Loading...
Loading...

Schwanzmassage
Usergeschichten

Schwanzmassage mit Extras

0 8508

Schwanzmassage mit Extras

Als ich dich letztens sah, bekam ich große Augen und staunte nicht schlecht. Den Du standst vor mir in deiner ganzen Schönheit und hattest nur einen schwarzen durchsichtigen Morgenmantel an.

Du hast mich liebevoll geküsst und mir dann ins Ohr geflüstert: ich habe eine Überraschung für dich. Dann nahmst du mir meine Jacke ab und hast diese an die Garderobe gehängt. Danach führtest du mich ins Schlafzimmer. Dort angekommen, sah ich überall Teelichter verteilt und es erklang ruhige Musik aus dem CD-Player.

Als du dann vor mir standst, knöpftest du langsam mein Hemd auf. Nach dem vier Knöpfe auf waren, zogst du das Hemd etwas auseinander und fingst an meine Brust zu küssen. Langsam hast du dann mein Hemd weiter aufgeknüpft. Knopf für Knopf. Als es dann ganz geöffnet war, hast du es mir dann über die Schultern gestreift und liest es zu Boden fallen.

Langsam knietest du dich vor mich hin, öffnetest den Gürtel von der Jeans, den obersten Knopf und dann langsam den Reißverschluss. Und schon rutschte mir die Hose an meinen Beinen herunter.

Nachdem ich dann meine Füße aus den Shorts und der Jeanshose gezogen hatte und ich jetzt fast ganz nackt vor dir stand, bis auf Socken und Schuhe, hast du mich sanft etwas um gedreht, gabst mir einen Klaps auf den Po und sagtest zu mir: geh schnell duschen. Und dann kommt der zweite Teil der Überraschung!

 

Nach der Dusche

SchwanzmassageIch zog mir dann schnell die Schuhe und meine Socken aus. Ging unter die Dusche und als ich vom duschen zurück ins Schlafzimmer kam, hattest du meine Wäsche schon vom Boden entfernt und diese über einen Stuhl gelegt. Du kamst auf mich zu.

Der Gürtel deines Bademantels war etwas geöffnet, so das ich einen Teil deiner prallen Brüste sehen konnte. Du streiftest mir mein Handtuch von den Hüften und meintest zu mir, das ich mich aufs Bett legen solle, mit dem Bauch nach unten.

Als Du dann neben dem Bett standest, hattest du den Bademantel ganz geöffnet und hast dich hinten auf meine Oberschenkel gesetzt. Du nahmst das Massageöl vom Nachttisch, liest ein wenig davon in deine Hand laufen, hast es mit deinen Händen angewärmt um es dann auf meinem Rücken, Schultern und dem Po zu verteilen.

Sanft fingst Du an meine Schulter zu massieren. Deine Handballen strichen über meine Schulterblätter und deine Finger glitten über meinen Hals und Nacken.

Ich spürte wie deine Handballen meinen Rücken feste kneteten. Als ich dann deine sanften Hände auf meinen festen Hintern spürte, schwoll mein Penis langsam an und presste sich zwischen Bettlacken und meinem Bauch.

Nachdem du meinen Po so richtig durch geknetet hattest, spürte ich, wie du dich neben mich gesetzt hast und mit sanften, aber auch kräftigen Bewegungen über meine Oberschenkel und Waden glittst.

Von der Innenseite meiner Wade, massiertest du mich nun langsam zurück zum Oberschenkel und kurz bevor du meine Hoden berührtest, bist Du zum anderen Bein gegangen und hast mich dort genau so massiert.

Nachdem Rücken, Po und Beine massierst waren, sagtest du leise in mein Ohr, das ich mich nun um drehen möge.

Als ich nun auf den Rücken lag und du neben mir hocktest, hast du meinen rechten Oberarm in deine Hände genommen und diesen dann kräftig zwischen deinen Händen hin und her massiert.

Sie lutscht meinen SchwanzLangsam bist Du dann runter zu meinem Unterarm gewandert und hast anschließend meine Hand genommen und diese sanft massiert. Nun jeden Finger einzeln und nachdem du fertig warst, hast du dich auf die andere Seite gehockt und das gleiche mit dem linken Arm und der Hand gemacht.

Anschließend hast du dich auf mich gesetzt , nahmst noch einmal das Massageöl und liest es über meine Brust laufen. Nachdem du das Öl wieder auf den Nachtisch stellen wolltest, beugtest du dich nach vorne und dein Arm streckte sich zum Nachtisch.

Dabei glitt deine Brust über meine und nahm ein wenig von dem Massageöl auf. Als du dich wieder gerade hingesetzt hast und meine Brust einmassieren wolltest, lief ein wenig des Massageöl über deinen Busen runter zu deinem Bauch.

Dein Bademantel war jetzt vorne ganz offen und bei diesem wundervollen Anblick wurde mein kleiner Lümmel noch härter und presste sich gegen deine Vagina. Doch du saßt so auf mir, das ich nicht in dich eindringen konnte.

Du hast mich angelächelt und fingst an meine Brust mit dem Öl einzumassieren. Dabei bewegte sich deine Hüfte so, das mein Penis gleichseitig von deiner Möse eine schöne Massage bekam. Mein Penis fing immer mehr an zu pulsieren, wurde immer größer und härter.

Du hocktest dich wieder neben mich. Fingst an mein rechten Oberschenkel zu massieren, dann auch meinen Unterschenkel. Dann hast du dich auch wieder auf die linke Seite gehockt und das gleiche nochmal mit meinem linken Bein gemacht.

Während dessen stand die ganze Zeit mein Bestes Stück, hart und steil nach oben gerichtet. Dir gefiel der Anblick so sehr, das du mit deinen Händen zurück, in der Innenseite meines Oberschenkel glittst und nun meine Hoden sanft massiertest.

 

Die intimen Berührungen

Deine Hand glitt sanft über meinen Sack. Du nahmst nun meinen Sack in die eine Hand, so das die Eier oben raus schauten. Und mit deiner anderen Hand, ließt du deine Fingernägel kraulend darüber gleiten.

Als deine Hand von meinem Sack, rauf zu meinem harten und pochenden Schwanz glitt, du dann meine Eichel mit dem Fingernagel kraultest, wurde ich fast wahnsinnig. Dann wolltest du noch einmal das Massageöl vom Nachtisch nehmen.

Du beugtest dich vor, strecktest deinen Arm aus und wolltest das Öl nehmen. Da deine Brust gerade über meinem Gesicht war, küsste ich diese und streichelte deine harte Brustwarze mit der Zunge.

Du nahmst das Öl und hast ein wenig davon über meine Eichel tropfen lassen. Du hast den Deckel der Flasche geschlossen und liest diese einfach neben mir im Bett liegen. Dann nahmst du meinen harten Schwanz zwischen beide Hände und fingst an diesen sanft und kräftig zu massieren.

Nun wichste deine linke Hand meinen Schwanz und die rechte massierte meine Eier. Das machte mich so geil, das ich dich bat, dich auf mich zu setzen. Du schwankst dein linkes Bein über mich, nahmst meinen Schwanz und ließt diesen ein paar mal zwischen deinen Schamlippen hin und her gleiten.

Nachdem du meine Eichel langsam in deine feuchte Möse gesteckt hattest. Nahm ich dich an den Schultern ,zog dich etwas an mich ran, küsste dich, um dann mit einen kräftigen Stoß, tief und heftig in dich ein zu dringen.

Ich saugte kräftig an deiner Brustwarze und massierte deine große Titte kräftig. Während dessen rittst du hart auf meinem Zauberstab und als du merktest, das ich kurz davor war zu kommen, stiegst du von mir runter und hast dich auf meine Unterschenkel gesetzt.

 

Der Tittenfick mit Massageöl

Geiler TittenfickDu nahmst deine beide großen Brüste, drücktest sie um meinen Schwanz. Und gabst mir einen geilen Tittenfick. Dieses machte mich so an, das ich es nicht mehr lange halten konnte. Ich schrie nur: jjjaaaaa!

Uund mein Saft spritzte dir zwischen den Titten hoch bis ans Kinn. Du hast dein Kopf nach unten gebeugt, meine Eichel in deinen Mund genommen und fingst an mir jeden Tropfen auszusaugen.

Als mein ausgesaugter Schwanz aus deinem Mund glitt, sahst du wie noch ein Tropfen Sperma meine Eichel runter lief. Du strecktest deine Zunge raus und lecktest mir meine Eichel ab um auch noch den letzten Tropfen meiner Ficksahne zu bekommen.

Jetzt war ich so scharf auf dich, das ich dich auf den Rücken drehte, deine Brüste knetete und sie leidenschaftlich küsste. Meine Zunge streichelte deine harten Nippel und meine Hand deinen Bauch. Während ich an deinen wundervollen Brüsten sagte, streichelte ich nun sanft deine Muschi .

Meine Finger teilten deine Schamlippen und massierten diese kräftig. Mit meinem Zeigefinger massierte ich deine Perle und meine Küsse wanderten runter zu deinem Bauch. Weiter zu deinem Paradies und meine Lippen saugten sich an deiner Klitoris fest.

Mit der Zunge umkreiste ich diese und dann fuhr sie zwischen deinen Schamlippen in dein feuchtes Loch. Ich steckte meine Zunge nun tief in deine feuchte und hungrige Möse. Ich leckte deine süße Muschi so lange bist du kurz davor warst zu kommen.

Ich spürte deine heftigen Zuckungen und vernahm dein immer lauter werdendes Stöhnen. Nachdem ich aufhörte dich zu lecken, hockte ich mich zwischen deine Beine, nahm meinen Prügel (der mittlerweile wieder hart und steif war) und glitt mit meiner Eichel zwischen deine Schamlippen auf und ab.

Nach dem meine Eichel sanft deine Klitoris gestreichelt hatte, spreizte ich deine Beine noch ein wenig weiter, stecke meine Eichel ein wenig in dein feuchtes Loch, um dann mit einem heftigen Stoß ganz in dich einzudringen. Dann fickte ich deine Liebesgrotte mit harten und heftigen Stößen.

Sex nach der MassageNach einer weile, bat ich dich darum, dass du vor mir niederkniest. Du liest dich nicht lange bitte und ich kniete mich hinter dich um dich nun leidenschaftlich von hinten zu nehmen. Ich nehme mein Liebesstab und schiebe in langsam von hinten in dich rein.

Ganz langsam, Stück für Stück dringe ich in deine Muschi ein. Ich ziehe in langsam wieder raus und beuge mein Oberkörper etwas weiter nach vorne. Feste massiere ich deine großen und prallen Brüste.

Wieder schiebe ich meinen harten Prügel langsam, Stück für Stück in dich rein und ziehe ihn langsam wieder raus. Dann verweile ich einen Moment mit meiner Eichel an deinem Möseneingang, greife mit beiden Händen deine Hüften rechts und links. Um dann wieder heftig mit einem Stoß ganz in dich einzudringen.

Ich höre dein lautes Stöhnen und die Worte: fick mich, fick mich! Und ich fange nun mit leidenschaftlichen Stößen an dich wild und heftig zu ficken. Dann höre ich dich nur auf schreien; jjjaaa, jjjaaaa!!! und merke wie sich deine Liebesgrotte um meinen Schwanz verkrampft und ihn nicht wieder los lassen will.

Ich merke wie du kommst und auch mein Schwanz fängt an zu zucken. Ich komme nun zum zweiten mal und spritze meine Sahne in dich rein. Als ich merke, das ich dir meinen ganzen Saft gegeben habe, ziehe ich meinen Lümmel aus dir raus und lege mich erschöpft auf den Rücken.

Du legst dich seitlich neben mich und massierst mir sanft die Eier. Du siehst das noch ein wenig Sperma aus mir rauskommt, du fängst den Tropfen mit deinen Zeigefinger auf und leckst ihn mit deiner Zunge vom Finger ab. Ich küsse dich und wir schlaffen friedlich nebeneinander ein.

So eine geile Schwanzmassage würde doch jedem Kerl gefallen! Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!
Loading...

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *

Loading...

Wer schreibt hier eigentlich?

Ob es jemanden gibt, der Sexgeschichten genauso liebt wie wir? Gute Frage! Doch wer sind wir überhaupt? Mandy und Torben, 30 und 32 Jahre alt und süchtig nach Erotischer Literatur! Wir schreiben schon länger unsere eigenen Sexgeschichten und machen hin und wieder auch mal erotische Fotoshootings in sehr guter Qualität. Unser halbes Leben besteht aus Sex und allem was noch so dazu gehört.

Hier veröffentlichen wir hin und wieder unsere Geschichten, die wir zum Teil selbst erlebt oder frei erfunden haben. Doch auch Gastschreiber, die ihre Geschichten veröffentlichen, haben wir immer wieder. Du kannst uns auch deine Storys einsenden, klicke dafür auf den Button unter diesem Text. Doch jetzt wünschen wir dir erstmal viel Spaß mit all den geilen Geschichten die es hier zu lesen gibt!

 

Sende uns deine Sexgeschichte!

Loading…