Sex mit dem Coach
Erotische Geschichten

Sex mit dem Coach

0 6540

Sex mit dem Coach

Der Couch einer Mädchen-Basketballmannschaft über 4 Jahre zu sein, hatte seine Hoch- und Tiefpunkte. Dennoch genoss ich jedes Spiel und liebte es, zu sehen, wenn das Team stärker wurde.

Dieses Jahr wurden die Mädchen zum ersten Mal zu den Meisterschaften eingeladen und wir brauchten noch ein paar erfahrende Spieler.

Ich hatte einige Anzeigen geschaltet und auf unsere Situation aufmerksam gemacht, damit sich weitere Teammitglieder vorstellen konnten. Ein Glück erschienen am ersten Tag des neuen Trainings gleich zwei neue Mädchen, die unser Team unterstützen sollten.

 

Die neuen Mädels im Team

Die beiden Mädels waren anders als die restlichen Mädchen. Die eine war sehr ruhig und schüchtern und die andere war sehr frech und aufdringlich. Seitdem ich Coach bin und die Mädels seit mehreren Jahren trainiere, sind sie für mich wie zu einer Familie geworden.

Sex mit dem CoachAber eines der neuen Mädchen, Tiffany, war schon 26 Jahre alt, viel älter und erfahrener als die anderen in meinem Team. Sie hatte einen wirklich sehr scharfen und durchtrainierten Körper und jedes Mal dachte ich an unartige Dinge, die ich mit ihrem Körper anstellen könnte, wenn wir sprachen.

Nach einigen Spielen in der Saison spielten wir 1 gegen 1. Tiffany kam direkt nach dem Spiel zu mir und sagte: „Ich möchte gerne als Point Guard spielen.“  „Wir haben doch bereits einen guten Point Guard“, antworte ich ihr und erklärte weiter: „Außerdem ist deine Wurftechnik auf deiner jetzigen Position doch sehr gut“. Ich wollte sie mit meinen Worten beruhigen.

Sie sah mich entsetzt an und erwiderte fast launisch: „Nun, ich möchte als Point Guard spielen und ich weiß auch, wie ich kriege, was ich will.“ Eine Schweißperle tropfte an ihrem Gesicht herunter und mein Herz raste schneller, als sie mich mit ihrem Arm streifte und ging.

 

Am nächsten Tag war wieder abends Training und eigentlich sollten die Mädchen auf dem Feld trainieren, aber es regnete. Deshalb sagte ich das Training ab. So wie immer, machte ich noch eine Ansage auf dem Feld, falls jemand die Nachricht nicht erhalten hatte und trotzdem kam.

Es war so klar, dass dort Tiffany stand und im Regen trainierte. Ich fuhr mit meinem Auto ans Feld heran. Sie war alleine dort, lief um den Platz, warf den Ball mehrmals und sprang umher, um ihre Ausdauer zu trainieren. „Hey Tiff!“, schrie ich um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen.

“Hallo Coach, wo ist denn der Rest unseres Teams?”, sagte sie beim Trainieren. „Ich habe das Training abgesagt und ich vermute, dass du die Nachricht wohl nicht bekommen hast“, sagte ich zu ihr.

„Nein, na ja. Eigentlich schon, aber ich habe gehofft, dass Sie trotzdem zum Feld kommen würden“, erwiderte sie schnell ohne mir in die Augen zu schauen. Ich war mir nicht sicher, ob sie flirtete, aber ich wollte auch nicht, dass sie krank wird. Daher befahl ich ihr: „Na ja, zuerst möchte ich, dass du nicht mehr im Regen trainierst. Ansonsten wirst du dich schnell erkälten.“

 

Tiffanys Masche

Titten für den TrainerNun hörte sie auf noch nebenbei zu trainieren und kam näher an mein Autofenster heran, welches ich heruntergekurbelt hatte. Ansonsten war der Parkplatz neben dem Feld leer und die Hälfte der Lichter aus.

„Coach, kann ich nächstes Wochenende als Point Guard spielen? Du musst schon zugeben, ich engagiere mich sehr“, fragte sie und lächelte mich dabei mit ihren weißen Zähnen an.

„Ich werde es mir überlegen“, antwortete ich schnell. „Na ja, vielleicht gibt es ja etwas, was ich für dich tun kann, damit dir die Entscheidung leichter fällt“, deutete sie plötzlich an.

Mein Herz fing plötzlich an zu rasen und mein Schwanz füllte sich mit Blut. Ich könnte ihre harten Nippel unter ihrem engen und durchnässten T-Shirt sehen. Ihre Haare waren durchwuschelt und klebten durch die Feuchtigkeit teilweise an ihrem Gesicht. Das war echt verdammt sexy!

 

Ich musste mich von den Gedanken schnell ablenken und sagte zu ihr: „Ich denke, du solltest Nachhause gehen. Du bist nass genug und wirst bestimmt krank.“ Nach diesem Satz war ich sehr stolz auf mich, denn ich klang wie ein toller Coach, vor dem man Respekt haben muss.

„Nachhause klingt toll, aber ich bin mittlerweile nicht nur nass, sondern auch feucht zwischen den Beinen. Wäre es nicht eine Schande, diese Situation nicht auszunutzen?“, entgegnete sie mir und schaute mir direkt ins Gesicht.

 

Sex mit dem Coach, wollte sie DAS?

Ich war vom ihrem Anblick schon so erregt, dass ich kaum noch denken konnte und antwortete: „Nein, du hast Recht. Es wäre eine Schande.“

In dem Moment konnte ich kaum glauben, was ich sagte und schon warf sie ihren Sportbeutel auf die Rückbank des Autos. Sie stand direkt vor mir und fing an, sich auszuziehen. Und das auf eine stippende Art und Weise. Ihr Körper war dünn, aber dennoch trainiert und sportlich.

Sie hatte leichte Kurven und perfekte Brüste. Als sie sich immer weiter auszog, zweifelte ich nicht mehr daran, dass ich gleich mit ihr vögeln würde.

Mein Schwanz war schon die ganze Zeit von dem Anblick hart und als sie auf dem Parkplatz halbnackt stand, sah ich zu, wie einige Regentropfen auf sie fielen. Einige landeten zwischen ihren Titten und verschwanden dann an ihrem heißen Körper. Es war kaum zu glauben, was ich hier machte.

 

„Coach, sag mir nicht, dass du ein Kleidungsstück haben wolltest“, sagte sie beim Entblößen. „Natürlich möchte ich, aber ich kann nicht. Denn ich bin dein Coach“, antwortete ich schnell.

“Ich bin bereit, Couch. Es ist Ihre Entscheidung. Wenn wir es tun, dann sollten Sie aber wissen, dass ich mich nicht zurückhalten werde“, flüsterte sie schon fast in mein Gesicht. Ich grinste und war sprachlos. Mein Penis in meiner Hose fühlte sich sehr erfüllt an, aber ich wollte mir nichts anmerken lassen.

„Nun, der Gesichtsausdruck beantwortet meine Frage. Das Problem ist, dass ich noch Zuhause wohne und meine Eltern wohl da sind. Lass uns zu Ihnen nach Hause gehen“, sagte sie forsch.

 

Das Vorspiel im Auto

Den Schwanz vom Trainer blasenIn dem Moment öffnete sie die Beifahrertür und stieg in mein Auto. Sie holte sich ein Handtuch aus ihrem Sportbeutel, trocknete sich ab und hatte nur noch wenig an. „Also Couch, was machen wir jetzt?“, fragte sie. Ich konnte nichts sagen und sie beugte sich einfach mit ihrem Kopf herüber.

Mit ihrem Mund fing sie an, in meine Hose zubeißen und streifte dabei meinen harten Penis, dessen Umriss man erkennen konnte. Ihre Hände folgten und suchten nach dem Knopf oder Reißverschluss meiner Jeans.

Schnell fand sie den Reißverschluss und öffnete ihn. Mein hartes Glied war so geil, dass es nach oben sprang und direkt in ihr Gesicht zeigte. Sie sagte kein Wort, grinste mich an und nahm meinen Schwanz in ihre Hand. Sie fing an, ihn zu reiben, sodass er sich weiter mit Blut vollsaugte.

Ich wusste nicht, wo ich hinschauen sollte, als ihre Lippen meine Eichel berührten. An der Spitze saugte sie vorsichtig und leckte sanft um die Eichel, während sie mit ihren Händen am Schaft weiter rieb.

 

Ihre Hände an meinem Schwanz fühlten sich einfach geil an und ich sagte: „Oh ja, das ist gut. Das gefällt mir!“, um ihr Bestätigung zu geben. Sie machte es wirklich gut und ich fragte mich, ob sie schon geübt sei.

Sie sah mir direkt in die Augen und ihr Mund lächelte erregt, als ob das Saugen an meinem Schwanz ihre tiefste Leidenschaft weckte. „Ich habe es dir gesagt, Coach. Ich bin ein braves Mädchen” flüsterte sie erotisch als sie mit ihrem Mund noch an meinem Penis spielte.

Ihre eine Hand stimulierte den Penisschaft, die andere massierte meine Eier und ihr Mund leckte dabei die Spitze meines Penis ab. Ich war im siebten Himmel. Es dauerte nicht lange, bis ich etwas in meinem Autositz hin- und her rutschte. Sie leckte an meinem Penis immer länger, je härter sie meinen Penis rieb. Ihr Mund und die Hand hatten den perfekten Rhythmus.

„Mögen Sie das, Coach? Mögen Sie es, wenn ich an ihrem großen und harten Schwanz lecke?“, fragte sie und ihre Stimme war leicht rauchig. „Ich schmecke deinen Lusttropfen und der Geschmack lässt mich ganz feucht werden“, erklärte sie.

„Ok, hör‘ auf und lass uns hemmungslos vögeln“, sprach ich fast schon schnippisch, weil ich meine Sprache vor Erregung nicht kontrollieren konnte. Ich wusste, dass die Umkleidekabinen ungefähr bis 10 Uhr abends offen sind, bis der Platzwart diese schließt und dachte, dass dort unser Spiel weitergehen könnte.

 

Ficken in der Umkleidekabine

Ich nahm sie an die Hand und sie ging barfuß neben mir her. Ich führte sie bis in die Umkleidekabinen.  Der Geruch von Männer-Schweiß füllte den Raum. Ich schloss die Tür und zerrte sie bis in die Mitte des Raumes.

Dort angekommen, drückte ich sie herunter, sodass sie nun auf der Holzbank der Umkleidekabinen lag. Mein Penis guckte zwischen meinem Hosenschlitz immer noch hervor und war immer noch sehr erregt. „Ich möchte an deiner Pussy lecken und dich schmecken“, sagte ich fast schon entblößt.

Sie zog ihr knappes Höschen herunter und spreizte ihre Beine sehr weit. Und ich muss sagen, dass Basketballerinnen gut gedehnt sind und ich ihre komplette Möse sehen konnte. Durch ihre gespreizten Beine konnte ich sehen, sie war rasiert und glatt, genau wie an dem Tag ihrer Geburt und wunderschön.

Ihre Schamlippen hatten dieselbe Farbe wie ihre Lippen und ihre rosafarbenen Nippel.  Die Krone ihrer Weiblichkeit stand hervor und war stark angeschwollen vor Erregung. Sie war unten so feucht, dass sie fast tropfte. Ich nahm ihre Oberschenkel und zog sie näher an mich heran. Ihre Vagina kam immer näher und mein Penis pochte nur vor Geilheit.

In diesem Moment konnte ich ihre Scheide riechen, die etwas verschwitzt und geil war. Vorsichtig begann ich ihre Oberschenkel zu küssen und ging immer weiter nach oben, bis ich ihren Lustpunkt entdeckte. Als meine Zunge ihren Kitzler fand und ich diesen sinnlich stimulierte, stöhnte sie laut auf.

 

„Oh ja“, rief sie. Ich leckte weiter an ihrem Kitzler und saugte zwischendurch an ihren Schamlippen, sodass sie weiterstöhnte. Nach einer kurzen Weile bewegten sich ihre Hüften in demselben Rhythmus, den ich vorgab. Sie ging mit ihrem Körper hoch und runter und jedes Mal drückte sie ihre feuchte Möse in mein Gesicht. Es gab nichts Geileres für mich.

„Coach, das ist so geil. Ohhhhhhhh Coach, weitermachen! Ich hoffe, Sie vögeln mich genauso gut, wie sie mich lecken und unsere Mannschaft trainieren“, sagte sie während ich sie befriedigte.

Vom Trainer geficktIch beugte mich zu ihr herüber und küsste sie, als ihre Hand zu ihrer noch feuchten Möse ging und ihren Kitzler streichelte. Ihre Lippen waren genauso weich und voluminös, wie ihre Pussy. Jedes Mal als ich meine Zunge in ihren Mund steckte, saugte sie daran und stöhnte nebenbei.

Meine eine Hand gleitete dann etwas tiefer und fand ihre Titten, die ich zuerst knetete und dann ihre Nippel massierte. Zwischendurch kniff ich sie zärtlich und sie stöhnte auf. „Weißt du, wie viele Männer diesen Umkleideraum benutzen?

Wie viele nackte Männer schon auf dieser Holzbank saßen und Sex hatten?“, sagte ich ihr erregt ins Gesicht. „Ich vermute, dass jeder dieser Männer es sehr genossen hätten, dich auf der Bank zu haben und deine Pussy zu lecken“, führte ich fort.

Ich nahm ihren Kopf und führte ihn in Richtung meines Schwanzes, der es kaum erwarten konnte. Ich steckte ihr meinen harten Penis so hart und tief in den Mund, wie ich konnte. Ihr Mund war sehr nass und ich spürte ihre Zunge beim Eindringen. Vor lauter Erregung konnte ich mich kaum noch auf den Beinen halten.

„Sie würden dich alle bestimmt gerne ficken und das sehr hart und lange“, fügte ich zu dem Gespräch von davor noch hinzu. In diesem Moment konnte sie zwar nicht antworten, weil sie meinen Penis noch in ihrem Mund hatte, aber ich fühlte ihre Erregung. Ich nahm meine linke Hand und fingerte sie weiter. Ihre Pussy war noch genauso geschwollen wie zuvor.

„Coach! Ich stehe kurz vor meinem Orgasmus und das noch bevor du mich überhaupt gefickt hast. Bitte vögel‘ mich jetzt Coach, bitte! Ich möchte deinen perfekten und harten Schwanz in mir spüren!“, bettelte sie. Ich wollte den Moment so gut es geht ausnutzen, denn so oft kommt man als Coach ja nicht dazu, ein so junges Mädchen zu vögeln.

 

Ich habe die Oberhand

„Ich werde dich ficken, wenn ich bereit dafür bin“, antwortete ich ihr im Befehlston und schaute ihr direkt in ihre Augen. Ich konnte das Feuer in ihren Augen sehen und wie sehr sie mein Fingerspiel genoss. Sie hatte zwar mit dem Spiel begonnen, ich bin aber der Coach, der entscheidet, wann es gemacht wird. Nun war ich an der Reihe  und ich spielte meine Dominanz aus.

Ich hörte auf, sie mit meinen Fingern zu beglücken und streifte mit meiner Handinnenfläche an ihrem Körper entlang. Das machte sie wohl sehr an und sie rekelte sich sanft auf der Holzbank und bewegte ihre Hüfte auf und ab. Währenddessen leckte sie an ihrem Finger und streifte sich mit diesem zärtlich über den Körper.

Mein Schwanz musste nicht mehr überzeugt werden, ich war bereit! „Ja, Coach, fick mich jetzt! Stecke diesen geilen Penis in mich hinein. Ich brauche das jetzt! Sofort!”, schrie sie mich fast schon an. Durch ihre Schreie wurde ich nur in jeder Sekunde härter. Diese Sexgöttin spreizte erneut ihre Beine und bettelte nach meinem Penis. Es war so, als ob ein Traum wahr geworden wäre.

 

Jetzt wird endlich gefickt!

Ich ging einen Schritt näher an sie heran und hielt meinen geilen Penis am Schaft fest, als ich in den Eingang ihrer feuchten Pussy eindrang. Währenddessen versicherte ich mich, dass ich den richtigen Winkel hatte, damit mein Penis auch ihren Kitzler weiterhin berührte.

Ihre Scheide war von Innen sehr weich und feucht. Jedes Mal stieß ich etwas tiefer in sie herein. Es fühlte sich so an, als würden ihre Schamlippen an meinem langen Glied saugen. Ich füllte jeden Zentimeter ihrer Vagina mit meinem Penis.
„Oh Coach, Sie dürfen damit nie wieder aufhören. Ich möchte, dass sie mich weiterficken!“, schrie sie, als sie sich nachhinten auf die Bank legte.

Ich hielt ihre Beine hoch. Mein Rhythmus beschleunigte sich und ich gab Vollgas. Ich stieß mit all meiner Kraft in sie hinein und ihre Pussy beugte sich meinem Willen. „Oh Tiffany, du bist so scharf und eng. Du bist ein echt tolles Mädchen“, ermutigte ich sie. “Danke Coach. Ja, ich bin ein tolles und artiges Mädchen”, flüsterte sie.

Sie war rattenscharf. Der Umkleideraum war nicht erleuchtet, aber ich sah wie ihre Brüste auf und ab gingen. „Tiffany, beug‘ dich nach vorne. Ich möchte dich im Doggy-Style“, kommandierte ich. Ohne zu zögern, drehte sie sich um und beugte sich nach vorne.

Ihre Scheide öffnete sich und ich könnte tief in ihren feuchten Tunnel schauen. Ihr Gesicht und die Titten lagen nun auf der Holzbank in der Mitte des Raumes.

Ich nahm meine Hand und führte damit meinen Penis wieder in sie herein. Als nächstes packte ich ihre Hüfte und bewegte sie im Takt. Wir beide waren schon so lange  am Vögeln, dass wir schwitzten. Schweißperlen liefen uns am ganzen Körper herunter und machte die Situation noch feuchter.

Ich verlor keine Zeit und stieß immer weiter mit meinen Penis in ihre feuchte Scheide. Sie folgte meinem Rhythmus und ich fühlte, wie ich sie Stoß für Stoß kontrollierte, bis ich mich nicht mehr zusammenreißen konnte. Meine Füße konnten mich kaum noch halten, denn meine Nerven gaben fast dem erregten Körper nach.

Die Lust und Geilheit spürte ich so extrem im ganzen Körper, dass mein Gehirn fast aussetzte. Mein geiler Schwanz war endlos hart und er wollte endlich abspritzen.

 

Jetzt fließt das Sperma

Vollgespritzt vom harten Schwanz„Ich komme, Tiffany!“, schrie ich kontrolliert. Durch meinen Schrei wurden ihre Bewegungen immer schneller.  Meine Hände griffen nach ihrer Hüfte, sodass die komplette Lust in unsere beiden Körper floss.

“Ja Coach! Ich möchte, dass Sie in mich hinein spritzen! Ihr Penis ist sooooo geil!”, stöhnte sie immer weiter. Ihr Körper zitterte und ich fühlte, dass ich langsam zum Orgasmus kommen würde. Mein Schwanz übernahm die Oberhand, pulsierte und füllte in nächsten Moment die wunderschöne Pussy von Tiffany mit meinem Liebessaft.

Erst kam mein Sperma schnell heraus und dann drückte ich noch die letzten Tropfen in ihre Möse. „Ja, Coach. Ich möchte alles haben. Das war so unglaublich gut”, sagte Tiffany.

Ich zog meinen Schwanz aus ihrem feuchten Loch und nahm sie an die Hand, sodass sie sich aufrichtete. „Setz‘ dich!“, befahl ich. „Sei ein gutes Mädchen und mache mich sauber!“, führte ich fort und spielte weiterhin meine Dominanz aus. „Sehr gerne Coach“, erwiderte sie und leckte mit ihrer Zunge meinen Schwanz und die Eier ab, bis nichts mehr vom Liebessaft übrig war.

“Coach, das war unfassbar geil. Sie können unglaublich geil ficken“, flüsterte sie und sah mich mit ihren blauen Augen an. “Ich denke, du brauchst noch ein paar private Trainingsstunden von mir“, sagte ich hemmungslos als ich versuchte, wieder wie ihr Coach zu klingen.

“Oh Coach, jeder Zeit. Werde ich denn jetzt die neue Point Guard?”, fragte sie mit einem Lächeln im Gesicht.

So eine extrem geile und versaute Fickgeschichte für noch mehr solcher Sex Storys, schau dir unbedingt unsere Startseite an.

Weitere Sex Geschichten

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *