Loading...
Loading...

Meine geile Schwägerin
Erotische Geschichten

Sex mit meiner Schwägerin

0 2019

Sex mit meiner Schwägerin

Bevor ich die Geschichte anfange, möchte ich mich vorstellen. Mein Name ist Will und ich bin 32 Jahre alt. Ich lebe mit meiner Frau in einem großen Haus. Meine Frau, Elisabeth, ist absolut atemberaubend, weshalb ich mich schon beim ersten Date in sie verliebte. Sie ist mittlerweile 28 Jahre alt und hat einen unglaublichen Körper. Ihr Arsch ist super knackig und ihre Titten sind zwar klein (sie besitzt ein B-Körbchen), aber dennoch liebe ich ihren Körper. Sie ist einfach scharf! Aber nun genug als Vorstellung, jetzt erzähle ich die Geschichte.

Also, gestern war Freitag und an diesem Abend ging meine Frau mit ihrer Clique in eine Bar, die nicht weit von uns weg war. Genaugenommen ging sie fast jede Woche mit ein paar Freunden in verschiedene lokale Bars. Dies ist irgendwie zu einer ziemlich regelmäßigen Sache geworden, seit sie ihren neuen Job begonnen hatte.

Zu dieser Zeit saß ich immer Zuhause und schaute Fernsehen, bis sie nach Hause kommt. Heute war es aber anders, denn ich hatte irgendwie Lust auf Sex. Aufgrund meiner Erregung entschied ich mich dann, einige Sex-Geschichten von meiner Lieblingsseite zu lesen. Ich holte also mein Handy hervor und war einige Minuten in die Geschichten vertieft. Meinen Schwanz streichelte ich dabei liebevoll, doch dann klopfte es an der Tür.

Ich war zuerst erschrocken, stopfte aber dann schnell meinen Schwanz in die Jeans und öffnete die Tür. Dort stand meine junge Schwägerin, die total betrunken war. Sie trug enge Kleidung, die förmlich nach „Fick mich“ schrien. Genaugenommen trug sie einen Lederrock, der wirklich sehr kurz war und kaum ihren unglaublichen Arsch bedeckte.

Dazu hatte sie ein Paar knielange schwarze Lederstiefel und ein durchsichtiges schwarzes Spitzenoberteil mit rotem BH an. In den letzten Jahren konnte ich förmlich beobachten, wie sie immer heißer wurde.

 

Die betrunkene Erklärung 

„Hey Will, was machst du so?“, fragte sie und ich war einfach perplex, dass sie hierher statt nach Hause gegangen war. Ich nahm an, dass sie zu uns gekommen ist, weil sie Zuhause eine Woche Hausarrest bekommen würde, wenn ihr Vater sie in diesem Zustand gesehen hätte. Denn Dani war gerade mal 18 Jahre alt. „Hey Dani, was machst du hier?“, antwortete ich als Gegenfrage.

Meine Schwägerin lutscht meinen Schwanz„Ich fühle mich betrunken, meine Freunde und mein Freund sind alleine weitergezogen, da ich zu jung und zu betrunken bin. Der Türsteher am Club ließ mich nicht hinein. Aber ich denke, es ist okay. Ich bin nicht zu betrunken, oder?“, fragte sie und stammelte dabei.

Natürlich war sie betrunken, denn die Tatsache, dass sie schwankte und sich von der Wand abstützte, waren eindeutige Zeichen. Ich wollte sie aber nicht in der Kälte stehen lassen und ließ sie rein. Dort unterhielten wir uns eine Weile, bis sie auf dem Sofa tief einschlief und nicht mehr antwortete.

Damit sich meine Frau keine Sorgen um ihre Schwester machen musste, schickte ich ihr eine Nachricht. Ich erklärte ihr, dass meine Schwägerin zu uns gekommen sei, aber schon sehr betrunken ist. Dennoch sollte sie ihren Abend genießen und ich würde mich um sie kümmern.

Zu dieser Zeit war es gerade erst 23 Uhr, sodass ich wusste, dass meine Frau noch ungefähr 6 Stunden wegbleiben würde. Es war eben Freitag und nach ein paar Stunden tanzen gingen sie meist noch zu einer Hausparty. Und da ich letzte Woche auch mit den Mädels meiner Frau feiern ging, wusste ich, dass es immer sehr viel Alkohol gab.

 

Meine Fürsorge

Nun sah ich wie Dani bei uns auf der Couch schlief. Sie war von dem Alkohol bestimmt einfach nur unglaublich müde geworden. Deshalb sah ich mir einfach das Ende meiner Fernsehsendung an und beschloss dann ins Bett zu gehen.

Aber bevor ich das tat, wollte ich mich natürlich noch um meine Schwägerin kümmern und ihr eine Decke holen. Ich ging dafür nach oben ins Schlafzimmer und ging danach direkt wieder ins Wohnzimmer. Als ich herunterkam, hatte sie ihre Position gewechselt, wodurch ihr Rock hochgerutscht war.

Dadurch konnte ich ihr rotes Höschen sehen. Rot war meine Lieblingsfarbe, weshalb meine Erektion sofort zurückkehrte, als ich ihre Pussy und ihren Arsch sehen konnte. Mein Herz klopfte, ich war echt überfordert mit der Situation und mit meiner plötzlichen Erregung.

Schließlich beschloss ich aber dann, den Moment festzuhalten, weshalb ich mein Smartphone herausholte und ein Foto machte. Ich wollte einfach sicherstellen, dass ich diese Erinnerung auch etwas später „genießen“ könnte.

Durch meine Erektion verlor ich schnell mein Schamgefühl, sodass ich risikofreudig wurde. Daher beschloss ich, ihr Höschen noch ein kleines bisschen weiter nach unten zu schieben, um ein noch besseres Bild von ihrer Pussy zu bekommen. Das tat ich auch sehr schnell, als ich meine Chance widerte.

Danach sprachen mich ihre Brüste an, von denen ich auch mehr sehen wollte. Daher öffnete ich im Rausch meiner Geilheit auch den Haken ihres BHs. Das schien sie aber gemerkt zu haben, da sie sich umdrehte. Panik erreichte meinen Kopf, dass ich erwischt worden war und ich flitzte aus dem Zimmer.

Dann merkte ich aber schnell, dass es ein Fehlalarm war, als ich hörte, wie sie im Halbschlaf war und meinen Namen rief. „Will… Will… Will…“, nuschelte sie. Deshalb ging ich langsam wieder zurück in den Raum, um zu sehen, ob ihre Augen noch geschlossen waren und das waren sie.

„Was ist los?“, fragte ich sie. „Ich fühle mich unwohl. Der Verschluss meines BHs drückt mir in den Rücken. Bitte hilf mir und mach ihn richtig“, erklärte sie. Ich drehte sie dann um und tat so, als würde ich ihren Verschluss wieder zusammenklipsen. In Wahrheit stellte ich aber sicher, dass es für sie immer noch unangenehm war, sodass sie mich erneut bitten würde.

Denn ich musste einfach jede Chance nutzen, sie zu berühren. Und meine Hoffnung ging auf, denn danach sagte sie: „Kannst du bitte doch meinen BH öffnen? Der Verschluss drückt immer noch in meinen Rücken und ich möchte es jetzt bequem haben.“

 

Die erste Entblößung

Meine geile SchwägerinIch tat worum sie mich bat und öffnete ihren BH komplett. Als nächstes konnte ich beobachten, wie sie ihren kompletten BH auszog, ohne dabei ihr Top auszuziehen. Dabei zog sie ihren BH einfach unter den Top hervor und schon waren ihre Brüste unter dem Oberteil frei.

Aber in ihrem betrunkenen Zustand hatte sie wohl vergessen, dass sie ein durchsichtiges Oberteil trug, weshalb ich nun ihre großen Brüste beobachten konnte. Ich starrte sie deshalb an und wollte das Bild in meinem Kopf fest verankern.

Dieser Moment fühlte sich wie eine Ewigkeit an, obwohl es bestimmt nur 10 Sekunden waren. Sie hatte echt schöne, runde Brüste. Doch dann bemerkte sie, dass ich sie ansah und lächelte mich schüchtern an. Ich war mir sehr unsicher, was sie dachte, aber dann fing sie an zu reden.

„Schaust du dir gerade meine Titten an?“, sagte sie direkt. „Ähmm nein, natürlich nicht, ich habe dich nur angeschaut“, erklärte ich. Ich hoffte einfach, dass sie diese Antwort in ihrem betrunkenen Zustand als glaubwürdig abstempeln würde.

„Nein, du starrst definitiv auf meine Titten!“, schrie sie fast und sagte es energisch. Dann beschloss ich, zu gestehen. „Ja, du hast recht. Sie sehen toll aus, um ehrlich zu sein. Du siehst heute Abend einfach wunderschön aus und deiner Schwester so verdammt ähnlich. Aber du bist vielleicht ein wenig sexier“, gab ich zu.

Ich merkte, wie sie die Worte genoss. „Was macht mich denn genau sexy?“, fragte sie nach. Ich wählte die „nette-Kerl- Antwort“ und antwortete: „Naja, ich habe dich von einem kleinen Mädchen zu einer jungen, wunderschönen Frau aufwachsen sehen, die die männliche Spezies wild treibt.

Denn du hast lange Beine, einen knackigen Arsch, große Brüste und ein wunderschönes Gesicht. Auch deine Kleidung ist einfach sexy.“

Nach dieser Antwort starrte sie mich an und dann grinste sie wegen der Komplimente. „Danke für deine netten Worte. Mir wird leider gerade etwas übel und mein Rock macht es nicht besser, denn er drückt mir in meinem Bauch. Kannst du bitte den Knopf oben aufmachen?”, fragte sie dann etwas schüchtern.

Bevor sie sich übergeben muss, tat ich, was sie sagte. „Bitte zieh ihn ganz aus, ich will den jetzt nicht mehr tragen,” nuschelte sie weiter. Ich wollte sie nicht verärgern und zog ihn daher komplett aus. Das war der Moment, als mein Schwanz immer härter wurde und meine Hose spannte.

„Ist das dein Schwanz, der herausragt?“, fragte sie erschrocken. „Tut mir leid! Dich so zu sehen, macht mich an und ich habe versucht, es zu verstecken. Aber ich kann ihn schwer verstecken“, erklärte ich vor Scharm. „Darf ich ihn sehen?“, fragte Dani dann ziemlich abrupt.

„Nein, das denke ich nicht! Du bist meine Schwägerin, damit würden wir eine Linie überscheiten“, erklärte ich ihr dann. „Die Linie ist doch bereits überschritten“, argumentierte sie daraufhin. „Mach jetzt, du hast meine Brüste und meinen Hintern doch bereits gesehen“, war ihr nächstes Argument. Das war der Moment, als meine Geilheit überwiegte. Ich öffnete meine Knöpfe und zog langsam meine Jeans herunter. Mein Schwanz sprang dann in ihre Richtung.

 

Die intimen Berührungen

Sex mit der SchwägerinDann nahm sie ihre Hand hervor, griff sofort nach meinem Schwanz und es fühlte sich unglaublich an. „Das ist das erste Mal, dass ich einen Schwanz anfasse. Ich habe zwar viele schon im Internet gesehen, aber nicht im wirklichen Leben.

Er fühlt sich so glatt an“, flüsterte sie weiterhin nuschelnd. An diesem Punkt hätte ich bereits abspritzen können. Ich war einfach so angetörnt, dass ich nur wollte, dass es weitergeht. Dann lehnte ich mich nach vorne und packte ihren Arsch mit beiden Händen an. „Ich wollte das jetzt schon seit ein paar Jahren machen“, erklärte ich ihr dann und küsste sie leidenschaftlich. Sie schmeckte nach Alkohol, aber das ignorierte ich.

Dann hob ich sie hoch und trug sie ins Schlafzimmer. Dort warf ich sie auf mein Bett, stieg aus meiner Jeans und zog mein Hemd aus. Als ich mich umdrehte, sah ich, wie sie ihre Pussy mit ihrer rechten Hand rieb. Ich ging dann auf sie zu und zwickte in ihre Brustwarze mit der linken Hand.

Immer noch mit ihrem Höschen an den Beinen spreizte ich sie langsam weiter und kam mit meinem Mund ihrer Pussy immer näher. Ich wollte sie jetzt lecken und ihren Saft spüren. Sie packte aber meinen Kopf und sagte die Worte, die alle Männer lieben und fürchten: „Ich bin eine… Ich bin eine Jungfrau.“

Sie schien mehr sagen zu wollen, aber vielleicht war sie zu nervös. „Keine Sorge. Ich werde mir Zeit nehmen und du kannst das jederzeit stoppen, okay?“, beruhigte ich sie. „Danke“ war alles, was sie aufbringen konnte und dann küsste ich sie wieder auf die Lippen. Dann ging ich wieder tiefer, nahm ihre rechte Brustwarze in meinen Mund und saugte an ihr, während ich ihren Kitzler sanft mit meiner Hand rieb.

Wir taten dies nicht länger als eine Minute, als ihr Körper steif wurde und sie ein leises Stöhnen von sich gab. Als Dani lauter wurde, bewegte ich mich zwischen ihre Beine und zog ihr nasses Höschen endgültig nach unten. Nun konnte ich ihre komplette Fotze sehen, die sehr sexy war.

Ich starrte sie an, denn sie war völlig nackt rasiert und ihre Lippen ragten ein wenig heraus. Aber der beste Teil davon war ihre Klitoris, die riesig war. Ich musste sie sofort befriedigen und saugte direkt an ihren Lippen. Sie spreizte dabei weiter ihre Beine und ich schob langsam einen Finger in sie hinein.

Sie war definitiv noch Jungfrau, denn ich hatte noch nie in meinem Leben so ein enges Loch gefühlt. Während dieser Zeit stöhnte sie mal lauter und mal leiser. Ich schätzte aber, dass sie mindestens zwei Orgasmen hatte, aber sie zu schüchtern war, um diese voll auszuleben. Vermutet hatte ich das, weil ihre Pussy teilweise stärker pochte und immer feuchter wurde.

Dann packte sie meinen Kopf und zog mich hoch, um mich zu küssen. Bei dieser Bewegung rutschte mein Schwanz über ihre glatten Muschi-Lippen und ich fühlte, wie sie angespannt war. Es war eben ihr erstes Mal. Sie sprang dann ziemlich schnell auf und spreizte weiter ihre Beine, um wohl nichts falsch zu machen.

Ihre Titten sahen in diesem Winkel noch besser aus und als ich wieder anfing, an ihrer linken Brustwarze zu saugen, rutschte sie meinen Körper hinunter. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und starrte ihn an. Dann fing sie langsam an, ihn zu streicheln, aber nahm sich die Zeit, das Tempo richtig einzustellen. Dabei erklärte ich ihr, wie sie meinen Schaft halten soll.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Chance, dass sie meinem Schwanz in den Mund nehmen würde, fast aufgegeben. Doch dann fühlte ich, wie ihre Zunge meine Spitze leicht berührte. Dabei war sie zuerst langsam, dann wieder schnell, dann wieder langsam und dann fühlte ich, wie sie ein wenig zurückschreckte, als sie mit meinen Lusttropfen in Berührung kam.

„Bist du jetzt gekommen?“, fragte sie. Ein wenig lachend erklärte ich ihr: „Nein, das zeigt nur meine Lust und hat mit meinem Orgasmus nichts zu tun.“ Sie nickte und ich fragte sie, ob sie weitermachen könnte, bevor ich meinen Schwanz selbst anpacken würde, weil ich gerade so scharf war. Dann nahm sie zum ersten Mal meinen Schwanz komplett in ihren Mund und versuchte, ihn so tief es geht in den Mund zu nehmen.

Das war nicht einfach, denn sie fing kurz an zu würgen. „Ich habe das noch nie zuvor gemacht“, erklärte sie und wurde etwas rot. „Alles ist in Ordnung. Ich habe das sowieso nicht erwartet, aber wenn du weitermachen willst, dann ist das in Ordnung, ich kann dir helfen“, sagte ich ihr. „Ja, okay, aber bitte spritz nicht in meinen Mund“, bat sie. „Nein, mach dir keine Sorgen“, beruhigte ich sie dann.

Ich ficke meine SchwägerinSie saugte und streichelte mich dann noch ein paar Minuten lang, bevor ich merkte, wie ich vor Geilheit gleich explodieren würde. Da ich nicht wollte, dass es so endet, sagte ich ihr, sie solle sich umdrehen. Als sie sich umdrehte, bekam ich einen der besten Aussichten, die ich je in meinem Leben hatte: Ihr heißer Arsch, der sich mit ihrem Arschloch bei voller Sicht spreizte und ihre Muschi-Lippen, die leicht geöffnet waren.

Dabei glitzerten ihre Säfte, bettelnd, dass ich sie anfassen würde. Daher leckte ich sie nun von hinten. Sie schmeckte süß, jungfräulich.  „Oh mein verdammter Gott, heilige Scheiße. Das ist unglaublich! Wage es nicht aufzuhören“, schrie sie mich an. Ich leckte sie weiterhin wie wild, bis ihre Pussy unruhig wurde und als ihre Beine zuckten, überflutete sie meinen Mund mit ihren Säften.

Als sie zusammenbrach, war ich auch kurz vor meinem Orgasmus. Ich musste mein Sperma einfach entweichen lassen und drehte sie deshalb um. Dabei schaute ich auf ihre geilen Titten und ihre glitzerten Schamlippen. Wie ein besessener Mann fasste ich nun nach meinem Schwanz und wenige Sekunden später, spritzte mein Samen aus dem Kopf meines Schwanzes heraus. Mein Sperma landete dabei auf ihren Titten. Sie schien in einem Schockzustand zu sein, aber auch in Ekstase. Sie leckte sich danach kurz die Lippen und schaute mich dann an.

Nun legte ich mich neben ihr. Wir küssten uns für ein paar Minuten, bevor ich mir ein Handtuch schnappte, um sie sauber zu wischen. Als ich das tat, fühlte ich mich schuldig wegen meiner Frau. Ich versuchte aber schnell den Gedanken zu ignorieren. Ich ging herunter und holte ein Glas Wasser.  Als ich wieder hochkam, saß Dani auf dem Bett und sah ziemlich schüchtern aus. „

Bist du okay?“, fragte ich sie. „Ja, ich fühle mich nur schuldig wegen meiner Schwester!“, erklärte sie. „Ja, ich auch. Aber ich werde es ihr nicht sagen, wenn du es nicht tust“, antworte ich darauf. „Natürlich werde ich es ihr nicht sagen.

Es war so schön und ich hoffe, dass wir das nächste Woche wiederholen können. Ich möchte, dass du beim nächsten Mal deinen Schwanz komplett in mich hineinsteckst und mich entjungferst“, hörte ich Dani sagen. Sie sagte es auf eine lustige Art und Weise, sodass ich ihr versprach, sie nächste Woche richtig zu ficken. Dann würde sie auch ihrer Schwester nichts verraten.

Hand auf´s Herz, hast du auch schon mal darüber nachgedacht deine Schwägerin zu bumsen? Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!
Loading...

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *

Loading...

Wer schreibt hier eigentlich?

Ob es jemanden gibt, der Sexgeschichten genauso liebt wie wir? Gute Frage! Doch wer sind wir überhaupt? Mandy und Torben, 30 und 32 Jahre alt und süchtig nach Erotischer Literatur! Wir schreiben schon länger unsere eigenen Sexgeschichten und machen hin und wieder auch mal erotische Fotoshootings in sehr guter Qualität. Unser halbes Leben besteht aus Sex und allem was noch so dazu gehört.

Hier veröffentlichen wir hin und wieder unsere Geschichten, die wir zum Teil selbst erlebt oder frei erfunden haben. Doch auch Gastschreiber, die ihre Geschichten veröffentlichen, haben wir immer wieder. Du kannst uns auch deine Storys einsenden, klicke dafür auf den Button unter diesem Text. Doch jetzt wünschen wir dir erstmal viel Spaß mit all den geilen Geschichten die es hier zu lesen gibt!

 

Sende uns deine Sexgeschichte!

Loading…

Letzte Kommentare