Die notgeile tochter
Erotische Geschichten

Die notgeile Tochter und ihr Vater

2 28861

Die notgeile Tochter und ihr Vater

In Los Angeles wohnte einmal eine kleine Familie, die aus Lena, Michael und Sherry bestand. Außerdem lebte in dem Haus noch ein Dalmatiner, den die Familie sehr liebte. Lena ist das Kind von beiden und 19 Jahre alt. Sie war schon immer „Daddy’s Girl“, denn sie verehrte ihren Vater sehr und schaute zu ihm auf.

Seit ungefähr einem Jahr entwickelte sie sich zu einer Frau, ihre Brüste wuchsen und mittlerweile hatte sie fast ein C-Körbchen. Sie war recht schlank und hatte braune lange Haare.

Sherry, die Mutter von Lena, hatte schon seit Jahren eine Affäre, weshalb es offensichtlich war, dass Michael und Sherry nur noch wegen Lena zusammen wohnten. Das war auch der Grund, warum Michael schon seit Jahren keinen Sex mehr hatte.

Sherry und Michael lebten wie in einer WG zusammen, wodurch auch die Zärtlichkeiten ausblieben.

Lena liebte es früher auf dem Schoß ihres Vaters zu sitzen, aber mittlerweile verbot er ihr das, denn er bekam davon öfter ungewollt eine Erektion. Dies schob er eigentlich immer darauf, dass er schon seit Jahren keinen Sex mehr hatte und Lena eben sehr schön war. Lena nahm die Erklärung aber mit Humor und sie redeten nie wieder darüber.

 

Lena ist krank

Die notgeile tochterAn einem Montagmorgen kam Sherry aus Lenas Zimmer und erklärte Michael, dass Lena krank war und deshalb nicht zur Ausbildung gehen konnte. Kurz darauf verließ Sherry auch schon das Haus und Michael ging in ihr Zimmer, um ihr einen Kuss auf die Stirn zu geben.

„Erhol dich gut, mein Schatz“, sagte er und er dachte nur daran, wie sexy und jungfräulich sie war. Er hoffte, dass es auch lange so bleiben würde.

In Wahrheit war Lena jedoch nicht krank. Sie hatte nur andere Pläne. Noch nie zuvor hatte sie einen Orgasmus und wollte deshalb heute ihre Lüste entfachen und ihren Körper erkunden. Als beide Elternteile aus dem Haus waren, stieg Lena aus dem Bett und strippte deshalb vor ihrem Spiegel.

Auf diese Weise konnte sie ihren Körper betrachten. Ihr Dalmatiner, Leo, lag währenddessen auf ihrem Bett und schaute ihren Bewegungen zu.

Zuerst zog sie ihr Nachthemd über den Kopf, sodass ihre prallen Brüste zu sehen waren. Dann folgten ihre Shorts und schließlich zog sie ihren Tanga herunter. Da stand sie nun: nackt vor dem Spiegel und ihr Hund schaute zu.

Sie machte kreisende Bewegungen, streichelte sich über ihre Brüste und fasste sich auch zwischen die Beine. Sie war überrascht, als sie merkte, wie feucht sie zwischen den Beinen war und wie schön sich die Berührungen anfühlten. Auch setzte sie sich breitbeinig vor dem Spiegel, um ihre Schamlippen zu beobachten.

Irgendwie verspürte sie den Drang, sich weiter zwischen den Beinen zu streicheln. Ihre Atmung wurde schneller und zum ersten Mal in ihrem Leben fühlte sie sich erregt.

 

Der Hund will auch mitmachen

Plötzlich stand Leo auf, bellte sie an und wollte Aufmerksamkeit. Sie legte sich deshalb nackt zu ihm aufs Bett, streichelte ihn und führte dabei ihre andere Hand in ihre feuchte Öffnung. Sie ertappte sich, wie sie laut stöhnte.

Dann spreizte sie ihre Beine, nahm ihre andere Hand zur Hilfe und tauchte tiefer in ihre Pussy ein. Sie merkte, wie sich ihre Pussy langsam weitete und sie es genoss.

Doch dann mischte sich Leo plötzlich ein. Er sah, wie Lena die Berührungen zwischen den Beinen genoss und wollte mitmachen. Deshalb legte er seine Schnauze zwischen ihre gespreizten Beine und fing an ihre Pussy zu lecken.

Seine Zunge fühlte sich warm und zärtlich an, dachte sich Lena und unterbrach ihren Hund nicht. Leo wurde sogar immer wilder, sodass sie ihre Hände komplett wegnahm, ihre Brüste streichelte und Leo an ihrer Pussy weitermachte.

Es schien, als ob ihm der Pussysaft von Lena schmecken würde. Dann drehte sich Lena auf die andere Seite und war jetzt im Doggy Style. Leo störte der Positionswechsel nicht, weshalb er weitermachte und sie weiter leckte. Dieses Mal berührte er auch ihr Arschloch und es fühlte sich überraschend gut an, dachte sie.

Es dauerte nicht lange, bis Lena aufgrund der Zunge ihres Hundes zum Orgasmus kam. Sie spürte es in ihrem ganzen Körper, griff sich ruckartig an die Titten und dann kam sie. Ihr Pussysaft floss plötzlich verstärkt aus ihrem Loch. Doch Leo machte einfach weiter und Lena genoss es nur.

 

Die Tochter bei der Selbstbefriedigung erwischt

Den Schwanz vom Vater lutschenDa Lena so auf sich konzentriert war, bemerkte sie nicht, wie ihr Vater wieder nach Hause kam, weil es seine Brieftasche vergessen hatte. Er hörte das Gestöhne von Lena, weshalb er davon ausging, dass sie einen Anfall oder irgendetwas anderes hatte.

Deshalb ging er leise zu ihrer Zimmertür, die einen Spalt offen stand. Er schaute zwischen den Türspalt und sah, wie Lena breitbeinig und nackt auf dem Bett lag und ihr Dalmatiner zwischen ihren Beinen zugange war.

Sofort bekam er eine Erektion. Sein Penis wurde in nur ein paar Sekunden hart. Er schaute sich seine Tochter genau an, die wirklich sehr sexy während des Orgasmus aussah. Schnell ertappte er sich, dass er in seine Hose griff und seinen harten Schwanz streichelte. Es fühlte sich so gut an, dachte er sich.

Doch dann schien Leo die Anwesenheit ihres Vaters zu bemerken, weshalb er mit dem Lecken aufhörte und die Tür anbellte. Lena erschreckte sich und ihr Vater zeigte sich. Sie sah ihren Vater das erste Mal mit einem riesigen Ständer.

Er ging auf sie zu und sagte: „Lena, das muss dir nicht unangenehm sein“, als sie sich wegdrehte. Doch dann griff sie ihren Vater an die Hose und sagte: „Ich bin jetzt bereit für einen richtigen Schwanz, Daddy.“

 

Der gemeinsame Orgasmus

Papa hat mir aufs Gesicht gespritztNur diese kleine Berührung an den Schwanz ihres Vaters ließ seinen Penis fast vor Geilheit explodieren. „Das ist falsch, Lena“,  sagte er, doch dann fasste Lena seinen Schwanz erneut an und dann war es um ihn geschehen.

Lena legte sich erneut breitbeinig aufs Bett, scheuchte den Hund herunter und ihr Vater konnte nun die feuchte Pussy seiner Tochter sehen.

„Einmal eintauchen, was ist denn dabei?“, dachte er sich und zog seine Hose herunter. Lena schaute den riesigen Schwanz ihres Vaters an und sagte nur: „Wow! Daddy, ich kann es kaum erwarten. Stecke endlich deinen Schwanz in meine Pussy!“

Er ließ sie nicht noch einmal bitten und tauchte mit seinem Teil in ihren feuchten Tunnel. Lena blieb kurz der Atem weg, doch als sich ihre Pussy noch mehr weitete, sah man den Genuss in ihren Augen.

Micheal stieß seinen Penis mehrere Male in seine Tochter, bis er fast vor einem Orgasmus stand. So lange hatte er keinen Sex mehr gehabt und nun merkte er, was ihm fehlte! Mit seiner rechten Hand streichelte er schließlich auch die Schamlippen und den Kitzler seiner Tochter, damit er sie noch einmal so laut stöhnen hören konnte wie zuvor.

Lena wurde schnell lauter und dann fühlte er seinen Orgasmus kommen. Drei weitere Stöße und sein Penis explodierte in ihr. Es war eine riesige Ladung seiner weißen Flüssigkeit und Lena schrie auf vor Geilheit bis ihr der Atem wegblieb, da sie ebenfalls einen Orgasmus erlebte.

Danach schauten sich beide tief in die Augen und Lena sagte: „Danke Daddy, jetzt fühle ich mich wie eine richtige Frau.

Nachdem der Hund ihre Fotze geleckt hat, lässt sie sich von ihrem Vater ficken! Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!

Weitere Sex Geschichten

2 Comments

  1. paul1. Mai 2018 at 16:09 - Antworten

    es ist wohl sehr geil wenn sich die eigene tochter dem vater hingibt.wenn mann in der geschichte zurück geht,gab es schon immer Inzest.
    als meine frau auf reha war,ist eines nachts unsere 14 jährige tochter in schlafzimmer gekommen und unter mein decke geschlüpft,sie war splitternackt. ich wollte sie rausschicken,doch als ihre hand schon auf meinen schwanz lag und sie flüsterte,oh papa,ich möchte ihn nur mal anfassen,konnte ich nicht wiederstehen und ließ es zu das sie meinen schwanz streichelte bis er steif wurde,als meine hand ihren schoß berührte,stöhnte sie leise ,ja papa,spreitze ihre schenkel und mein finger drang in ihr kleines enges nasses fötzchen,oh ist das schön papa stammelte sie,sie klammerte sich an mich,als sie ihren orgasmus erreichte.
    noch ging ihr atem schwer,ich war so geil,es gab für mich kein zurück mehr,meine eichel drang langsam ein in ihr enges fötzchen.meine tochter schaute mich mit glänzenden augen an,mit einem heftigen stoß war sie entjungfert,es gab nur ein kleinen aufschrei von ihr und sie passte sich dem takt an.papa ist das toll,sagte sie immer wieder,ja meine kleine sagte ich zu ihr,es ist herlich dich zu ficken,ich konnte mich nicht beherschen als es ihr noch einmal kam und spritze in ihr fötzche ab.danach versuchte ich alles aus ihrem fötzchen rauszulutschen,was ihr sehr gefiehl.
    in dieser nacht haben wir noch mehrmal gefickt

  2. Claudi1. Juli 2018 at 7:34 - Antworten

    Ich kann Beide verstehen. Wenn ich unsere Töchter sehe, wie sie gross werden, bin ich drauf und dran, mich mit ihnen zu amüsieren, obwohl ich nicht lesbisch bin. Vielleicht kommt heute qas, mal sehen

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *