Die Frau mit zwei Schwänzen
Gangbang

Der Ferngesteuerte Vibrator

0 11273

Der Ferngesteuerte Vibrator

Meine Frau Linda ist eine 34-jährige Blondine, die ein starkes Temperament besitzt. Sie ist super heiß, hat eine tolle Figur und wahnsinnige fette Titten! Leider kommt sie jedoch sehr selten aus ihrer Komfortzone heraus, weshalb wir beschlossen, unseren Urlaub in Las Vegas zu verbringen. Dort traute sie sich mehr Dinge zu, als wenn wir Zuhause in unserem Alltag feststeckten.

Wir waren schon einmal in Las Vegas, denn sie liebt es im Casino, Glückspiel zu spielen. Währenddessen trug sie manchmal einen Vibrator im Höschen, den ich per Fernbedienung steuern konnte. Diese Überraschungsmomente machten sie besonders wild und gaben ihr komischerweise Glück.

Sie liebte es, zum Orgasmus zu kommen, wenn sie von Maschinen umgeben war und keiner ahnte, was in ihrem Höschen passierte. Und mich machte es an, zuzusehen, wie sie in einem Raum voller fremder Menschen kam.

In unserer ersten Nacht beschlossen wir also wieder, einen Vibrator in ihr Höschen zu stecken, den ich per Fernbedienung steuern konnte. In unserem Hotelzimmer half ich ihr, den Vibrator an die richtige Position in ihrem Höschen zu legen und dann gingen wir auch schon zur Bar beim Casino.

 

An der Bar

Als sie sich ihren ersten Drink bestellte, drückte ich in meiner Jackentasche das erste Mal auf Play und ihr Vibrator startete für wenige Sekunden. Sie grinste mich an und lächelte vor Vergnügen.

Nachdem wir unseren Drink ausgetrunken hatten, sagte ich ihr, dass ich mich einmal im Casino umsehen würde und ging. Mein eigentlicher Plan war aber, ihre Pussy mehrere Male zu stimulieren. Jedes Mal stellte ich mir vor, wie sie immer feuchter wurde und das machte mich total an.

Ich ging also im Casino umher und checkte die anderen heißen Ladies aus. Zwischendurch ließ ich den Vibrator bei Linda ein paar Mal angehen und stellte mir ihre Erregung vor. Dieser Gedanke war ziemlich geil! Als ich zurückkam, saß sie an einem Automaten. Rechts und links neben ihr waren zwei Männer, sodass ich mich nicht zu ihr gesellen konnte.

Ich entschied deshalb, mich ganz ans Ende der Reihe zu setzen und beobachte sie. Als ich auch vor einem Automaten saß, stellte ich den Vibrator wieder ungefähr auf halbe Stufe ein. Linda wusste nicht, wo ich saß und ich sah, wie sie ihr Gesicht vor Erregung verzog.

Nach ungefähr 5 Minuten stellte ich dann die höchste Stufe ein. Der Mann rechts von ihr fragte sie, ob sie gewonnen hätte, weil ihr Gesicht voller Leidenschaft und Freude war.

 

Das Gespräch über Las Vegas

Der ferngesteuerte VibratorSie grinste nur und sagte: „Nein, leider noch nicht.“ Dadurch kamen sie ins Gespräch und unterhielten sich über die Gewinnchancen im Casino. Ich stellte den Vibrator zwischendurch wieder auf die mittlere und dann erneut auf die höchste Stufe.

Sie griff ab und zu in ihren Sitz und verdrehte die Augen. Sie muss die Vibration eindeutig gespürt haben. Der Mann neben ihr sagte aber nichts zu ihren Bewegungen oder zu ihrem Gesichtsausdruck.

Ich dachte mir, dass ihre Pussy bereits tropfen müsste. Als ich herunterschaute, bemerkte ich, dass mein Penis bereits ganz hart geworden war. Aber ich entschloss, den zu ignorieren, denn ich wollte mir meine Geilheit für später aufbewahren.

Ich ließ beide weiterreden. Er erzählte später von Las Vegas und die Plätze, die er alle bereits besucht hat. Ihre Pussy muss schon richtig feucht sein, so wie sie sich zusammenreißen musste, um mit dem Mann zu reden. Dann sah ich die Barkeeperin an mir vorbeilaufen und bestellte zwei Drinks. Einen für sie und den Mann, mit dem sie redete.

Beide waren sehr überrascht als sie die Drinks entgegennahmen, aber nun wusste Linda, dass ich sie beobachte.

Deshalb reagierte ich, indem ich den Vibrator in ihrem Höschen wieder auf die höchste Stufe stellte. Sie reagierte, indem sie ihren Drink fast ausspuckte. Nun wunderte sich auch der Mann, was mit ihr los war. Er fragte: „Ist bei dir alles ok?“

Linda antwortete ihm in einer zärtlichen Stimmenlage: „Klar, bei mir ist alles ok.“ Sie konnte sich echt gut zusammenreißen, obwohl ihre Pussy in diesem Moment von dem Vibrator in ihrer Hose stimuliert wurde. Er nickte nur, aber beobachte sie jetzt, denn er wusste, dass etwas bei ihr komisch war.

Sie trank deshalb schnell ihr Getränk aus und wollte gerade aufstehen, aber dann veränderte ich das Vibrationsmuster. Der Vibrator war immer noch auf höchster Stufe, aber nun war es ein anderer Rhythmus in ihrem Höschen.

Ich sah, wie sie davon überrascht wurde und nicht mehr aufstehen konnte. Ihre Hüfte bewegte sich auf dem Stuhl leicht mit und der Mann neben ihr fragte erneut: „Ist bei dir wirklich alles in Ordnung?“

 

Dirty Talk

Die Frau mit zwei SchwänzenUnd dieses Mal antwortete sie: „Neeeein“, denn sie stand kurz vor ihrem Orgasmus und konnte sich nicht mehr zurückhalten. Der Mann wusste scheinbar nicht, wie er mit der Antwort umgehen soll und beobachte nur, wie sie ihr Gesicht weiter verzog.

Er wusste einfach nicht, wie er ihr helfen konnte. Dann flüsterte Linda: „Mein Mann sitzt hier irgendwo, der hat die Fernbedienung für den Vibrator in meiner Hose.“

Der Mann grinste nur und steckte einen neuen hundert Dollar-Schein in den Automaten vor ihm. Dann stellte er Fragen, wie zum Beispiel wo ich sitzen würde und ob ihre Pussy schon richtig feucht war.

Linda konnte aber vor Vergnügen nicht antworten, weshalb er ihr sagte: „Wow, deine Nippel sind auch schon richtig hart. Dein Mann scheint es dir ja richtig zu besorgen.“

Linda verdrehte nur ihre Augen und er starrte sie weiter an. Ihm schien der Anblick meiner Frau scheinbar zu gefallen, denn er flüsterte ihr sichtlich unartige Dinge ins Ohr. Ich lauschte und hörte nur, dass er meinte, er würde sie gerne nackt sehen und wie ich mit ihr spielen würde.

Dann erklärte er, wie hart sein Schwanz war und dass er sich freuen würde, wenn sie neben ihm kommen würde.

Diese Worte machten Linda ziemlich an. Sie machte erneut zuckende Bewegungen, als ich an den Einstellungen von ihrem Vibrator rumspielte und dann fragte sie ihn sogar, wie lang sein Schwanz sei. Er antwortete: „19 Zentimeter, Baby.“  Dann erklärte sie ihm, dass sie nur an seinen Schwanz denken kann und gleich kommen würde.

„Bitte krieg dein Orgasmus neben mir! Ich stelle mir gerade vor, wie ich meinen 19 Zentimeter Schwanz in deine feuchte Pussy tauche“, flüsterte er ihr lautstark in ihr Ohr. Diese Worte waren zu viel für sie und sie kam. Mit ihren Händen griff sie ruckartig in den Stuhl, schaute nach oben und ihre Augen rollten weg.

Der Mann neben ihr grinste nur und sagte: „Ja weiter! Füll dein Höschen mit deinem feuchten Fotzenschleim!“ Sie reagierte, indem ihr ganzer Körper zuckte und ein kurzer Schrei ihre Lippen verließ.

 

Das Spiel ist nicht vorbei

Als ihr Orgasmus vorüber war, stellte ich den Vibrator wieder aus. Vor lauter Erregung verließ ich schnell das Casino mit einem Ständer und ging in unser Hotelzimmer. Ich war so erregt, mein Penis explodierte schon fast.

Ich hoffte, dass Linda schnell in unser Hotelzimmer zurückkehrte und es mit mir treiben würde. Ich wartete rund 10 Minuten und dann konnte ich nicht anders, als mich auszuziehen und mich nackt aufs Bett zu legen. Ich fasste direkt meinen harten Schwanz an, der sich nach jeder Berührung sehnte.

Ich stellte mir vor, wie ich Lindas feuchte Pussy nun ficken würde und dann öffnete sich plötzlich die Tür. Linda stand dort mit dem Mann aus dem Casino. Beide sahen mich direkt nackt auf dem Bett liegen. Ich schämte mich nicht, sondern es machte mich noch weiter an. Linda stellte mir dann Jack vor, der genauso erregt war wie ich.

 

Jack, Linda und ich

Versauter Sex in Las VegasEr zog auch direkt seine Kleidung aus und setzte sich aufs Bett. Linda erklärte, dass sie uns beide nun beobachten möchte, wie wir uns aufgrund ihres Anblicks einen runterholen würden. Keiner von uns zögerte eine Sekunde.

Linda übernahm die Kontrolle, indem sie uns Befehle erteilte. Mal sollten wir unsere Eichel streicheln und mal sollten wir unseren Penis schnell reiben. Als Unterstützung zog sie sich nun auch aus und strippte dabei vor uns. Gegenüber vom Bett stand ein Stuhl, auf den sie sich dann hinsaß und ihre Beine spreizte.

Ihre Pussy war feucht und total geschwollen. Ihre Schamlippen schauten heraus und waren knallrot gefärbt. Den Moment nutzte sie und fuhr mit ihrem Finger über ihren Kitzler. Währenddessen stöhnte sie ausführlich. Nur einem Moment später tauchte sie ihren Finger in ihr Loch, wo zuvor noch der Vibrator steckte.

Ich war noch nie so scharf wie jetzt und mein Penis zeigte es deutlich. Ich schaute kurz zu Jack rüber, der weiter an seinem Penis spielte und sich auch kaum halten konnte. Sein Penis war wirklich riesig, genauso wie er gesagt hatte. Jack genoss genauso den Anblick meiner Frau also genauso wie ich.

Dann fing Linda an, sich richtig hart zu fingern. Sie wurde immer schneller und gewalttätiger mit ihrer Pussy, aber das machte uns beide nur noch mehr an.  Dann fragte sie, ob wir vor unserem Orgasmus stehen würden. Wir beide knurrten nur und dann war es auch um uns geschehen.

Linda kam ein wenig mit ihrem geilen Körper auf uns zu. Und wir beide spritzen im selben Moment ab. Ich traf auf ihren Bauch und Jack auf ihre Titten. Linda grinste nur erregt.

Das war der erste Tag unseres Urlaubs. Mal sehen was sonst noch in Las Vegas passieren wird.

So ein wilder Dreier in Las Vega sklingt schon sehr verlockend? Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese versaute? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!

Weitere Sex Geschichten

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *