. Ich bin ziemlich stolz auf meinen Körper, denn ich habe eine schmale Figur, große Brüste und lange Beine. Ich sehe eigentlich wie ein Surfergirl aus, denn ich habe dazu noch blonde Haare und blaue Augen.

Ich möchte dir gerne von einem Geschehnis erzählen, welches mir letzte Woche passiert ist.

In meiner freien Zeit helfe ich einem Rentner meist wöchentlich mit seinen Einkäufen, denn zu Fuß ist der Weg für ihn zu weit und ich kann bequem das Auto benutzen (er mag nicht mehr so gerne Auto fahren).

So wie jede Woche fuhr ich also zu seinem Haus, nachdem ich die Besorgungen erledigt hatte und hörte im Garten eine Stimme. Ich ging also davon aus, dass er draußen war, legte die Einkäufe deshalb nur kurz in die Küche und beschloss, mich im Badezimmer kurz frischzumachen. Es war ein wirklich warmer Tag und ich war etwas verschwitzt.

 

Der nackte Rentner im Badezimmer

Sex mit einem RentnerIch ging also ins Badezimmer und dort stand er dann splitternackt vor mir. Er föhnte sich gerade sein kurzes Haar und kam gerade aus der Dusche. Sein Penis war rasiert und er hatte für sein Alter noch eine gute Figur: breite Schultern, ein kleines Bäuchlein und recht trainierte Beine. Sein Penis faszinierte mich auf dem ersten Blick, denn er war sehr groß, obwohl er nicht erregt war.

Es fühlte sich so an, als ob ich ihn peinlich erwischt hätte und daher wollte ich mich wieder leise aus dem Raum schleichen. Aber bevor ich das konnte, drehte er sich schon um und sagte: „Gefällt dir, was du siehst?“ Mein ganzer Kopf wurde knallrot und warm.

Ich war einfach sprachlos in dem Moment. „Das muss dir nicht peinlich sein“, sagte er anschließend und ging einen Schritt auf mich zu. Ich stand dort wie angewurzelt und konnte die Situation noch nicht realisieren.  Dann nahm er plötzlich meine Hand, sah mir in die Augen und führte meine Hand zwischen seine Beine.

 

Ohne darüber nachzudenken, hatte ich auch schon seinen Penis in der Hand, der sich warm und sanft anfühlte.  Ich fing an ihn zu streicheln und ich merkte, wie sein Schwanz wuchs. „Was zur Hölle mache ich hier?“, sagte ich mir im nächsten Moment, aber meine Bewegungen waren irgendwie intuitiv und ich konnte einfach nicht aufhören, sein Penis zu berühren, denn dieser faszinierte mich immer noch.

Dann legte er den Föhn aus seiner Hand und drückte mich mit beiden Händen an meinen Schultern herunter, sodass ich mich in einer knienden Position wiederfand. Sein harter Schwanz schaute direkt in mein Gesicht und konnte nicht anders, als ihn direkt in den Mund zu nehmen.

Als erstes spielte ich mit meiner Zunge an seiner Eichel entlang und dann nahm ich ihn komplett in dem Mund. Meine Hand berührte zwischendurch seinen Penisschaft, während meine Lippen seine Lustflüssigkeit schmeckten und es gefiel mir.

 

Es war so, als wäre ich hypnotisiert, denn ich konnte einfach nicht aufhören an ihn zu lecken und zu lutschen.  Zwischendurch fühlte ich, wie er seinen Penis immer tiefer in meinen Mund schob und er dabei tiefer atmete und aufstöhnte.

Während ich ihm einen blies, zuckte sein ganzer Körper und vor Geilheit stöhnte er immer wieder auf. Er schien es wirklich zu genießen, sodass ich einfach nicht aufhören konnte.

Dann zog er abrupt seinen geilen Schwanz aus meinem Mund und meinte, dass er vor seinem Orgasmus stand, aber er seinen Samen noch nicht verschwenden will.

„Lass uns ins Schlafzimmer gehen, wo ich dir zeigen kann, was ich drauf habe“, sagte er anschließend. Ohne etwas zu sagen, folgte ich ihm. Der Rentner hatte mich sichtlich unter seiner Kontrolle und ich genoss seinen nackten Arsch vor mir, als wir die Treppe hochgingen.

 

Das Spiel im Schlafzimmer

Dem rentner einen geblasenAls wir im Schlafzimmer waren, schloss er die Tür und befahl mir, mich auszuziehen. Ich hatte ihn ja bereits nackt gesehen und deshalb dachte ich mich, dass es nur fair ist, wenn er auch mich nackt sehen würde. Das Alter spielte in dem Moment einfach keine Rolle, denn ich war schon so erregt, dass ich mich vor diesem Mann unbedingt ausziehen wollte.

Ich ließ also meinen kurzen Rock zu Boden fallen, zog mein rotes Oberteil über den Kopf und öffnete mit einem Handgriff den BH. Ich strippte schon fast für ihn. Als mein BH zu Boden fiel und mein Tanga als nächstes mir die Beine herunterglitt, stöhnte er laut auf. Ihm gefiel wohl mein Anblick.

Danach zeigte er mit seiner Hand auf das Bett, weshalb ich mich kurz danach mit dem Rücken auf sein Bett legte, welches sehr weich war und nach frischer Bettwäsche roch. Er kletterte auf mich, setzte sich breitbeinig hin und fing an, mir in den Nippel zu beißen.

Währenddessen glitten zwei oder drei Finger zu meinen Schamlippen herunter, die im nächsten Moment ausgiebig massiert wurden. Ich genoss seine Berührung sehr und fing an, etwas zu stöhnen.

 

Nach ungefähr 5 Minuten war ich schon extrem feucht und wollte endlich seinen geilen Penis in mir spüren, der bestimmt sehr viel Erfahrung hat. Als hätte er meine Gedanken gelesen, ging er mit seinem Mund tiefer und stoppte zwischen meinen Beinen.

Dort steckte er direkt seine Zunge in meine tiefe Öffnung. Jeder Zungenstoß war göttlich. Zwischendurch lutschte er noch an meinem Kitzler entlang und massierte währenddessen mich innerlich mit seinen Fingern. Jede Berührung von ihm ließ einen kleinen elektrischen Schlag durch meinen Körper laufen.

Nach dieser Verwöhnung legte er sich auf mich und nahm sich wieder meine Brüste vor, die er leicht biss und leckte. Als er diese Bewegungen machte, fühlte ich, wie die Spitze seines Schwanzes den Eingang meiner Pussy berührte.

Zu diesem Zeitpunkt merkte ich schon, wie groß sein Penis war und ich wollte einfach nur mehr! Ich zog ihn etwas höher und plötzlich glitt sein Penis in meine feuchte Pussy.

 

Die Bewegung war sanft und erregend, denn sein Penis füllte mich innerlich komplett aus. Danach fing er an, mich zu reiten. Er bewegte dabei seine Hüften auf- und abwärts (und ich dachte eigentlich, dass Rentner Hüftprobleme haben ;)). Seine beiden Eier schlugen dabei immer gegen meinen Arsch und das spornte mich immer mehr an.

Ich konnte mein Stöhnen nicht mehr unterdrücken und bewegte daher meine Hüften mit seinen, sodass sein Penis immer tiefer in mich eindrang und jede Faser meines Körpers stimulierte. Durch diese Bewegungen fing ich schnell sehr stark an zu schwitzen und eine Hitzewelle überkam mich. Ich wollte, dass er mich zum Orgasmus führt, mich härter fickt und das tat er auch.

 

Der Rentner spritzt ab

RentnersexAls er kurz aufschrie und seine Atmung immer schneller wurde, merkte ich, dass er bald abspritzen würde und ich bewegte mich härter. Nur einen kurzen Augenblick später merkte ich seine weiße Flüssigkeit in meine feuchte Öffnung spritzen und er zuckte ruckartig zusammen.

Ich konnte immer noch nicht glauben, was hier gerade passierte! Ich fickte mit einem Rentner! Aber ganz ehrlich: man lebt nur einmal und wieso sollte ich mir die Chance entgehen lassen?

Und obwohl er schon gekommen war, ritt er mich weiter und wieder härter. Sein Penis fühlte sich zwischendurch wie eine harte Peitsche an und unsere beiden Körper rieben aneinander, wodurch ich mich dann auch nicht mehr zusammenreißen konnte.

Eine Welle überkam mich und mein Körper explodierte innerlich. Es war, als ob jeder Muskel meines Körpers gleichzeitig angespannt wurde. Deshalb stöhnte ich heftiger und als ich den Punkt überschritten hatte, bekam ich einen unkontrollierbaren Orgasmus, der meinen Atem kurz zum Stoppen brachte.

All das war zu viel für ihn. Er zitterte am ganzen Körper, aber sagte mir, dass es schon lange nicht mehr geilen Sex hatte. Ob das wohl wieder passiert? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich ihn diese Woche wiedersehen werde. Kann man denn von Sex jemals genug bekommen.

Eine 19-jährige fickt einen Rentner. Davon träumt doch jeder Mann, wenn er mal Älter ist. Was für eine heiße Sexgeschichte.

Weitere Sex Geschichten

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *