Loading...
Loading...

Geile Muschi
Erotische Geschichten

Die Show zur Selbstbefriedigung

0 2053

Die Show zur Selbstbefriedigung

Ich bin eine glücklich verheiratete 30-jährige Frau. Ich weiß, dass jeder, der so eine Geschichte hat, sagt, er sei glücklich verheiratet. Aber ich bin es wirklich. Es ist nur so, dass mein Mann in der Bekleidungsbranche tätig ist und oft dreiwöchige Reisen nach China unternehmen muss und ich einfach sehr viel Sex brauche. Ich denke, deshalb ist es zu der nachfolgenden Geschichte gekommen, die ich jetzt erzählen muss.

Mein Mann war mal wieder in China und in dieser Zeit kam einer meiner Arbeitskollegen am Ende des Arbeitstages mit einem Vorschlag auf mich zu. Dieser schmeichelte mir, aber brachte mich auch gleichzeitig aus der Fassung. Dabei ging er das Gespräch damit an, indem er mir zu meiner Kleidung und meinem allgemeinen Stilgefühl Komplimente machte. Er war, insbesondere in Bezug auf meine Auswahl an hohen Absätzen, sehr angetan, die, wie er sagte, die Form „Ihrer schönen Beine“ betonen.

Zeig die FotzeWir arbeiten schon seit mehreren Jahren zusammen, aber er hatte noch nie zuvor gescherzt, geflirtet oder auch solche Andeutungen gemacht. In dem Moment konnte ich einfach nicht glauben, dass er mich plötzlich mit Komplimenten überschüttete. Aber ich verbringe täglich viel Zeit damit, mich für die Männer schön zu machen, also konnte ich nicht sauer sein, dass er es bemerkt hatte.

Auch hatte ich vor langer Zeit gelernt, dass meine Beine in einem schönen Paar Highheels für manche Männer ein Magnet darstellt. Denn es waren ein kurzer Rock und hohe Absätze, die die Aufmerksamkeit meines Mannes zuerst auf sich zogen.

Ich war mit starken, aber nicht übermäßig muskulösen Waden gesegnet, die zu schmalen Knöcheln mit kleinen Füßen führten. Scheinbar waren das Beine, die für Männer sehr attraktiv waren. So war es für mich nicht schrecklich überraschend, dass ich die Aufmerksamkeit meiner Mitarbeiter auf mich gezogen hatte.

Überraschend war jedoch sein Wunsch, für ihn eine private „Beinschau“ zu machen. Nun, ich hatte schon immer das Gefühl, dass ich jeden Tag diskret eine sexy Show mit meinen Outfits für die Männer aufführte, aber ich hatte nie die Idee gehabt, eine „private Show“ nur für einen Mann zu veranstalten. Er sagte mir, er sei es leid, mir immer heimliche Blicke zuzuwerfen, wenn ich in unser Büro hinein- und hinausgegangen sei. Er wollte mich offen anschauen und bewundern können.

Obwohl er eher der Gentleman war, konnte ich nicht glauben, dass er die Dreistigkeit besaß, sich mir mit etwas so Intimen zu nähern. Das Blut schoss mir deshalb ins Gesicht, als er das fragte und ich drehte mich um, um abrupt von ihm wegzugehen.

Aber als ich dann zuhause war, konnte ich in der Nacht seinen Vorschlag nicht aus meinem Kopf bekommen. Ich dachte darüber nach, wie schmeichelhaft es war, gefragt zu werden.

Ich dachte daran, wie oft er mich wohl mit lüsternen Gedanken angesehen haben muss. Ich fragte mich, ob er jemals eingeschlafen war und über mich fantasiert hatte. Den Gedanken, für ihn ein Antörner zu sein, fand ich dann irgendwie doch sehr erregend und schmeichelhaft.

 

Damals…

Ich habe schon früher exhibitionistische Tendenzen durchgespielt. Einmal, bevor ich heiratete, war ich in eine Hotelbar in einer fremden Stadt gegangen, die ich geschäftlich besuchte und in der mich niemand kannte.

Ich trug ein gelbes Sommerkleid, keine Strümpfe und dazu passende gelbe Stöckelschuhe. Ich saß auf einem Hocker, schlug absichtlich meine reizvollen Beine übereinander und löste dann wieder diese Position, um zu sehen, ob ich irgendwelche Aufmerksamkeit erregen würde. Bald schon kreisten Männer um mich herum wie Bienen, die nach Honig schwärmten.

Ich genoss es sehr, die Bienenkönigin zu sein. Dann ließ ich mein Kleid hochrutschen, um mehr und mehr von meinem Oberschenkel freizulegen. Bald zeigte ich meinen kompletten Oberschenkel und mein fast durchsichtiges Höschen, welches unter dem Rock hervor schien.

Anstatt mich zu bedecken, tat ich so, als hätte ich es nicht bemerkt und ließ die Blicke weiterhin auf mir. Schließlich kannte mich dort niemand und deshalb hatte ich weniger Hemmungen. Die Jungs grinsten von Ohr zu Ohr, als sie nach einem Sitz Ausschau hielten, von dem sie eine bessere Sicht bekamen. Ich genoss es, ihnen einen Blick in meinen Honigtopf zu gewähren, der von den heißen Blicken der Männer warm und nass wurde. Am Ende des Abends boten mir ALLE an, mir den Weg zu meinem Zimmer zu zeigen, in der Hoffnung, dass sie den Nektar genießen könnten.

Es hätte eine sinnliche Nacht werden können, aber ich war mehr an der Aufmerksamkeit interessiert als daran, es mit einem Fremden zu tun. Zu ihrer Bestürzung ging ich deshalb leise und alleine in mein Hotelzimmer zurück. Was ich dann in meinem Zimmer daraufhin tat, ist eine andere Geschichte.

Nun, es war eine Sache, mich semi-anonym in eine Bar mit Fremden zu stellen, aber es wäre etwas ganz anderes, es vor jemandem zu tun, mit dem man arbeitet und den man fast jeden Tag sieht. Normalerweise wäre ich nicht bereit für die Komplikationen, die solch ein Handeln mit sich bringen könnte, aber wie ich schon sagte, werde ich unerträglich geil, wenn mein Mann weg ist und daher war mein Denken vielleicht nicht mehr so rational wie sonst.

Der Gedanke, die Geschehnisse in dieser Bar nachzustellen, aber dieses Mal in einer intimeren Situation fortzuführen, fing an, einen gewissen Reiz zu haben. Aber es müssten Grundregeln aufgestellt werden.

 

Die private Show

BreitbeinigAm nächsten Tag stimmte ich seinem Vorschlag unter den folgenden Bedingungen zu: Erstens würde ich mich so kleiden, wie ich zur Arbeit komme, denn es gab keine Extrawünsche. Und zweitens gab es keine Berührungen oder Fotos, denn er sollte sich ausschließlich mit dem Anblick zufriedengeben. Schnell willigte er ein und ich bot ihm an, dass er am Abend zu mir nach Hause für eine private Show kommen kann.

Der Tag verging recht schnell und auf dem Heimweg fragte ich mich, ob ich das wirklich machen könnte, aber wollte es aus Neugierde einfach versuchen. Ich machte mir schnell etwas zu essen und danach kam er auch. Ich führte ihn zuerst zu einem Platz am Küchentisch.

Ich war mir nicht sicher, wie ich die Show beginnen sollte, also holte ich ihm erstmal etwas zu trinken. Da ich seinen innerlichen Drang nicht schüren wollte, gab ich ihm ein Erfrischungsgetränk und nicht irgendetwas mit Alkohol.

Jetzt stellte ich mich auf einen Hocker gegenüber von ihm hin, wobei ich mein rechtes Bein über das linke schlug, während wir Smalltalk machten.

Langsam verlagerte sich sein Blick von meinen Augen auf meine Beine und ich erinnerte mich daran, warum er überhaupt dort war. Aus Nervosität begann ich meine Beine zu kreuzen und wieder zu entkreuzen. Während ich das tat, sah er mich – oder sollte ich sagen, meine Beine – offen und konzentriert an. Ich begann, mich unter der Hitze seines Blicks wohlzufühlen.

Sein warmer Blick verwandelte sich bald in einen sehr heißen Blick, der in mir ein zunehmendes Gefühl der Erregung auslöste. Je offensichtlicher er mich begehrte, desto häufiger bewegte ich meine Beine. Und dann schien es so, als ob eine Handlung zu der nächsten führte.

Denn nach wenigen Minuten erlag ich der sexuellen Energie, die sich in dem Raum aufbaute. Ich spürte, wie meine Klitoris anschwoll.

Dann wollte ich mich etwas beruhigen. Daher stand ich vom Hocker auf und begann, langsam durch die Küche zu laufen. Eigentlich war es eher ein Stolzieren als ein Gehen. Ich fühlte mich wie ein glamouröses Showgirl, das bewundert, nein… wie eine Sexualgöttin verehrt wurde.

Dann fragte ich mich, ob sich auch Showgirls in einem konstanten Zustand sexueller Hitze befinden, aber vertrieb den Gedanken schnell wieder. Denn in dem Moment wusste ich, dass ich scharf war. Deshalb spürte ich, wie mein Höschen feucht wurde.

Als nächstes drehte ich langsam eine Pirouette, damit er mich ganz in sich aufnehmen konnte. Es fühlte sich alles so wunderbar sicher, geborgen und unartig an. Langsam näherte ich mich ihm und hob meinen Rock an, um meine schwarzen, durchsichtigen Strümpfe zu enthüllen.

Es machte mich richtig an, weshalb ich langsam den Rock weiter nach oben hob, bis auch mein Oberschenkel freigelegt wurde. Es fühlte sich so an, als würden seine Augen aus seinem Kopf springen, in der Erwartung, mehr als nur meine Beine zu sehen.

Ich wollte ihm mehr geben, aber dann dachte ich, es wäre besser nicht weiterzugehen und ließ deshalb den Saum des Rocks wieder zurück an seinen Platz fallen. Dann setzte ich mich auf einen Stuhl, der direkt vor ihm stand und schlug meine Beine wieder übereinander, so dass die Wade meines rechten Beins auf dem Knie meines linken lag.

Ich griff nach unten und löste die Ferse meines Schuhs von meinem Fuß, ließ den Schuh dann sanft von meinen Zehen baumeln, der dann zu Boden fiel. Ich zog meinen Rock bis zum oberen Ende meiner Strümpfe hoch und rollte dann einen davon langsam über die Länge meines Beines herunter. Er beobachtete intensiv, wie immer mehr meiner nackten Haut zum Vorschein kam.

Als mein eines Bein völlig entblößt war, streckte ich meinen Fuß in Richtung seines Schritts aus, sah ihm tief in die Augen und legte ihn auf die Sitzfläche des Stuhls zwischen seinen Beinen. Es wäre für ihn ein Leichtes gewesen, mich zu berühren und meinen Fuß drei oder vier Zentimeter bis zu der Wölbung zu ziehen, die in seinem Schritt jetzt deutlich zu sehen war. Aber er blieb der perfekte Gentleman.

Aber was mich betraf, war ich so geil, dass ich bereit war, unsere Vereinbarung zu verletzen. Hätte er eine Bewegung gemacht, hätte ich die Beine gespreizt und mich von ihm direkt auf dem Küchenboden vögeln lassen. Dennoch war ich mir nicht sicher, wohin das führen würde und konnte mich kaum zurückhalten. Daher schlug ich vor, ins Wohnzimmer zu gehen, wo es bequemer wäre. Ich hoffte, dort auf andere Gedanken zu kommen.

 

Im Wohnzimmer

Geile MuschiIm Wohnzimmer angekommen, führte ich ihn zum Sofa und setzte mich auf den Sessel gegenüber von ihm. Ich machte mit meiner Show weiter, indem ich die Muskeln meiner Beine anspannte. Mein eines Bein war noch mit einem Strumpf umhüllt und das andere nackt. Ich streckte die Beine für ihn und posierte. Ich war berauscht von dem fast hypnotisierten Zustand, in dem er sich mittlerweile befand.

Dann schloss ich meine Augen, um all das, was geschah, in mein Gedächtnis zu brennen. Es war ein erregender Moment, den ich niemals vergessen wollte. Diese Erinnerung würde mich mit der Hilfe meiner Hände durch die kommenden geilen Nächte bringen, ohne dass mein Mann sich um meine Bedürfnisse kümmern muss.

Dann öffnete ich meine Augen und sah, wie er die Wölbung in seiner Hose berührte. Ein elektrischer Ruck schoss durch meinen Körper. Obwohl ich ihm die Berührung nicht ausdrücklich verboten hatte, schien es nicht im Sinne unserer Vereinbarung zu sein, aber ich wollte ihn nicht davon abhalten. Ihm zuzusehen war köstlich erotisch.

Ich hatte noch nie einen Mann gesehen, der sich selbst berührte. Seine offene Zurschaustellung einer normalerweise privaten Handlung war aufregend und überstieg meine Fähigkeit, mich in Worte zu fassen. Ich fühlte mich geschmeichelt, dass schon das bloße Anschauen von mir, in voll bekleidetem Zustand, na ja, bis auf ein Bein, ausreichte, um ihn dazu zu bringen, sich vor mir zu befriedigen.

Ich hob meinen Blick von seiner Leiste auf sein Gesicht. Er murmelte eine Entschuldigung und fügte hinzu: „Ich kann einfach nicht anders.“ Der Gedanke, dass seine Selbstbeherrschung schließlich einer unkontrollierten Lust gewichen war, trug zur Aufregung dessen bei, was ich sah. Ich schenkte ihm ein Lächeln um ihn mitzuteilen, dass er sich keine Gedanken machen brauch. Ich wollte nur, dass er sich selbst und mich weiter vergnügte. Ich fühlte mich dabei in meinem Körper wie in einem Wirrwarr von Elektronen, die bereit waren zu explodieren.

Nach wenigen Sekunden hörte ich ihn leise stöhnen, als ich mein linkes Bein anhob, meinen Fuß wölbte und meine Zehen auf ihn richtete. Meine Augen blieben an seiner Hand kleben, während er sie langsam entlang seines Schafts nach unten bewegte. Ich wollte mehr sehen. Daher legte ich mich auf der Couch zurück. Mit dem rechten Fuß verfolgte ich die Länge meines linken Beines von den Zehen bis zum Knie.

Er drückte seine Hand gegen seinen Penis, während er beobachtete, wie mein Fuß weiterhin die Konturen meines ausgestreckten linken Beins nachzeichnete. Ich weiß nicht, ob ich jemals so erregt gewesen bin. Ich war sowohl der Exhibitionist als auch der Voyeur. Meine Klitoris pulsierte von der doppelt so aufregenden Erfahrung. Meine geschwollenen Brüste bettelten darum, von meinem nun enganliegenden BH befreit zu werden. Ich wünschte, ich hätte mich dafür entschieden, keinen zu tragen.

Ich zog meine beiden Beine bis zur Brust zurück und streckte sie dann wieder aus. Durch die Streckbewegung spannte sich meine Wadenmuskulatur an und drückte gegen den einzigen verbliebenen Strumpf. Nun drückte sein Schwanz durch den Stoff und ich sah, wie nasse Flecken in seinem Schritt entstanden. Als ich sah, wie er seinen Schwanz melkte, merkte ich immer mehr, wie meine Vagina in meinem Höschen feuchter und feuchter wurde.

Ich war überrascht, wie sanft und liebevoll er seinen Penis behandelte. Ich hatte erwartet, dass die männliche Masturbation eine gewalttätigere Angelegenheit sein würde. Es war aber irgendwie sinnlich.

Meine Brustwarzen wurden nun steifer als je zuvor. Ich wollte sie verzweifelt ziehen und kneten, wie er es mit seinem Penis tat, aber ich hielt mich zurück. Denn ich wollte einfach sehen, was er mit sich aufgrund meiner sinnlichen Show machen wollte. Und es war mehr, als mir versprochen wurde.

Dicke Titten EhefrauIm nächsten Moment wollte ich einfach nur besser sehen. Daher griff ich nach oben, um die Oberseite seines Slips von seinem Körper wegzuziehen. Dadurch konnte ich einen Blick auf einen sehr steifen Schwanz werfen. Beim Anblick des ersten Penis, den ich seit meiner Heirat gesehen hatte, schoss ein weiterer Stromstoß durch mich hindurch. Ich muss sagen, dass mein Kollege einen Schwanz hatte, auf den er stolz sein konnte.

Ich zog das Gummiband weiter nach unten und von seinem Körper weg. Sein Penis, der von seinem Slip nach unten gehalten worden war, sprang in einem eleganten Bogen von den Oberschenkeln nach oben bis zum Bauch und ließ sich dann wieder nieder, um direkt auf mich zu zeigen. Ein leises Stöhnen kam dann aus meinem Inneren.

Ein Tropfen seines Lusttropfens lag nun auf der Spitze seines Penis. Ich wollte ihn ablecken. So sehr ich den Geschmack und das Gefühl eines warmen, pulsierenden Schwanzes in meinem Mund auch liebte, so sehr widerstand ich jetzt der Versuchung und fürchtete, was passieren würde, wenn ich so mutig sein würde.

Daher legte ich mich einfach auf der Couch zurück. Diesmal konnte ich seine Männlichkeit komplett sehen. Mit ungezügelter Lust begann er dabei schließlich, auch mir eine Show zu bieten.

Dabei legte er seinen Daumen und Zeigefinger auf die Basis seines Penis und schüttelte ihn von einer Seite zur anderen hin und her. Etwas Lusttropfen flog nun weg und landete auf meinem Oberschenkel, wodurch ein weiteres Stöhnen meiner Kehle entwich.

Er zog sein Glied nach unten und in einer Bewegung rieb er sein Teil an seinem Oberschenkel entlang. Er wiederholte dies immer und immer wieder, während ich auf ihn zeigte und meine Zehen entfernte. Ich fühlte mich wie eine Puppenspielerin, die die Bewegungen ihrer Marionette kontrolliert. Es war sooo aufregend.

Als er mich weiter beobachtete, zog er seinen Penis mit einer Hand zurück, so dass er flach auf seinem Bauch lag. Mit der anderen Hand rieb er leicht die Unterseite von der Spitze bis zu seinem Schaft wieder zurück.

Auf und ab, immer und immer wieder wiederholte er diese Bewegung. Mein Herz klopfte so stark, dass ich dachte, es könnte explodieren. Hätte er sich die Finger geleckt, hätte es das wohl getan. Wie gesagt, ich habe den Geschmack vom Lusttropfen immer genossen und ich fragte mich, ob Männer das auch taten.

Während er zusah, spreizte ich meine Beine und wanderte mit meinen Fingern von den Knien bis zu den Oberschenkeln. Ich versuchte, meine Hand immer wieder nach unten zu schieben, um den Druck auf meine pochende Klitoris zu lindern. Dem Drang, sich ihm in der Selbstbefriedigung anzuschließen, konnte ich kaum widerstehen. Meine Atmung wurde nun immer schwerer und seine Bewegungen wurden immer kraftvoller.

Jetzt brachte er seinen Daumen und Zeigefinger wieder zum Schaft zurück und begann, ihn hin und her zu schütteln, wie er es zuvorgetan hatte. Nur waren die Bewegungen diesmal schneller und sein Schwanz wurde zu einer verschwommenen, sich schnell bewegenden Bewegung. Die Flüssigkeit seiner Lusttropfen flogen dabei von seinem Ständer und trafen mich an verschiedenen Stellen meiner Beine.

Ich schaute ihm nun tief in die Augen und mein Mund war geöffnet. Ich leckte meine Oberlippe und mein Atem wurde schneller. Ein hauchzartes „Ja!“ entglitt dann meinem Mund. Meine Reaktion auf seine Darbietung provozierte ihn, denn seine Hand legte er jetzt immer fester um seinen Schwanz und schnell begann er, ihn schnell auf und ab zu streicheln. Dies entsprach eher der Bewegung, die ich von Männern beim Masturbieren erwartete.

Jetzt begann ich, meinen Körper etwas zu rekeln. Dabei vermutete ich, dass dies die Art und Weise war, wie mein Körper die sexuelle Spannung, die von meinen Genitalien überfloss, in andere Teile meines Körpers leitete.

Es war wirklich sehr erregend. Das gleiche muss er auch empfunden haben. Denn für einen kurzen Moment erstarrte er nun, bevor sein Schwanz zu pumpen begann und er seine Ladung entleerte. „Oh… mein… Gott!“, rief er dabei. In meinen Strumpf sickerte Sperma ein und ich spürte, wie die Wärme seiner feuchten Creme auf meiner Haut landete.

Dann schaute ich ihm weiter zu. Sein Körper begann schlaff zu werden, aber sein Penis blieb noch einige Sekunden lang erigiert, bevor er weich wurde und erschöpft von der sexuellen Spannung auf dem Sofa zurücksank.

 

Der Abschied

Was mich betrifft, so war ich immer noch erregt. Aber ich fühlte mich auch, oh ja, ausgefüllt und glücklich. Feministinnen wären beleidigt, wenn ich mich damit abfinde, wie ein Sexualobjekt behandelt zu werden, aber ich fühlte mich wunderbar und gestärkt, weil ich einen Mann dazu getrieben hatte, diesen intimsten Akt direkt vor meinen Augen zu vollziehen.

Ich fühlte ein Gefühl des Stolzes, diese männliche Fassade durchbrochen zu haben und trieb ihn dazu, mir zu zeigen, wie er Liebe mit sich selbst machte, wenn niemand in der Nähe ist.

Dafür wollte ich mich bei ihm bedanken und mich um ihn wickeln. Er hat sich mir offenbart und dafür hatte er ein schlichtes „Danke“ verdient. Aber ich widerstand dem Drang und entschied mich stattdessen, ihm beim Anziehen und Verlassen der Tür zu helfen.

Nachdem er gegangen war, ging ich zu meinem Bett, um meine eigene Verwundbarkeit aufzudecken. Ich erinnerte mich gedanklich an die Ereignisse des Abends und gab dem Drang nach, mich selbst zu berühren und zu fühlen. Dabei spielte ich ungehemmt mit meinem Körper herum, während ich darüber nachdachte, wie er mit sich selbst gespielt hatte und mich dabei beobachtete. Ich war ganz kribbelig von den Empfindungen, die ich mir gab.

Ich wollte ewig weitermachen, aber dann fühlte ich, wie ich den Punkt bereits überschritten hatte. Mein Orgasmus kam und ich fühlte wie ich in Ekstase von den Zehenspitzen bis zum Scheitel schauderte. Es war ein göttlicher Moment.

Ich war mir nicht sicher, wie ich meinem Kollegen beim nächsten Mal gegenüberstehen würde, wenn ich ihn bei der Arbeit sah, aber im Moment war mir nichts wirklich wichtig, außer der glückseligen Freude, die ich empfand. Mein Kopf war voll von Gedanken, wie ich meinen Mann dazu bringen könnte, für mich eine ähnliche Show zu veranstalten.

Du hast bestimmt auch eine Arbeitskollegin, von der du gerne mal eine solche Show bekommen würdest, oder? Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!
Loading...

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *

Loading...

Wer schreibt hier eigentlich?

Ob es jemanden gibt, der Sexgeschichten genauso liebt wie wir? Gute Frage! Doch wer sind wir überhaupt? Mandy und Torben, 30 und 32 Jahre alt und süchtig nach Erotischer Literatur! Wir schreiben schon länger unsere eigenen Sexgeschichten und machen hin und wieder auch mal erotische Fotoshootings in sehr guter Qualität. Unser halbes Leben besteht aus Sex und allem was noch so dazu gehört.

Hier veröffentlichen wir hin und wieder unsere Geschichten, die wir zum Teil selbst erlebt oder frei erfunden haben. Doch auch Gastschreiber, die ihre Geschichten veröffentlichen, haben wir immer wieder. Du kannst uns auch deine Storys einsenden, klicke dafür auf den Button unter diesem Text. Doch jetzt wünschen wir dir erstmal viel Spaß mit all den geilen Geschichten die es hier zu lesen gibt!

 

Sende uns deine Sexgeschichte!

Loading…