Loading...
Loading...

Meine geile Stiefschwester
Erotische Geschichten

Mein Schwanz in meiner Stiefschwester

0 12363

Mein Schwanz in meiner Stiefschwester

Meine Eltern hatten sich vor ein paar Jahren getrennt, wodurch ich mit meinem Vater zusammenwohnte. Nach zwei Jahren Trennung lernte er Cynthia kennen, die noch eine Tochter in die Beziehung brachte. Sie hieß Kristin und war ungefähr im selben Alter wie ich, weshalb wir uns sehr gut verstanden.

Nach ungefähr einem weiteren Jahr Beziehung zogen wir alle zusammen: mein Dad, Cynthia, ihre Tochter Kristin und ich. Wir hatten ein tolles Haus, jeder hatte sein eigenes Zimmer und mein Dad und Cynthia waren ein tolles Paar.

Als wir älter wurden, gingen beide abends gerne mal aus. Kristin und ich nutzten diese Abende oft, um uns an den Alkoholschrank herzumachen und ein wenig zu trinken. Dann redeten wir offen über viele Dinge und hatten Spaß.

 

Intime Gespräche und Stöberei

Meine geile StiefschwesterMittlerweile war Kristin 18 Jahre alt und ich 19. Ich wusste, dass sie noch Jungfrau war und fragte mich, wie lange noch. Sie war nämlich immer fraulicher über die Jahre geworden, ihre Brüste fingen an zu wachsen und ihr Körper war einfach sehr sexy geworden.

Am Mittwoch war wieder einer dieser Nächte, in denen unsere Eltern ausgingen und wir ein wenig tranken. Sie erzählte mir von einem Typen, den sie traf und nun das erste Mal Oralsex hatte. Sie erzählte mir, dass sie es sehr genoss, geleckt zu werden.

Der Kerl soll laut ihrer Aussage auch sehr sexy sein. Als sie im Auto waren, streichelte sie seinen Schwanz, wodurch sie ihn zum Orgasmus brachte und er sein Sperma auf das Lenkrad spritze. Sie ist wohl nicht lange mehr Jungfrau, dachte ich mir in dieser Sekunde und meine Neugierde über sie wuchs aufgrund unseres Gespräches.

In den nachfolgenden Tagen stöberte ich also in ihrem Zimmer, um mehr über ihre sexuellen Wünsche zu erfahren. Sie traf sich wieder mit dem Kerl und ich stieß in ihrem Zimmer dann auf ihre Unterwäsche, die in der Schublade ihres Kleiderschranks lag.

Dort waren wirklich heiße Tangas dabei, die durchsichtig waren und vermutlich viel Haut zeigten. Ich wusste gar nicht genau, was ich hier erwartete zu finden, ich fand es einfach nur interessant.

 

Sie hat mich erwischt!

Drei Tage später war das Haus wieder leer. Dad und Cynthia waren in die Stadt gefahren um essen zu gehen und Kristin hatte wieder ein Date. Die letzten Tage konnte ich nur an ihre Unterwäsche denken, weshalb ich dieses Mal zum Wäschekorb ging und ein dreckiges Höschen von ihr mitnahm.

Es roch nach dem süßen Geruch einer jungen Pussy, die nur darauf wartet, gefickt zu werden. Der Gedanke ließ meinen Penis anschwellen und schon rieb ich ihren Tanga an meinem Schwanz.

Dabei setzte ich mich ins Wohnzimmer auf die Couch. Plötzlich hörte ich, wie ein Räuspern hinter mir ertönte. Vor Schreck drehte ich mich um und Kristin stand vor mir. Sie hatte ihren Ausweis vergessen und kam deshalb wieder nach Hause.

Vor Scharm entschuldigte ich mich lautstark für mein Verhalten und rannte schnell in mein Zimmer, damit ich sie nicht mehr sehen musste. Sie verschwand dann wieder zu ihrem Date und ich sah sie den ganzen Abend nicht mehr.

Am nächsten Morgen begegnete ich ihr in der Küche. „Männer sind solche Schweine! Lass mich doch mal an deinem Höschen riechen“, sagte sie vor Entsetzen und mit ein wenig Humor. Ich konnte ihre Tonlage nicht genau deuten. Ich entschuldigte mich erneut, es war mir wirklich sehr unangenehm, als sie gesehen hatte, dass ich auf ihrem Tanga masturbierte!

„Spaß beiseite. Es ist okay, Julian. Ich bin dir nicht böse. Ich habe auch mal den Dildo meiner Mutter gefunden und wir haben offen darüber geredet. Manchmal überkommen einen einfach die sexuelle Lust“, erklärte sie mir, als sie ihr Toast schmierte.

Ich war erleichtert, obwohl ich mich innerlich noch sehr schämte. Seit dem Tag änderte sich etwas in unserer Freundschaft. Wir waren noch ehrlicher miteinander als zuvor und redeten wirklich über alles.

 

Der überraschende Abend

Sex mit der StiefschwesterRund zwei Wochen später gingen Dad und Cynthia auf einen Pärchen Abend mit Freunden. Sie ließen uns ein wenig Geld da, welches wir für Pizza ausgaben. Wir saßen auf der Couch und schauten einen Film.

Ich beobachte Kristin, die einen kurzen Rock trug und ich deshalb ihre Unterwäsche sehen konnte. Ihr Tanga war weiß und ich starrte in Gedanken versunken nur zwischen ihre Beine. Kristin bemerkte schnell meine Blicke, rollte mit ihren Augen und setzte sich anders hin. „Nicht schon wieder“, lachte sie und wir schauten weiter den Film.

Aber in der neuen Position konnte ich ihre Unterwäsche erneut sehen. Ihr Tanga war sogar an einigen Stellen durchsichtig, wodurch ich schwören konnte, ihre Schamlippe zu sehen. Ich starrte sie also wieder an und bemerkte, wie der Gedanke an ihre nackte Pussy mich erregte.

Mein Penis schwoll an und ich musste es jetzt einfach riskieren. Ich zog vorsichtig meine Hosen herunter, sodass mein halbwegs harter Penis heraussprang.

Kristin schaute vor Scharm weg und sagte nur: „Was machst du da? Pack ihn wieder ein“, aber ich konnte nicht. Ich musste es riskieren, mehr als ein „nein“ konnte sie nicht sagen. „Komm, sei nicht so abweisend. Du weißt, was du für eine Wirkung auf mich hast“, sagte ich.

 

Die Annäherungen

Sie lächelte verunsichert, aber rührte sich nicht. Deshalb fing ich nun an, meinen Schwanz zu streicheln, der mittlerweile in seiner vollen Pracht war. „Könntest du denn wenigstens dein Shirt hochziehen, damit ich deine Titten sehen kann?“, fragte ich mit einem perversen Gesichtsausdruck. Die Lüste sprachen aus mir. Sie schüttelte nur mit dem Kopf.

Stiefschwester zeigt TittenDafür zog sie aber ihr Rock hoch, sodass ich ihr weißes Höschen sehen konnte. Das war sogar noch besser als ihre Titten, dachte ich mir! Zwischen ihren Beinen konnte ich erneut ihre Schamlippen sehen.

Zu mindestens ihre Umrisse. Dann kam ich näher auf sie zu und wollte testen, wie weit ich gehen konnte. Sie schaute weiter Fernsehen und suchte nicht meine Blicke. Langsam und vorsichtig fasste ich ihr an das eine Bein und legte es ein wenig breitbeinig hin. Sie ließ es sich mit sich machen und wusste scheinbar nicht, wie sie über die Situation denken soll.

Dann schaute sie mir doch noch tief in die Augen, sagte nichts und legte sich nach hinten. Ihre Beine spreizte sie dabei und ich wusste, dass sie es doch irgendwie wollte. Dann legte ich meinen Schwanz zwischen ihre Beine auf den durchsichtigen Tanga.

Als nächstes rieb ich ihn ein wenig an dem Stoff in ihrem Schritt entlang und ich hörte, wie sie tiefer atmete. Ich beobachte sie nun und merkte, wie ihre Nippel unter ihrem Top hart wurden.

Ich grinste vor Freude, denn ich konnte kaum fassen, in was für einer Situation wir gelandet waren. Kristina schaute mich dann erneut an und zog ihr Top über ihren Oberkörper. Sie trug keinen BH und ihre Titten sprangen mir ins Gesicht. Sie waren wunderschön und sexy! Ihre Nippel waren bräunlich und immer noch hart.

Innerlich muss sie sich aber ihrer Sache noch nicht ganz sicher gewesen sein, denn sie schaute immer noch zwischendurch zum Fernseher und konnte sich nicht richtig auf die Situation einlassen.

Die Stiefschwester zu ficken ist bestimmt nicht vorbildlich, aber wir sind zwei Teenager, die sich auch mal austoben dürfen! Daher wollte ich, dass sie sich voll und ganz auf mich konzentriert. Deshalb rieb ich nun mit meiner rechten Hand zwischen ihren Beine entlang und streifte jedes Mal ihre Schamlippen.

 

Die Meinungsänderung

Sie atmete wieder lauter und sagte dann plötzlich: „Oh Julian, zieh meinen Tanga aus!“  Endlich hat sie sich der Situation hingegeben! Ich griff mit meiner anderen Hand nach der Oberseite ihres weißen Tangas und zog ihn ganz vorsichtig und langsam nach unten. Sie hob ihre Hüfte zwischendurch an, um mich beim Ausziehen zu unterstützen.

Ihre junge Pussy schaute mich dann an, genau wie ich es mir vorgestellt hatte. Sie war frisch rasiert und ihre Haut war sehr weich als ich sie berührte. Ihre Schamlippen waren rosa und schauten nicht nach außen. Ich atmete tief ein, kam ihrer Pussy näher und küsste sie vorsichtig da unten. Immerhin war es ihr erstes Mal.

Ihre Pussy war warm und total feucht. Mit meinen Daumen und Zeigefinger spreizte ich ihre Schamlippen ein wenig auseinander und berührte sie dazwischen zärtlich mit der Zunge. Kris lehnte sich dabei weiter nach hinten und schloss nun ihre Augen. Nach ein paar Minuten stöhnte sie lauter und mein Penis wollte nun auch etwas von ihrer Pussy abhaben.

Geile TittenIch erhob mich deshalb, robbte näher und Kristin schaute mir tief in die Augen. Diesen Moment nutzte ich, um meinen Schwanz in ihre triefende Öffnung zu schieben. „Darauf habe ich schon so lange gewartet“, sagte sie. Als meine pilzförmige Spitze in ihren Eingang eintauchte, spreizte sie ihre Beine noch weiter. Und dann plötzlich war mein ganzes Teil in ihr verschwunden.

„Ohhhh,“ stöhnte ich als ich die Wärme und Enge ihrer Pussy wahrnahm. Währenddessen schaute sie mich nur an und ich nahm es als Einladung, meinen Penis in sie mehrmals hineinzustoßen. Dann griff sie sich an ihre Titten und streichelte sie. Ich verstand das als Aufforderung und half ihr, ihre Nippel zu stimulieren während ich sie fickte.

„Magst du meine Pussy ficken? Ich wollte schon immer mein erstes Mal mit dir haben“, flüsterte sie dabei in mein Ohr. Ihre Stimme klang erotisch. Doch dann sagte sie: „Stopp, warte mal!“ und ich befürchtete, dass sie mit mir doch nicht weiter rummachen wollte.

Deshalb zog ich mein Teil vorsichtig aus ihr heraus. Aber sie griff nur auf den Boden und holte ihren feuchten Tanga nach oben, den ich zuvor ausgezogen hatte. „Ich weiß doch, dass du meine dreckige Unterwäsche magst“, sagte sie lächelnd und rieb deshalb ihren Tanga an meine Eier und dann an meinen Schwanz.

Mein Penis reagierte sofort auf den Gedanken, den Fotzenschleim an ihrem Höschen zu berühren. Es war sehr ungewöhnlich, aber einzigartig mit ihr. Dann drehte sie sich um und stellte sich in den Vierfüßler-Stand. „Eine Freundin sagte mir, dass das besonders toll ist“, erklärte sie mir. Nun hatte ich die komplette Sicht auf ihre Pussy und auch auf ihr rosafarbenes Arschloch. Sie war irgendwie unschuldig und sexy zugleich.

Der Endspurt

„Mach weiter, ich bin bereit“, forderte sie mich auf und ich steckte meinen Schwanz wieder in sie herein. Währenddessen hielt ich ihr vollgeschleimtes Höschen in der Hand und roch daran. Ich fand den Geruch einfach sexy.

Ich fickte sie, wie sie es wollte. Es dauerte nur ein paar Minuten, bis mein Penis vor dem Explodieren war. Kristina stöhnte auch immer lauter auf, als ich immer härter wurde. Ich denke, ich fickte sie für 10 oder 15 Minuten, bis ich nicht mehr konnte.

Mein Schwanz wollte endlich mein Sperma in ihre junge Pussy spritzen. Ich unterdrückte dies jedoch ein wenig, bis ich merkte, dass sie auch vor ihrem Höhepunkt stand. Und dann wurde ich härter und wilder.

Mein Sperma schoss aus meiner Spitze heraus und füllte ihren Tunnel von innen. Sie stöhnte sehr laut auf und sie kam zufälligerweise auch mit diesem Stoß. Ich sah, wie ihr Schweiß herunterlief und sie zusammenzuckte. Danach klappte ich auf ihrem heißen Körper zusammen. Nach diesem Ereignis lagen wir beide nur noch auf der Couch und sagten nichts mehr.

Es hat sich definitiv gelohnt, meine Stiefschwester zu ficken!

Würde nicht jeder Kerl seine Stiefschwester ficken, wenn sie einen lassen würde? Gefallen dir richtige Sexgeschichten wie diese? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!
Loading...

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *

Loading...

Wer schreibt hier eigentlich?

Ob es jemanden gibt, der Sexgeschichten genauso liebt wie wir? Gute Frage! Doch wer sind wir überhaupt? Mandy und Torben, 30 und 32 Jahre alt und süchtig nach Erotischer Literatur! Wir schreiben schon länger unsere eigenen Sexgeschichten und machen hin und wieder auch mal erotische Fotoshootings in sehr guter Qualität. Unser halbes Leben besteht aus Sex und allem was noch so dazu gehört.

Hier veröffentlichen wir hin und wieder unsere Geschichten, die wir zum Teil selbst erlebt oder frei erfunden haben. Doch auch Gastschreiber, die ihre Geschichten veröffentlichen, haben wir immer wieder. Du kannst uns auch deine Storys einsenden, klicke dafür auf den Button unter diesem Text. Doch jetzt wünschen wir dir erstmal viel Spaß mit all den geilen Geschichten die es hier zu lesen gibt!

 

Sende uns deine Sexgeschichte!

Loading…