Sex mit den Eltern meines besten Kumpels
Erotische Geschichten

Sex mit den Eltern meines besten Kumpels

0 15646

Sex mit den Eltern meines besten Kumpels

Mein bester Kumpel und ich wuchsen zusammen auf. Wir wohnten direkt nebeneinander, sodass wir uns oft sahen. Meine Kindheit war toll und plötzlich rannte die Zeit und ich wurde schnell älter.

Eines Morgens wachte ich auf und hatte sogar schon meinen Führerschein gemacht und realisierte, dass ich noch Jungfrau bin. Mein bester Freund und ich verbrachten etliche Nächte damit, verschiedene Pornos zu gucken und träumten davon, mit einer Frau zu vögeln.

 

Der Besuch bei den Eltern

Am Mittag war mir langweilig und ich beschloss, rüber zum Haus meines besten Kumpels zu gehen. Dort meinten seine Eltern, Vicki und Tom, dass er dieses Wochenende bei seinen Großeltern ist und er nur vergessen hatte, mir Bescheid zu geben. Vicki und Tom wollten wohl etwas am Haus machen und bräuchten dafür etwas Zeit.

Tom stand gerade in der Einfahrt und versuchte den Hochdruckreiniger zum Laufen zu bringen. „Verdammt, ich verstehe nicht, warum er nicht funktionieren will“, fluchte er. Und als Tom das sagte, öffnete er den Deckel und plötzlich spritze das Wasser mit dem Ungezieferreiniger aus dem Reiniger. Tom, Vicki und ich wurden komplett nass.

„Scheiße, Tom! Jetzt haben wir Ungezieferreiniger an unserem ganzen Körper!“, meckerte Vicki. „Kein Problem, dann lass uns doch einfach alle schnell unter die Dusche springen und uns waschen. Wir kennen uns doch schon alle lange genug, damit es uns nicht unangenehm ist“, erklärte er anschließend.

 

Gemeinsam duschen

Sex mit den Eltern meines besten KumpelsIch dachte mir nichts dabei und wir gingen alle gemeinsam ins Haus, direkt ins große Badezimmer und zogen schnell unsere Kleidung aus.  Vicki und Tom hatten dieses riesige Badezimmer mit zwei Regenduschen und einer Massagedusche.

Hier wollte ich schon immer Mal duschen. Ich machte mir mehr Sorgen darüber, ob der Ungezieferreiniger meine Haut wegätzen würde, als dass ich mich unwohl fühlte, nackt vor den Eltern meines besten Kumpels zu stehen.

Tom ging als erstes unter die Dusche und ich folgte ihm. Dann drehte ich mich um und sah plötzlich Vicki nackt vor mir stehen. Ich tat so, als ob es mich nicht interessieren würde. Aber um die Wahrheit zu sagen, war sie die erste Frau, die ich nackt in der Realität betrachtet habe.

Und Vicki sah wirklich nicht schlecht aus. Sie hat ein B-Körbchen, ist ca. 1,70 Meter groß, wiegt um die 55 Kilogramm, hat Schwarze lange Haare und braune Augen. Ihre Pussy war kaum rasiert, denn sie hatte einen schwarzen Busch, der gestutzt aussah.

Wir drei standen also nebeneinander und schäumten unsere Körper ab. Dann fragte Vicki, ob sie meinen Rücken waschen sollte und ich nickte nur. Sie wusch also meinen Rücken und anschließend den von Tom. Danach kümmerten wir uns beide um Vickis Rücken, damit alle von uns wirklich sauber waren.

 

Die Erregung

„Wow! Ich hätte niemals gedacht, dass ich jemals mit zwei Männern unter der Dusche stehen würde! Ich bin so eine Schlampe“, sagte Vicki lachend. Vicki hatte mich als “Mann” bezeichnet, obwohl ich erst 19 Jahre alt war und mir gefiel es.

Durch diesen Kommentar merkte ich, dass mein Penis reagierte. Er wurde etwas steif und ich sah, dass Tom dasselbe Problem hatte. Das war mir wirklich peinlich, aber so eine Situation hatte ich zuvor noch nie.

„Na ja, Schatz. Wenn du eine wahre Schlampe bist, dann solltest du tun, was  wir von dir verlangen! Das stimmt doch, oder Kenny?“, fragte er mich und erhaschte einen kurzen Blick auf meinen Penis. „Tom! Hör’ auf! Das ist der beste Kumpel deines Sohnes!”, sagte sie im forschen Ton.

Dreier in der Dusche“Aber sieh‘ doch mal, Vicki. Der Gedanke macht mich irgendwie an und mein Penis ist auch schon ganz hart”, erwiderte ihr Mann.

Es fühlte sich fast so an, als ob sie vergaßen, dass ich direkt neben ihnen stand. Vicki grinste plötzlich nur und kniete sich vor Tom hin. Sie nahm den Schwanz ihres Mannes bis zum Schaft in den Mund und fing an, sich nach hinten und vorne zu bewegen.

Ich konnte es nicht glauben. Ich stand also hier, einen halben Meter von beiden entfernt und sah, wie die Mutter meines besten Freundes ihren Mann einen bläst.

 

Der Anblick erregte mich total und mein Penis wurde härter und härter. „Kenny, du kannst gerne mitmachen. Stecke doch einfach den Finger in das Loch meiner Frau. Darauf steht sie!“, sagte er zu mir. Er war scheinbar so geil, dass er jedes Scharmgefühl vergessen hatte und ich fing auch langsam damit an, die Umstände zu vergessen.

Ich ließ mich also nicht zwei Mal bitten und kniete mich ebenfalls hin und suchte mit meinem Finger die feuchte Pussy von Vicki. Bevor ich ihn reinsteckte, leckte ich ihn an.

Als erstes waren es nur zwei Finger und dann nahm ich mehrere. Ich drehte diese Finger in ihre etwas herum, so wie ich es im Porno gesehen hatte und hoffte, dass ich den G-Punkt treffen würde.

 

Mein erster Sex

Dann drückte Tom Vicki plötzlich hoch und deutete auf meinen Penis. „Tom, ich kann das nicht tun!“, sagte sie im lauten Ton. „Aber Vicki, schau doch mal. Das ist ein harter Penis und der freut sich, wenn du ihn beglückst und an ihn leckst“, erklärte er, während ich mit meinen Fingern immer noch in der feuchten Öffnung von Vicki rumspielte.

Sie drehte sich um, meine Finger rutschten heraus und sie sagte: „Oh man, Tom. Ich denke, du hast Recht. Was jetzt passiert, sollte lieber zwischen uns bleiben und du darfst es niemanden erzählen“.

Im nächsten Moment kniete sie sich vor mir hin und nahm auch meinen harten Schwanz in ihren Mund. Tom nutzte die Gelegenheit und versuchte seinen Penis in das Arschloch seiner Frau zu stecken, die direkt protestierte: „Tom, du weißt, dass ich diese Position nicht mag.

Ich mag es einfach nicht, wenn du in meinen Arsch gucken kannst“, sagte sie und lutschte weiter an meinem Penis. Ihr Mund war wirklich sehr warm und ich konnte es kaum fassen, dass ich nach dem heutigen Tag keine Jungfrau mehr sein würde.

 

Plötzlich merkte ich, dass ich wohl bald zum Orgasmus kommen würde. Ich fing schon an lauter zu stöhnen, doch Tom zog Vicki schnell weg und so stoppte er den Moment.  Ansonsten hätte ich meinen kompletten Liebessaft in den Rachen von Vicki gespritzt und ich wusste nicht, ob Vicki das wollte.

Tom setzte sich auf einen kleinen Vorsprung in der Dusche und zog Vicki auf sich. Sie spreizte ihre Beine und Toms Penis verschwand in ihrer göttlichen Pussy. Als nächstes fing sie an, ihn zu reiten. Wilder, härter und dann wieder sanft. Währenddessen hielt sie meinen Penis in der rechten Hand und ich wurde gleichzeitig befriedigt.

Nach ungefähr zwei Minuten, war ich erneut vor dem Explodieren. Tom sagte aber schnell: „Hey Kenny, lass uns doch die Positionen tauschen. Du kannst dich hier hinsetzen und ich schaue dabei zu, wie meine Frau dich reitet.“

Vicki sagte nichts, sondern ging nur von Tom herunter. Ich setzte mich also auf den Vorsprung und Vicki sprang auf mich rauf. Sofort spürte ich die feuchte Scheide an meinem Penis, bis er schließlich von ihrer Pussy verschluckt wurde.

 

meinen Schwanz gelutschtVicki ritt mich ausgiebig und ihr Mann schaute dabei zu. Nach einem kurzen Moment fing Vicki an zu stöhnen und ich wusste vor Geilheit gar nicht, wo ich hingucken soll.

„Und Kenny, wie fühlt sich Vickis Pussy an? Ist es dein erstes Mal? Wenn du kurz vor dem Orgasmus bist, dann lass es einfach laufen. Vicki liebt es, wenn ihre feuchte Öffnung mit Sperma gefüllt wird und du tief in sie hineinspritzt“, sagte er zu mir.

Ich konnte nichts mehr sagen. Ich fühlte nur, wie diese beharrte Muschi meinen Penis ritt und ich war kurz vor dem Orgasmus. „Ich glaube, er ist kurz davor!“, schrie Vicki und ich war bereit.

Mein Penis explodierte in ihr, mein Körper wurde plötzlich ganz warm und meine Beine zuckten zusammen. Meine weiße Flüssigkeit füllte die Pussy von Vicki komplett aus und als sie abstieg, tropfte noch ein wenig aus ihrer Öffnung.

 

Vicki und Tom wollten mehr

Es war das erste Mal, dass ich in eine Frau spritzte und es war einfach nur geil! Besser hätte ich es mir kaum vorstellen können! Als nächstes drückte Tom seine Frau auf den Vorsprung und sie setzte sich halbwegs hin. Er rieb seinen Penis und stieß anschließend in sie herein.

Ich stand nur da und schaute erregt zu. Tom wurde schneller, immer schneller und Vicki stöhnte immer lauter. Im selben Moment kratzte sie an seinen Rücken und Tom kam auch in ihr. Ich sah, wie sich seine Arschbacken zusammenkniffen und sein Stöhnen plötzlich leiser wurde.

Er nahm sein hartes Glied aus Vicki und drehte sich zu mir um: „Wow Kenny, du hast Vicki fast bis oben gefüllt!“, sagte er schon fast stolz. Ich vermutete, dass das Kratzen an Toms Rücken wohl ein geheimes Signal war, dass sie auch ihren Orgasmus hatte.

 

Nach dem wir uns alle noch einmal dreckig gemacht hatten, duschten wir uns noch schnell ab. Vicki hatte all unsere Klamotten in die Waschmaschine geschmissen und eben gerade in den Trockner.

„Die Kleidung braucht noch etwas. Scheinbar können wir es noch einmal miteinander treiben. Ich mag es, zwei Penisse in der Hand zu haben. Besonders einen, der noch so jungfräulich und schüchtern ist, wie deiner Kenny“, sagte Vicki. Ich wusste, dass es nun in die zweite Runde gehen würde, aber ich war so fertig von meinem ersten Mal.

Tom klopfte mir auf die Schulter und sagte: „Keine Sorge Kenny, beim nächsten Mal wirst du zwei Runden schaffen.“ Vicki fing an zu grinsen und ich dachte nur: beim nächsten Mal? Mal sehen, ob es ein nächstes Mal geben wird.

Hat dir diese Sex Geschichte gefallen? Auf unserer Startseite haben wir noch viel viel mehr davon!

Weitere Sex Geschichten

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *