Frauen melken
Erotische Geschichten

Frauen melken

3 11125

Frauen melken

Es ist einige Zeit vergangen, seitdem ich nichts mehr aus meinem Leben berichtet habe. Zurzeit läuft nämlich wirklich alles gut mit meinen beiden Sklavinnen: Alice und Diana. Alice verbringt 7 Tage die Woche mit mir und Diana ist jede zweite Woche für mich da. Beide Mädels verstehen sich gut und lieben es, nackt in meiner Nähe herumzulaufen und machen immer das, was ich von ihnen verlange.

Diana ist die größere von beiden und hat lange braune Haare. Alice ist ein wenig kleiner, schlanker und ist blond. An Alice schätze ich sehr, dass sie meinen Worten ohne Protest folgt und Diana ist etwas willensstärker und dominanter, was in manchen Situationen auch sehr interessant sein kann.

Am Wochenende machen wir immer viel gemeinsam. Die meiste Zeit genießen wir eigentlich nur unser Leben, wir gehen viel aus und ich kann mich wirklich glücklich schätzen, zwei solche geilen Weiber als Sklaveninnen zu haben, denn sie befriedigen mich immer, wann ich will.

 

Eine Sklavin, welche ich melken kann?

Milch abpumpenVor ungefähr 3 Monaten hatte ich beschlossen, dass ich eine Frau wollte, die mir Milch gibt. Ich fand den Gedanken geil und ich hätte zusätzlich immer etwas zu trinken da. Beide meiner Sklavinnen haben ihre Kinder gestillt, aber das war jetzt schon ein paar Jahre her und nun wollte ich testen, welche von beiden meine persönliche Milchkuh werden kann.

Also rief ich beide in mein Wohnzimmer. Ich sagte ihnen, dass ich ihre volle Aufmerksamkeit brauchte und erzählte von meinem Vorhaben. Es war immer noch sehr warm draußen und auch im Haus, weshalb meine beiden Sklavinnen nackt waren (abgesehen von den Lederhalsbändern und den Handschellen, die sie trugen). So liefen sie immer am Wochenende rum und sie mochten es, ihren Körper zur Schau zu stellen.

Beide knieten sich vor mir nieder und ich erzählte ihnen, dass ich eine geile Milchkuh suche. Ich sagte ihnen, dass ich es einfach geil finde, an Brüsten zu lutschen, die Milch geben und ich diese Milch auch zum Frühstück trinken würde. Frauen melken hat mich schon immer angemacht.

 

Alice grinste mich nur verdächtig an und schaute Diana an. Diana sagte nur: „Ist das dein Ernst? Ich habe seit 4 Jahren keine Milch mehr gegeben.“ So nackt und geil wie beide waren, konnte ich mich kaum halten, beide nicht direkt zu vögeln.

Nach Dianas Kommentar erklärte ich ihr, dass ich möchte, dass eine Maschine in den ersten Tagen dreimal am Tag an ihren Brüsten saugt und nach einer Woche viermal am Tag. Ich hatte mir alles genau ausgedacht und beide mussten mitmachen.

Wie das alles funktionieren würde, hatte ich im Internet gelesen. Ich las vieles über elektrische Brustpumpen (die wirklich sehr vielversprechend klangen) und bestellte gleich zwei davon. Eine sollten sie mit zur Arbeit nehmen und dort in der Mittagpause verwenden und die andere Maschine war für zuhause.

Die eine war eine sogenannte NUK Melkmaschine im Starter Paket, welche wirklich gut für den Anfang sein soll. Diese saugt nicht zu hart an den Nippeln oder am Brustwarzenvorhof, sodass die Stimulation immer noch angenehm ist. Die andere war ein etwas professionelleres Gerät, welches nach der Eingewöhnungszeit angewendet wird.

Nachdem meine beiden Sklavinnen von meine Plan hörten, willigten sie mir nach ungefähr 10 Minuten ein. Meine Bestellung kam schon am nächsten Tag an und beide machten genau das, was ich wollte. Das Frauen melken konnte also beginnen.

 

Der Melkvorgang bei den Frauen

Sklavin wird gemolkenSie benutzten also die Maschine mehrmals am Tag und schon nach einer Woche merkte ich, wie ihre Brüste anschwollen. Nachdem sie die härtere Saugmaschine verwendet hatten, kam nach ungefähr 7 Wochen der erste Tropfen Milch. Zu dieser Zeit benutzten beide Ladies die Maschine für 15 Minuten jede Pump-Session und das fast 10 Mal am Tag.

Damit Diana und Alice keine Probleme mit der Haut hatten, kaufte ich beiden noch eine Vitamine-E Creme, die sie auf ihre Brustwarzen schmierten. So wurden die Nippel nicht brüchig und das saugen angenehm.

Es dauerte nicht mehr lange, dass beide meiner Milchkühe ungefähr eine kleine Flasche Milch bei jedem Saugvorgang produzierten. Dadurch, dass ich immer mehr Milch abzapfte, hatte ich für mein Frühstück und Abendbrot immer genug Milch. Immer wenn die Milchproduktion bei meinen Sklavinnen nachließ, ließ ich beide für weitere 2-3 Minuten an der Saugmaschine hängen und es kam wieder etwas Milch.

Wenn ich meine beiden Milchkühe zuhause melkte, fesselte ich sie nackt auf einem Stuhl, bei dem sie nach vorne gebeugt sitzen, sodass ihre Titten herunterhängen. So kann ich immer in Ruhe die Milch abpumpen. Die Knöchel werden dabei etwas weiter voneinander entfernt festgebunden, sodass die Beine gespreizt werden und ihre Pussys weitgeöffnet vor mir liegen.

 

Ich konnte also jeder Zeit ihre feuchten Löcher benutzen, wann und wie ich wollte, denn ihre Hände waren mit Handschellen unter dem Sitz befestigt und beide trugen dabei eine Augenbinde. Normalerweise melkte ich Diana immer als erstes, weil sie immer darum bettelte und es liebte.

Sobald ich die Melkmaschine an ihren Nippeln befestigte, fing Diana immer an zu stöhnen und ihre Möse wird davon immer sehr schnell feucht.  Diana produzierte während dieses Vorgangs immer so viel Milch, dass die Maschine nicht alles abpumpen kann und ich noch zusätzlich ein Glas zum Auffangen der Milch benutzen muss.

Ich wollte einfach nicht, dass ein Tropfen meiner Milchkühe verschwendet wird.

Nach ungefähr 15 Minuten ist Diana immer fertig und bettelte danach um einen Orgasmus. Denn während jedem Melkprozess wird Diana immer sehr geil und ich gebe ihr nur ab und zu den Schwanz, den sie braucht, denn Alice wird schnell eifersüchtig und möchte meistens während des Melkens auch gefickt oder geleckt werden. Aber immer wenn ich mit Diana fertig bin, setzt sich Alice auf den Stuhl.

Alice Brüste sind etwas empfindlicher als Dianas, dennoch steht sie auch sehr aufs Melken. Alice wollte im Gegensatz zu Diana während des Melkens immer in den Arsch gefickt werden und ich gab ihr nicht immer das, was sie wollte, damit sie mich fast täglich anflehte, sie in den Arsch zu ficken. Und das fand ich einfach toll.

Durch das Melken hatte ich über mehrere Wochen zwei geile Weiber zuhause, die mehrmals am Tag um Sex bettelten und täglich nackt zuhause rumrannten. Es war schon geil, dass meine Sklavinnen genau das machten, was ich wollte.

 

Sex mit einer anderen Sklavin

Frauen melkenIch machte das für einige Wochen weiter bis ich mich mit beiden Sklavinnen mit 3 anderen Pärchen traf, die von meinem Vorhaben wussten und diese Milch probieren wollten. Sie wussten, dass ich meine zwei Frauen über Wochen mit einer Pump-Maschine behandelte, damit sie Milch gaben.

Die Pärchen fanden das interessant und erregend zugleich, sodass sie vorbeikamen und wir ein Abendessen veranstalteten.

Das Highlight des Abends war, dass alle zusehen wollten, wie ich meine Frauen melken würde und das wollte ich ihnen zeigen. Ich führte meine Gäste also in dem Raum  mit dem Stuhl, wo ich meine beiden Sklavinnen wieder festband und ihre Titten an die Maschine legte. Beide waren wieder nackt und alle Gäste genossen die Nacktheit kombiniert mit dem Melken.

Ein Pärchen schaute sich das ganze Spiel sogar von hinten an, sodass diese auch direkt in die feuchte Pussy meiner ersten Sklavin schauen konnte. Ich teile meine Lust sehr gerne und ich zeigte stolz, was ich mit meinen beiden Frauen erreicht hatte. Diana fing wieder laut an zu stöhnen und griff erregt in den Sitz und alle schauten zu.

 

Von der Nacktheit meiner beiden Frauen angezogen, zog sich das eine Pärchen ebenfalls aus und seine Frau tauschte die Position mit meiner Milchkuh, sodass seine Sklavin auf dem Stuhl saß und der Mann die Titten seiner Frau melken konnte.

Sie fand es genau wie Diana sehr erregend und stöhnte auf. Von hinten sah ich, wie ihre Pussy auch vom Melken geil und feucht wurde, sodass ich mich einmischte, indem ich meine Hosen herunterzog und mein hartes Glied in die feuchte Möse der Sklavin steckte. Ihr Partner fand das auch sehr geil, sodass er seinen harten Schwanz in den Mund seiner Sklavin steckte, die weiterhin an der Maschine angeschlossen war.

Ich fing an, die feuchte Pussy von ihr richtig zu ficken. Zwischendurch packte ich sie an der Hüfte und mein Penis drang immer tiefer in sie herein. Die anderen zwei Pärchen waren sehr angetan, aber nahmen die Zuschauerrolle ein. Ich fand es wirklich erregend, mal eine andere Sklavin beim Melken zu ficken und ihre Pussy war genauso warm und eng, wie die von Diana.

Nach einer kurzen Zeit merkte ich schon, dass ihr Partner schon vor seinem Orgasmus stand, denn er stöhnte so heftig und zitterte mit seinen Beinen, dass ich den Moment als Anlass nahm, ebenfalls abzuspritzen. Mein Penis explodierte vor lauter Geilheit in ihre Möse und sie bekam in derselben Sekunde das Sperma ihres Partners in den Mund.

Ich holte meinen Penis heraus und sah, wie mein Liebessaft aus ihrer rasierten Pussy kam und ich zog mich anschließend wieder an. Es war ein wirklich sehr gelungener Abend. Alle Pärchen, die mich besuchten, hatten Spaß, tranken die Milch meiner Milchkühe und ich hatte mit einer anderen Sklavin Sex gehabt, während andere zuschauten.

 

Das Frauen melken neigt sich dem Ende

Gefesselt abmelkenAm Ende der Nacht sagte mir das eine Pärchen, welches zugeschaut hatte, dass sie es auch mit dem Melken probieren wollen und baten mich um Tipps, wie die Frau Milch geben kann. Ich erklärte beiden meine Methode und alle gingen wieder.

Meine beiden Sklaven sind auf einer strengen Diät, werden regelmäßig gemolken und genießen es sehr. Genauso wie ich es immer genieße, eines der Mädchen dabei zu ficken, denn sie werden von der Nacktheit und von dem Sauggefühl schnell geil.

Wenn du auch neugierig bist und eine Milchkuh willst, dann solltest du dieselben Methoden, wie ich anwenden. Es ist wirklich wichtig, dass du verschiedene Melkmaschinen verwendest und diese auch über mehrere Wochen bei deiner Sklavin anwendest.

Seit ungefähr 3 Wochen machen meine beiden Frauen sogar Eis aus ihrer Milch und ihre Brüste sind um 2 Körbchengrößen gewachsen. Alice hat jetzt D und Diana liegt jetzt bei C.

So eine persönliche Milchkuh zu haben, ist wirklich praktisch und geil.

Wolltest du auch schon immer mal Frauen melken? Diese Sexgeschichte hat es wirklich in sich. Für weitere Storys schau auf unserer Startseite vorbei!

Weitere Sex Geschichten

3 Comments

  1. Christine-sub1. August 2017 at 18:29 - Antworten

    Meine Name ist Christine, ich bin 50 Jahre jung und liebe alle versauten Geschichten. Diese Geschichte ist eine sehr interessante Geschichte, die mich inspiriert, es bei mir zu versuchen. Ist es richtig, dass Du es nur mit Pumpen geschafft hast und keine weiteren chemischen Mittel benutzt hast? Mein Herr würde sich sehr darüber freuen. Nein Busen (80C) und insbesondere meine Nippel (2 cm im nicht erigiertem Zustand) müssten dafür glaube ich gut geeignet sein.
    LG
    Christine

  2. Basti12. September 2017 at 11:24 - Antworten

    Oh man ist das geil, ich hätte auch gerne so eine Milchkuh das macht mich total absolut geil.
    Ps. Christine deine Euter würde ich auch gerne mal saugen

  3. franke, heinz8. Oktober 2017 at 10:34 - Antworten

    hallo christiane melde dich bei mir würde dich gern als humnmilchkuh halte ausserdem dürfen sich gern mehr frauen melden ich sammle auch frauenunterwäsche heinzottofranke@yahoo.de

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *