Blasen für die Schulden
Allgemein

Schulden bezahlen mit Sex

0 16286

Schulden bezahlen mit Sex

Hi, mein Name ist Alan Holmes und ich bin 38 Jahre alt. Ich bin selbstständig und habe einen kleinen Reparaturladen und einen Geldleih-Service, der „Holmes Money Lending Services“ heißt. Bei beiden bin ich der Manager und schaue zwischendurch bei beiden Geschäften vorbei, um zu sehen, ob alles läuft.

Größtenteils muss ich jedoch darauf achten, dass der Geldleih-Service läuft. Denn die meisten Leute zahlen das Geld rechtzeitig zurück, aber es gibt auch einige Ausnahmen, die das vergessen.

Wenn es ein Kerl ist, der noch Schulden bei mir hat, dann schicke ich jemanden vorbei, der ihn an seine Schulden erinnert. Und wenn es eine Frau ist, bekommt sie ein Schreiben, in dem ich sie bitte, ins Büro zu kommen. Denn ich habe keine Ehefrau, weshalb ich diesen Frauen die Möglichkeit gebe, mir ihre Schulden mit ihrer Pussy zurückzubezahlen.

Mittlerweile habe ich sogar kein Überblick mehr, wie viele Frauen ich gevögelt habe, die ihre Schulden damit abbezahlt haben. Eine Frau erweckte letzte Woche Dienstag schon mein Interesse, die bereits 47 Jahre alt war.

Ich erkundigte mich über sie und fand heraus, dass sie verheiratet war und 2 Kinder hatte. Ihr Mann war ein angesehener Priester in der Kirche und ich wollte herausfinden, warum sie sich Geld von meiner Firma borgte.

Mittlerweile war sie schon 2 Monate im Rückstand mit ihren Schulden. Ich sendete ihr das gleiche Schreiben wie den anderen und bat sie, in mein Büro zu kommen. Sie rief mich an und entschuldigte sich, dass sie in letzter Zeit sehr beschäftigt ist und nur schwer ins Büro kommen kann.

Deshalb bot ich ihr an, dass einer meiner Angestellten sie abholen könnte. Erst war sie skeptisch, aber dann willigte sie ein. Um 14 Uhr sollte sie jemand abholen und zu mir bringen.

 

Die Kirchenmaus Sandra

Ich wartete in meinem Büro und dann war es schon kurz nach 2 Uhr. Sie kam herein und stellte sich als „Sandra Richard“ vor. Wir schüttelten die Hände und ich sagte ihr, dass ich Alan Holmes bin.

Sie setzte sich hin und ich erklärte ihr, dass sie mir bereits 3000 Euro schulden würde. Sie fragte, warum es so viel Geld ist und ich erzählte ihr, dass sie schon mehrere Monate im Rückstand ist und deshalb noch Zinsen berechnet wurden. Anschließend fragte ich sie, wie sie mich zurückzahlen könnte.

„Ich weiß es nicht“, sagte sie. Ich sah ihre Notlage und wusste, dass sie einen Ehemann hat, deshalb machte ich ihr ein anderes Angebot: „Ich kann auch ihrem Mann die Rechnung senden, vielleicht wird er sie teilweise unterstützten“.

„Bitte nicht! Er weiß nicht, dass ich mir Geld geliehen habe“, erwiderte sie. Ich guckte sie verständnisvoll an und erklärte ihr: “Ich bin mir sicher, dass er dir helfen würde.“ Zuvor hatten wir uns schon geduzt, deshalb ersparte ich mir die Förmlichkeit.

Sandra schluckte und sagte: „Er wird es nicht versehen. Er hasst Schulden und nennt es eine Sünde. Ich kann ihn nicht einbeziehen.“ Ich war ein wenig entsetzt und dann dachte ich nur noch an meinen anderen Ausweg:

„Dann haben wir aber ein Problem. Denn ich möchte das Geld, was mir zusteht. Ich kann dir aber helfen. Einige Frauen zahlen mir die Schulden mit ihrer Pussy ab“, erklärte ich ihr, um zu sehen, wie sie reagiert.

„Wie bitte? Du willst, dass ich mit dir schlafe? Niemals!”, schrie sie. „Okay, dann werde ich deinen Ehemann anrufen. Ich möchte gerne, dass du heute noch bezahlst. Du hast schon so lange Schulden bei mir. Du kannst gerne noch 5 Minuten darüber nachdenken“, sagte ich in einer neutraler Stimme. Wütend verließ sie das Büro und setzte sich in den Wartebereich.

 

Die Meinungsänderung

5 Minuten später kam sie zurück und sagte: „Ich habe meine Meinung geändert. Ich werde mit dir schlafen und ich hoffe, dass mir Gott für meine Sünde vergeben wird.“ Ich grinste und respektierte ihre Entscheidung, musste sie aber weiter aufklären: „Du schuldest mir aber 3000 Euro. Das bezahle ich dir nicht für einmal Sex, sondern wir werden öfter miteinander ficken.“

Sandra wurde ganz rot und ich dachte mir, dass sie das Wort „ficken“ nicht mag. Sie ist eben sehr prüde. Doch dann nickte sie nur. „Du kannst damit anfangen, mir einen zu blasen“, befahl ich ihr dann und demonstrierte meine Macht. Ich liebte das.

„Das habe ich noch nie gemacht“, flüsterte sie. „Komm her, gehe auf deine Knie, öffne meinen Reißverschluss und lutsche an meinem harten Schwanz“, sagte ich dann schon voller Geilheit. Sie tat, was ich ihr befahl und schaute dann meinen Schwanz ausführlich an.

Dann fasste sie ihn am Schaft an und öffnete ihren Mund vorsichtig. Sie war unsicher, weshalb ich einfach meine Hüfte bewegte und meinen Schwanz so in ihren Mund steckte.

Sie hustete kurz, aber bewegte sich so wie ich es wollte. Ihre Hand ging dabei auf und ab und ich genoss es. „Wenn mein Mann mich jetzt sehen würde! Oh Gott, vergib mir“, sagte sie zwischendurch mit Pausen.  Ich reagierte nicht, denn ich verlangte schon sehr wenig für ihre Schulden.

 

Der Blowjob

Blasen für die Schulden„Nun nimm deine Zunge und sauge auch an meinen Eiern“,  befahl ich ihr dann. Sie schloss ihre Augen und leckte zuerst an meinen harten Schwanz und dann saugte sie an meinen Eiern. Ich fühlte immer noch die Macht und fand es total geil.

„Nun nimm dir ein Ei vor und sauge es komplett in deinen Mund ein“ sagte ich dann. Sie tat es und war dabei sichtlich vorsichtig und beholfen. Aber genau diese Unsicherheit verstärkte mein Machtgefühl.

„Sieh‘ mich an, wenn du meine Eier befriedigst“, schrie ich und sie öffnete ihre Augen. In ihrem Blick sah ich Genuss, jedoch auch Scharm. Dann legte ich mich ein wenig zurück, sodass mein Ei aus ihrem Mund fiel und ich wieder meinen Schwanz in ihren Mund stecken konnte. Sie war nicht unbedingt gut, aber es machte mich trotzdem an.

Um noch mehr Geilheit in unser Spiel zu bekommen, sagte ich ihr, dass sie ihre Hände hinter ihren Rücken legen muss, damit sie meinen Schwanz nur mit dem Mund stimulieren kann. Erneut tat sie was ich wollte und ich steckte ruckartig meinen Schwanz wieder in ihren Mund.

Nach ein paar Minuten wollte ich eine Veränderung und befahl wieder: „Nun will ich, dass du vor mir strippst. Ich möchte dich nackt sehen, deine Pussy anfassen und sehen, wie geil du mich findest.“

Sie nickte, stellte sich hin und zog ihr Oberteil aus. Darunter trug sie einen hässlichen BH, aber als sie diesen öffnete, fielen ihre Titten herunter. Die waren schöner als erwartet, ihre Nippel waren komischerweise hart.

Als nächstes ließ sie ihren Rock herunterrutschen und mit der anderen Hand zog sie ihren Schlüpfer aus. Ihre Pussy war nicht rasiert und ein paar Haare waren buschig, aber das war mir egal. Ich schaute sie so für ein paar Minuten an, fasste ihren Busch an und dann sagte ich, sie soll sich streicheln.

 

Der knallharte Fick

Ficken gegen SchuldenSie zog ihre Schamlippen auseinander und war dann nicht mehr so unbeholfen wie vorher. Es schien so, als hätte sie das wenigstens schon einmal gemacht. Ich hatte nun einen guten Blick auf ihren Intimbereich. „Beuge dich nun über meinen Schreibtisch und spreize deine Beine, damit ich dich ficken kann!“, schrie ich.

Nur mit Strümpfen bekleidet beugte sie sich nach vorne. Von hinten konnte ich ihre Schamlippen genau ansehen und fasste sie erneut an. Sie waren ein wenig ausgeleiert, aber sehr weich. Zwischen den Beinen war sie nicht wirklich feucht, weshalb ich ihre Schamlippen anspuckte. Dann plötzlich machte  sie ein Geräusch. Ich glaube, sie stöhnte kurz auf.

Mit meinem Schwanz streichelte ich dann ihren Kitzler und tauchte dann in ihre enge Fotze ein. „Wann wurdest du das letzte Mal gefickt?“, fragte ich sie verwundert, denn ihre Fotze war echt eng. Sie murmelte nur: „Ungefähr vor 6 Jahren.“

Den Gedanke, seit langem wieder der erste zu sein, der sie fickte, fand ich geil. Meine Stöße mit meinem Schwanz in ihre Pussy wurden immer wilder. Sie schrie öfter kurz auf und ich wurde immer härter. So eine Kirchenmaus hat trotz ihres Alters noch eine geile Fotze, dachte ich.

Während ich sie fickte, schaute ich auf ihren Arsch und packte ihre Haare mit meiner rechten Hand. Erneut stöhnte sie kurz auf und ich fragte mich, ob es vor Genuss oder Überraschung war. Diesen Gedanken ließ ich jedoch schnell wieder gehen, als ich sie immer härter fickte und es sehr genoss. In meinem ganzen Körper fühlte ich die Geilheit.

Es dauert nicht lange, bis ich das Kribbeln in meinem Schwanz verspürte. Es dauerte nur noch mehrere Stöße, bis ich dann merkte, dass ich bald kommen würde. Mein Penis explodierte innerlich und ich fühlte, wie mein Sperma den inneren Tunnel von Sandra ausfüllte. Ein göttlicher Moment, der meinen kompletten Köper zucken ließ.

Dann zog ich ruckartig meinen wieder weich-gewordenen Schwanz aus ihr heraus. Ein wenig Sperma tropfte auf dem Boden, den sie sofort mit einem Taschentuch wegwischte, welches auf meinem Schreibtisch lag. „Das war es für den Anfang, nächste Woche wirst du erneut wiederkommen und deine Schulden weiter abbezahlen“, sagte ich.

Die kleine Kirchenmaus hat ihre Schulden mit Sex abbezahlt, wie geil ist das denn! Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese versaute? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!

Weitere Sex Geschichten

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *