Sex mit der Schwester
Erotische Geschichten

Sex mit der Schwester im Hotelzimmer

0 18213

Sex mit der Schwester im Hotelzimmer

Meine Schwester Jasmin und ich hatten schon immer eine sehr enge Bindung. Schon als wir klein waren, haben wir etliche Dinge zusammen gemacht und als wir älter wurden, redeten wir viel  über Sex und unseren Partnern.

Jasmin hat mir beigebracht, wie ich eine Frau richtig zum Orgasmus bringen konnte und ich erklärte und zeigte ihr öfter, wie sie einem Mann einen guten Blowjob geben konnte.

Ja, wir hatten eine ungewöhnliche Beziehung, aber wir beide gingen damit sehr offen untereinander um. Seitdem Jasmin aber verheiratet war und ich mittlerweile über 40 bin, ließen wir die Zärtlichkeit und die offenen Gespräche. Wir waren beide in unserem Alltag gefangen und jeder hatte seinen eigenen Partner.

Dieses Wochenende planten wir jedoch eine Reunion mit ein paar Freunden aus unserer Schule, wo wir uns alle wiedersehen würden. Da wir alle mittlerweile in einem anderen Bundesland wohnten, wollten wir uns ein wenig mittig treffen und wählten ein kleines Hotel in Berlin aus.

 

Die Nacht im Hotel beginnt

Sex mit der SchwesterAm Mittag fuhr ich dann mit meiner Frau in das besagte Hotel. Ich sah zuerst Jasmin mit ihrem Ehemann und begrüßte sie herzlich. Dann saßen dort noch drei weitere Freunde aus unserer Schule am Tisch, mit denen wir beide immer viel Kontakt hatten.

Nachdem wir uns alle begrüßten, setzten wir uns an den großen Tisch, den wir reserviert hatten. Wir alle hatten uns auch ein Zimmer im Hotel reserviert, damit wir die ganze Nacht durchquatschen und trinken konnten. Das machten wir früher auch immer sehr gerne.

Nach ein paar Stunden wurde der Abend immer lustiger. Ich bestellte mir mittlerweile den 5. oder 6. Whiskey und die anderen waren sogar noch weiter. Wir redeten einfach über alte Zeiten und tranken.

Dann erinnerte ich mich daran, dass Jasmin mir einmal erzählt hatte, dass sie sexsüchtig ist, aber ihr Ehemann sie nicht so oft ranlassen würde. Welcher Mann kriegt genug von Sex, dachte ich mir.

Als ob Jasmin meine Gedanken hören konnte, fühlte ich wie sie mit ihrem Fuß meine Beine hochwanderte und bei meinem Schwanz stoppte! Meine Frau saß neben mir, aber ahnte nichts. Jasmin hatte dabei immer so eine tolle Technik, wodurch mein Schwanz in wenigen Sekunden hart wurde.

Mit ihrem großen Zeh spielte sie an meiner Penisspitze herum und ich hätte sie am liebsten direkt gevögelt.

Der Abend ging so weiter, bis meine Frau ziemlich betrunken war und deshalb zur öffentlichen Toilette des Veranstaltungsraumes ging. Jasmins Mann hatte etwas im Auto vergessen, weshalb er auch verschwand und Jasmin und ich nutzen den Moment ebenfalls. Wir sagten, dass wir noch etwas über unsere Familie klären müssen und verließen deshalb den Tisch.

Ich hatte immer noch einen riesigen Ständer, den ich unter meiner Hand versteckte, als wir aufstanden. Wir beide wussten, dass wir rund 10 Minuten hatten, bis alle wieder am Tisch saßen. Deshalb machten wir uns auf den Weg zu Jasmins Zimmer.

Bereits im Fahrstuhl fielen wir übereinander her. Sie stellte sich dabei bewusst vor mich, rieb ihren geilen Arsch an meinem harten Schwanz und ich fasste ihr an ihre perfekten Brüste. Meine Schwester hatte wirklich die perfekten Dinger und ich war froh, dass ich sie anfassen konnte!

Dann drehte ich sie um, sodass sie mich nun anschaute und ich ihr zwischen die Bluse fasste und ihre dunkelbraunen Nippel hervorholte. Ihre Brustwarzen reagierten direkt auf mich, als ich sie mit meinem Mund begrüßte und anleckte.

Jasmin schaute mir dabei nur zu und grinste mich an. Dann waren wir im dritten Stock angekommen und wir stiegen aus. Jasmin versteckte ihre Titten noch schnell in ihrer Bluse und wir gingen zum Zimmer.

 

Im Hotelzimmer

Schwester lutscht meinen SchwanzAls wir die Tür von ihrem Hotelzimmer öffneten, warteten wir nicht ab, bis diese wieder zufiel. Wir fielen wieder direkt übereinander her. Da meine Schwester eine der talentiertesten Frauen war, die mir je einen Blowjob gaben (klar, ich unterrichtete sie ja auch darin), drückte ich sie sie direkt zu Boden.

Sie kniete vor mir nieder und wusste direkt, was zu tun war. Schnell öffnete sie den Knopf und den Reißverschluss meiner Hose, sodass diese direkt herunterfiel. Meine Boxershorts zog sie dann ebenfalls schnell herunter und mein hartes Glied sprang förmlich schon in ihren Mund.

Als erstes züngelte sie mit der Eichel meines Schwanzes und dann verschluckte sie mein riesiges Teil mit ihren warmen Lippen fast komplett. Ihre Lippen drückte sie dabei zärtlich um den Schaft meines Schwanzes und ich schaute ihr dabei von oben zu. So lange habe ich auf den Moment gewartet und endlich ist es soweit!

Ihren Kopf bewegte sie dabei auf und ab, sodass sie mit ihren Zähnen zärtlich das pilzförmige Ende meiner Spitze streifte und ich fing an zu stöhnen. Zwischendurch machte sie Pause, schaute nach oben und grinste mich wieder an.

Sie wollte es bestimmt genauso sehr wie ich, dachte ich mir! Nach ungefähr einer Minute ploppte jedoch mein Teil aus ihr heraus und sie nahm mich dann bei meiner Hand und führte mich zum Bett. Dort ging sie auf allen Vieren und zog ihren Rock hoch, sodass ich einen direkten Blick auf ihre feuchte Pussy hatte. Ich wunderte mich direkt, dass sie keine Unterwäsche trug, aber ich fand es sehr reizvoll.

Ihre Pussy war wunderschön. Sie glänzte im Licht, da sie sehr feucht war und ich konnte es kaum abwarten, meine Finger in ihren feuchten Tunnel zu stecken. Aber bevor ich das tat, kam meine Zunge zum Einsatz.

Dazu spreizte ich mit den Händen ihren Arsch und leckte an ihr Loch vorbei. Das mochte sie immer sehr gerne und ich merkte, wie es sie wilder machte und ihr Pussyschleim weiter aus ihr herausquoll.

Als ihre Fotze vor dem Tropfen war, leckte ich sie an und Jasmin hielt sich vor Erregung im Bettlaken fest. Wir mussten beide darauf aufpassen, dass wir das Bett nicht zu sehr dreckig machen, ansonsten würde ihr Mann noch etwas merken. Deshalb leckte ich den ganzen Pussysaft aus ihr heraus. Zwischendurch sog ich auch ihre Schamlippen zwischen meinen Zähnen ein und sie kicherte und stöhnte vor Aufregung.

 

Mein Schwanz in Action

Dann konnte mein Schwanz aber nicht mehr warten und wir hatten ja auch nur noch wenige Minuten, bis wir unten erwartet werden! Deshalb nahm ich nun meinen Schwanz nach oben und führte ihn in meine Schwester ein.

Sie war so warm von innen und total feucht. Den jetzigen Sex schätze ich noch mehr als den, den wir mit Mitte 20 hatten. Denn jetzt fühlte es sich viel verbotener an und die Chance, entdeckt zu werden, gab mir jede Menge Reiz.

Im jetzigen Moment fickte ich sie mit meinem Schwanz immer wilder. Sie schrie auf und zog ihre Bluse wieder nach unten, sodass ihre Titten herausfielen. Deshalb beugte ich mich weiter nach vorne, griff nach ihren Brüsten und knetete sie, während mein Schwanz ihr feuchtes Loch füllte.

Schwester ficken im HotelzimmerIhre Pussy war fleischig, saftig und einfach geil. Für mich hatte sie sich scheinbar rasiert, denn von ihrem Ehemann wurde sie seit Wochen nicht mehr angefasst, erzählte sie mir davor. Nun schaute ich wieder nach unten und sah, wie mein Teil aus ihr herauskam und wieder in ihr eintauchte.

Meine Hände wollten irgendwie mitmachen, weshalb ich zusätzlich mit der Hand ihre glitschigen Schamlippen spreizte und ihren Kitzler massierte. Sie liebte es, das wusste ich genau. Dieser Akt ging noch ein paar Minuten so weiter, bis ich schnell merkte, dass mein Schwanz in ihr blad explodieren würde.

Jasmin musste wohl auch kurz vor ihrem Orgasmus gestanden haben, denn jetzt ging sie nach vorne und drehte sich um. „Ich will sehen, wie der Schwanz meines Bruders in mir eintaucht und mich vögelt. Du machst mich immer noch sehr an und ich will, dass du mich noch härter fickst!“, sagte sie mit einer leichten erotischen Stimme.

Ihre Worte nahm ich als Ansporn. Ich fickte meine Schwester ab dieser Sekunde noch härter. Meine Eier schwangen bei jedem Stoß gegen ihr weiches Arschloch und mein Penis tauchte in den Tunnel der Lust. Ob es Geschwisterliebe ist? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich es liebte meine Schwester zu vögeln, ihre Pussy zu lecken und mich von ihr verwöhnen zu lassen!

In den nächsten paar Sekunden klatschten unsere Körper immer härter aufeinander, bis wir beide den finalen Moment erreichten. Ich sah an ihrem Rücken eine kleine Schweißperle herunterlaufen und ihre Beine fingen an zu zucken.

Sie beugte sich nach vorne, griff schnell das Kopfkissen und stöhnte ganz laut ins Kissen. In diesem Moment wurde ihre Pussy noch feuchter und enger, sodass mein Schwanz ebenfalls in ihr explodierte.

Ich brauchte noch zwei finale Stöße und der letzte war dann viel tiefer und intensiver. Mein Herz raste und meine Schwester war noch nie schöner. Mit der abfallenden Anspannung meines Orgasmus verlor ich auch die Fähigkeit zu stehen und klappte mit meinem Oberkörper auf ihren vollgeschwitzten Rücken.

Es war erleichternd und wir beide atmeten im Takt, als unsere Genitalien noch ineinander verschränkt waren.

Dann klopfte es auch schon an der Tür des Hotelzimmers. Es war der Ehemann meiner Schwester, der fragte, ob alles in Ordnung war. Wir beide sprangen auf, zogen uns an, machten schnell das Bett und öffneten lächelnd die Tür. „Ja, alles in Ordnung. Wir haben alles geklärt“, sagte ich und wir gingen wieder runter zu den anderen.

Seine Schwester war einfach so geil, die musste er einfach hart ficken. Gefallen dir richtige Fickgeschichten wie diese? Wir haben noch viel mehr davon auf der Startseite!

Weitere Sex Geschichten

Lass einen Kommentar hier:

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *